Farce in Spa-Francorchamps

Formel 1: Heftiger Regen in Belgien macht nur Mini-Rennen möglich - Vettel holt Punkte

Die Formel 1 ist wieder da. Den zweiten Teil der Saison 2021 läutete die Königsklasse des Motorsports in Spa-Francorchamps ein. Im Ticker gibt es einen kuriosen Renntag zum Nachlesen.

  • Der zwölfte Grand Prix der Formel-1-Saison sollte in Spa-Francorchamps steigen, der längsten Rennstrecke des Kalenders.
  • Die Pole Position sicherte sich im Regen Max Verstappen im Red Bull, Lewis Hamilton kam auf Rang drei. Sebastian Vettel startete von Platz fünf, Mick Schumacher stellte seinen Boliden auf Position 17.
  • Am Renntag wurden wegen des Dauerregens nur wenige Runden hinter dem Safety Car zurückgelegt. So siegte Verstappen vor George Russell und Hamilton.

Großer Preis von Belgien - Rennergebnis nach Abbruch

1 Verstappen2 Russell3 Hamilton4 Ricciardo
5 Vettel6 Gasly7 Ocon8 Leclerc
9 Latifi10 Sainz jr.11 Alonso12 Bottas
13 Giovinazzi14 Norris15 Tsunoda16 Schumacher
17 Mazepin18 Stroll19 Räikkönen20 Perez

Update vom 29. August, 20.50 Uhr: Wir verabschieden uns am Ende eines denkwürdigen Formel-1-Tages. Als Rausschmeißer gibt es noch die Stimmen zur Farce von Spa-Franchorchamps.

Update vom 29. August, 19.15 Uhr: Hoffen wir mal, dass das eine einmalige Geschichte war. So lange zu warten, um dann nur ein paar Runden hinter dem Safety Car mitzuerleben, ist schon bitter. Für alle Beteiligten.

Update vom 29. August, 18.50 Uhr: Red-Bull-Motorsportchef Marko zeigt sich im Sky-Interview nicht wie ein glücklicher Sieger: „Wir sind nicht stolz auf diesen Sieg. Die Veranstalter und Verantwortlichen haben alles versucht, um das Rennen über die Bühne zu bekommen. Ich finde es aber nicht gut, dass man das Publikum so lange hingehalten hat. Es war kein angenehmer Renntag.“

Update vom 29. August, 18.45 Uhr: Jetzt ist es offiziell! Das Rennen wird nicht mehr aufgenommen. Damit siegt also Verstappen vor Russell und Hamilton. Es ist der sechste Saisonsieg des Niederländers. Vettel wird damit Fünfter.

Formel 1 im Live-Ticker: Rennen abgebrochen - aber Vettel bekommt wahrscheinlich fünf Punkte

Update vom 29. August, 18.40 Uhr: Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sackt Verstappen in Belgien also 12,5 Punkte ein und würde damit fünf Zähler gutmachen auf Hamilton. Vettel müsste fünf Punkte mitnehmen, Russel würde neun mitnehmen.

Update vom 29. August, 18.31 Uhr: Es sieht alles danach aus, als würde die Formel 1 die Rennuhr herunterkaufen lassen, um dann um 19.17 Uhr die aktuelle Reihenfolge als Endergebnis zu verkünden. Schon ein bisschen gewöhnungsbedürftig - aber was will man machen.

Update vom 29. August, 18.28 Uhr: Die Rote Flagge ist wieder draußen. Das heißt: Nach knapp zehn Minuten ist das Rennen wieder unterbrochen, wahrscheinlich wird es aber auch gleich abgebrochen. Dann können zumindest halbe Punkte verteilt werden.

Update vom 29. August, 18.26 Uhr: Perez befindet sich also nun am Ende des Feldes. Und er scheint zu hoffen, dass hier bald frei gefahren werden darf. Sicher auch aus Eigeninteresse.

Update vom 29. August, 18.23 Uhr: Mit Respektsabstand drehen die Fahrer ihre Runden. Gut fünf Minuten sind bereits absolviert.

Formel 1 im Live-Ticker: Rennen am Abend doch noch freigegeben - hinter Safety Car

Update vom 29. August, 18.20 Uhr: Es werden sehr wahrscheinlich halbe Punkte vergeben. Denn diese Regelung greift, wenn mindestens zwei Runden gedreht und weniger als 75 Prozent der Renndistanz zurückgelegt werden. Und 33 Runden wird hier niemand in einer Stunde bewältigen können.

Update vom 29. August, 18.18 Uhr: Die Motoren laufen und die das Feld begibt sich aus er Boxengasse heraus auf den Kurs. Sofort tickt die Uhr los - eine Stunde sollen die Boliden hier ihre Runden drehen.

Update vom 29. August, 18.07 Uhr: Jetzt wird es konkret. Um 18.17 Uhr, also in zehn Minuten, soll das Rennen fortgesetzt werden. Die Formel 1 will aber es aber auch direkt wissen.

Update vom 29. August, 18.07 Uhr: Bekommen wir jetzt noch ein Formel-1-Rennen? Mayländer setzt sich den Helm auf und pilotiert das Safety Car um den Kurs.

Update vom 29. August, 18.02 Uhr: Wie nicht anders zu erwarten, wird das Wetter-Update noch einmal verschoben. Jetzt ist 18.05 Uhr die Zeit der Zeiten. Ist ja nicht mehr so lange hin.

Update vom 29. August, 17.57 Uhr: Das Spielchen geht weiter, jetzt wird das nächste Wetter-Update für 18 Uhr angekündigt. Ob es dann wirklich soweit sein wird? Wir werden es erleben.

Durfte auch auf die Strecke: Ein Wartungsfahrzeug versuchte, den Asphalt zu trocknen.

Formel 1 im Live-Ticker: Einstündiges Rennen soll offenbar doch noch stattfinden

Update vom 29. August, 17.47 Uhr: Das Wetter-Update wird auf 17.55 Uhr verschoben. Damit geht hier nichts vor 18.05 Uhr. Aber sehr wahrscheinlich wird es noch länger dauern, bis die Piloten wieder in die Cockpits steigen.

Update vom 29. August, 17.44 Uhr: Mittlerweile sind Reinigungsfahrzeuge auf der Strecke, die den Asphalt mit der groben Bürste vom Wasser befreien sollen. Das gestaltet sich aber schwierig, denn es geht ununterbrochen Nachschub von oben.

Update vom 29. August, 17.30 Uhr: In einer Viertelstunde soll es ein Wetter-Update geben. Dann würde es mindestens nochmal zehn Minuten dauern, ehe die Fahrer auf die Reise geschickt werden könnten. Der aktuelle Plan sieht vor, dass ein einstündiges Rennen stattfinden soll. Dafür für die Countdown-Uhr gestoppt. Es ist also noch alles offen.

Update vom 29. August, 17.25 Uhr: Noch nichts Neues in Spa. Noch immer deutet nichts auf einen zeitnahen Start hin. Aber vie Zeit bleibt ja nicht mehr, falls hier noch Punkte verteilt werden sollen.

Update vom 29. August, 17.10 Uhr: Eigentlich sollte mittlerweile klar sein, dass hier normales Rennen starten wird. Allenfalls werden die Fahrzeuge ein paar Runden hinter dem Safety Car drehen können. Damit könnte der Grand Prix immerhin gewertet werden.

Formel 1 im Live-Ticker: Aktuelle Rennsituation anscheinend unklar

Update vom 29. August, 16.50 Uhr: Offenbar gibt es auch verschiedene Meinungen, ob das Rennen überhaupt schon gestartet wurde. Oder waren es zwei Formationsrunden, ehe die Boliden in die Boxengasse gelenkt wurden?

Update vom 29. August, 16.38 Uhr: Das vor rund zwei Stunden im Reifenstapel eingeschlagene Fahrzeug von Perez ist offenbar wieder fahrtüchtig. Nach hektischer Betriebsamkeit in der Red-Bull-Garage wurde der Sichtschutz entfernt. Und zum Vorschein kommt ein fahrtüchtiger Bolide. Ein Wunder der Technik! Was für ein Meisterwerk der Crew aus Milton Keynes.

Update vom 29. August, 16.34 Uhr: Williams-Teamchef Jost Capito hält eine Rennverschiebung auf den Montag für ausgeschlossen - wegen des bereits in sieben Tagen anstehenden GP der Niederlande. Er hofft natürlich auch, dass zwei Runden hinter dem Safety Car gefahren werden, um WM-Punkte verteilen zu können. Davon würde eben gerade sein Fahrer Russell profitieren. Aber auch Vettel hätte wohl nichts dagegen.

Update vom 29. August, 16.31 Uhr: Die Piloten halten sich derweil in den Garagen der Teams auf. Viele harren sitzend der Dinge.

Update vom 29. August, 16.25 Uhr: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto glaubt nicht an einen zeitnahen Start, sondern erwartet, dass es noch eine Portion Geduld braucht. Er gibt aber auch zu bedenken, dass aufgrund der F1-Regeln spätestens um 18 Uhr - also drei Stunden nach dem eigentlichen Startzeitpunkt - die Ampeln ausgehen müssen.

Eau Rouge im Nassen: Bernd Mayländer führt das Formel-1-Fahrerfeld im Safety Car zweimal um den belgischen Traditionskurs.

Formel 1 im Live-Ticker: Perez könnte nach Crash doch noch am Rennen teilnehmen

Update vom 29. August, 16.20 Uhr: Nutznießer der ganzen Situation könnte Perez sein. Die Red-Bull-Crew arbeitet fieberhaft am beschädigten Boliden, womöglich kann der Sieger des Aserbaidschan-Rennens hier doch noch ins Lenkrad greifen.

Update vom 29. August, 16.17 Uhr: Russell gibt im Interview zu, dass selbst bei 180 km/h die Sicht quasi null war, gerade hinter einem anderen Fahrzeug. Deshalb sei die Unterbrechung die richtige Entscheidung gewesen. Der Williams-Pilot plädiert dafür, zumindest ein paar Runden zurückzulegen, um WM-Punkte vergeben zu können. Das ist in seiner Situation nur zu verständlich, schließlich winkt sogar ein Podestplatz für die eigentlichen Hinterbänkler von Williams.

Update vom 29. August, 16.10 Uhr: Es deutet sich immer mehr an, dass es kaum noch möglich sein wird, hier heute ein einigermaßen zu verantwortendes Rennen freizugeben. Es regnet und regnet und regnet.

Update vom 29. August, 15.58 Uhr: Es bleibt weiter völlig offen, ob und wann das Rennen fortgesetzt wird. Das Wetter bleibt bescheiden.

Update vom 29. August, 15.46 Uhr: Red-Bull-Teamchef Christian Horner befürchtet, dass alle „noch Geduld haben“ müssen. Im Sky-Interview erklärt der Brite, dass die Verhältnisse erst noch schlechter würden, ehe eine Besserung eintreten könnte. Ähnlich äußerte sich auf dem Sender auch Beat Zehnder, Sportdirektor von Alfa Romeo. Dem Schweizer zufolge ist eine Verschiebung auf den Montag aufgeschlossen, weil sich die Teams dann schon auf den Weg nach Zandvoort machen müssen.

Formel 1 im Live-Ticker: Rennen nach zwei Runden hinter Safety Car unterbrochen

Update vom 29. August, 15.32 Uhr: Und schon ist es so weit! Die Rennkontrolleure unterbrechen das Rennen, es gibt die Rote Flagge. Das ist wohl die einzig vernünftige Entscheidung. Nun werden die Fahrzeuge allerdings in der Boxengasse aufgereiht.

Update vom 29. August, 15.31 Uhr: Weiterhin kurven die Boliden hinter dem Safety Car über den Asphalt. Immer mehr Fahrer beklagen die schlechte Sicht. Kaum einer will jetzt hier von der Leine gelassen werden. Das wäre einfach zu gefährlich.

Update vom 29. August, 15.27 Uhr Nun gibt Bernd Mayländer im Safety Car Gas und eröffnet das Formation Lap. Die Piloten reihen sich dahinter auf und umrunden den Kurs. Mal schauen, wie lange das gut geht.

Update vom 29. August, 15.24 Uhr: Offenbar soll der Regen zumindest noch 20 Minuten anhalten. Der Start verzögert sich weiter.

Update vom 29. August, 15.17 Uhr: Jetzt ist klar, dass auch dieser Plan nicht zu halten ist. Nach aktuellem Stand bleiben die Motoren bis 15.25 Uhr still.

Update vom 29. August, 15.15 Uhr: Noch immer stehen die Boliden still in der Startaufstellung. Jetzt soll es erst um 15.20 Uhr losgehen. Ob das Wetter bis dahin wirklich besser wird?

Nicht zu beneiden: Die Formel-1-Fahrer haben in Spa-Francorchamps mit widrigsten Bedingungen zu kämpfen.

Formel 1 im Live-Ticker: Start wegen heftigen Regens um zehn Minuten verschoben

Update vom 29. August, 15.00 Uhr: Nun wird der Start also doch verschoben. Nach aktuellem Stand sollen die Ampeln um 15.10 Uhr ausgehen.

Update vom 29. August, 14.56 Uhr: Gleich geht es also los. Das Wetter verspricht jedenfalls ein abwechslungsreiches Rennen. Es ist kaum vorherzusagen, wer hier die besten Karten hat.

Update vom 29. August, 14.45 Uhr: Vettel kniet wie mittlerweile gewohnt als Zeichen gegen Diskriminierung und Rassismus nieder. Dabei trägt er ein T-Shirt, das mit dem Slogan „Climate Justice now“ - also: Klimagerechtigkeit jetzt - auf den Klimawandel und die Folgen aufmerksam macht. Hinter dem Slogan steckt eine Kampagne von mehr als 400 Nichtregierungsorganisationen.

Update vom 29. August, 14.40 Uhr: Im Sky-Interview verrät Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko, dass Perez nach seinem Abflug Aquaplaning als Grund angegeben habe. Von jetzt auf gleich war er damit nur noch Passagier. Marko selbst hält die Bedingungen für „grenzwertig“, da es jedoch kontinuierlich regne, sei eine Startverschiebung nicht unbedingt zu erwarten. Möglich ist allerdings, dass das Rennen hinter dem Safety Car freigegeben wird.

Update vom 29. August, 14.37 Uhr: Den letzten Feinschliff bekommen die Fahrzeuge in der Startaufstellung unter Pavillons. So bleibt das Cockpit zumindest einigermaßen trocken.

Update vom 29. August, 14.28 Uhr: Das gibt es doch nicht! Sergio Perez ist schon bei seiner Runde in Richtung Startaufstellung abgeflogen. Der Red Bull ist in den Reifenstapeln eingeschlagen. Damit ist der Mexikaner, der sein Cockpit vor der Saison für Vettel räumen musste, heute nur Zuschauer.

Früher Feierabend: Sergio Perez überstand mit seinem Red Bull nicht einmal die Einrollrunde in Richtung Startaufstellung.

Formel 1 im Live-Ticker: Mercedes macht Geheimniskrämerei um Fahrerpaarung für Saison 2022

Update vom 29. August, 14.25 Uhr: Die Fahrer testen gerade die nasse Strecke und klagen ihr Leid. Denn das ist alles andere als ein Vergnügen, die Boliden über den Asphalt zu manövrieren. Derweil kann Lando Norris starten, er hat von seinem Crash lediglich „ein paar blaue Flecken“ davongetragen.

Update vom 29. August, 14.15 Uhr: Daimler-Vorstandsboss Ola Källenius und Mercedes-Teamchef Toto Wolff lassen sich im Sky-Interview nicht in die Karten schauen. Obwohl bereits eine Entscheidung über die Fahrerpaarung der Silberpfeile für die Saison 2022 getroffen sei, wird diese erst zu einem späteren Zeitpunkt verkündet. Hamilton hat einen Vertrag für das kommende Jahr, Favorit auf das zweite Cockpit ist Russell, Valtteri Bottas werden nur Außenseiterchancen für einen Verbleib eingeräumt. Aber noch müssen wir uns etwas gedulden.

Update vom 29. August, 14.10 Uhr: Schumacher wird von Rang 17 ins Rennen gehen, weil Stroll um fünf Startplätze nach hinten versetzt wurde. Dem Kanadier wurde diese Strafe aufgebrummt, weil er im Rennen in Ungarn einen Unfall verursacht hatte.

Update vom 29. August, 14.05 Uhr: Dieses GP-Wochenende bildet der Auftakt zu einem Dreierpack. Kommenden Sonntag steht Verstappens Heim-Rennen in Zandvoort an, sieben Tage später ist Monza Gastgeber der Formel 1.

Formel 1 im Live-Ticker: Mick und Vettel schwärmen von neuem Helm mit Schumi-Design

Update vom 29. August, 13.58 Uhr: Schumacher hat seinen neuen Helm bei dem Interview zur Hand - das Exemplar erinnert an seinen Vater Michael, dessen grandiose F1-Karriere vor 30 Jahren in Spa-Francorchamps startete. „Er ist sehr einfach, aber auch sehr schön“, findet Vettel und äußert die Hoffnung, dass der Haas-Pilot den Helm auch in den kommenden Wochen tragen wird. „Es ist schon eine emotionale Bindung zu dem Helm oder dem Design“, schwärmt Schumi jr.

Update vom 29. August, 13.55 Uhr: Wie bereits beim Qualifying gestern schüttet es auch heute über der Strecke. Das spricht für ein spannendes und spektakuläres, aber auch gefährliches Rennen. Schumacher hofft auf „ein actionreiches Rennen“, wie er bei Sky verrät. Vettel erwartet „großes Risiko“.

Update vom 29. August, 13.50 Uhr: Das Titelrennen ist in diesem Jahr spannend wie lange nicht mehr. Hamilton hat sich zuletzt die Spitzenposition zurückgeholt, liegt acht Zähler vor Verstappen (195:187). Vettel hat 30 Punkt und ist Zwölfter, Schumacher wartet noch auf Zählbares. Bei den Teams hat Mercedes den Spieß in Ungarn ebenfalls umgedreht und führt zwölf Zähler vor Red Bull (303:291).

Hatte sich für einen Abbruch des Qualifying eingesetzt: Sebastian Vettel ist mit der Entscheidung der F1-Entscheider nicht einverstanden.

Erstmeldung vom 29. August:

München - Nach vier Wochen Pause meldet sich die Formel 1* mit der zweiten Saisonhälfte zurück. Im belgischen Spa-Francorchamps steht der zwölfte Grand Prix des Jahres auf dem Programm. Nach seiner Disqualifikation in Ungarn* wegen der zu geringen übriggebliebenen Spritmenge nach dem Rennen unternimmt Sebastian Vettel* einen weiteren Anlauf für sein zweites Podium nach Platz zwei in Baku.

Beim Qualifying erlebte der viermalige Weltmeister ein Auf und Ab der Gefühle. Ein Aufreger: Wegen des Regens forderte er einen Abbruch der Zeitenjagd und schimpfte nach dem witterungsbedingten Abflug von Lando Norris* über Funk: „Was zum Teufel habe ich gesagt? Was habe ich gesagt? Rote Flagge! Das war unnötig.“

Formel 1 in Belgien: Verstappen auf der Pole Position - Russell sensationell Zweiter

Die widrigen Verhältnisse nutzte der Aston-Martin-Pilot immerhin, um seinen Boliden auf den fünften Startplatz zu stellen. Die schnellste Zeit legte einmal mehr Max Verstappen* hin, der als einziger Fahrer auf den 7,004 Kilometern unter der Zwei-Minuten-Marke blieb und seine sechste Pole Position der Saison einfuhr.

Neben dem Red-Bull-Star steht sensationellerweise George Russell* im eigentlich hoffnungslos unterlegenen Williams, erst dann folgt Titelverteidiger und Spitzenreiter Lewis Hamilton*. Mick Schumacher* ließ zwar Teamkollege Nikita Mazepin hinter sich, kam aber nicht über Rang 18 hinaus. Das Rennen in Belgien startet um 15 Uhr. (mg) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Mit unserem brandneuen, kostenlosen Formel-1-Newsletter sind Sie stets top informiert.

Rubriklistenbild: © John Thys/afp

Auch interessant

Kommentare