1. tz
  2. Sport
  3. Formel 1

Sebastian Vettel fährt mit Roller auf der Formel-1-Strecke: Jetzt droht Ärger

Erstellt:

Von: Antonio José Riether

Kommentare

Beim Großen Preis von Australien ist Sebastian Vettel erstmals in diesem Jahr am Start. Nach dem ersten Training wurden jedoch Ermittlungen gegen den Piloten eingeleitet.

Melbourne - Für Sebastian Vettel begann die laufende Formel-1-Saison bereits holprig. Kurz vor dem ersten Saisonrennen infizierte sich der viermalige Weltmeister mit dem Coronavirus und verpasste damit die ersten zwei Rennwochenenden in Bahrain sowie in Saudi-Arabien. Nun ist der 34-Jährige zurück auf dem Asphalt, musste jedoch bereits im ersten Training den ersten Rückschlag wegstecken. Zudem ermittelt die FIA derzeit gegen den Deutschen.

Sebastian Vettel
Geboren: 3. Juli 1987 in Heppenheim
Rennstall: Aston Martin (seit 2021)
WM-Titel: 4 (2010, 2011, 2012, 2013)

Formel 1: Panne im ersten Training bei Sebastian Vettel - Rollerfahrt mit Folgen

Vettel war bei der ersten Einheit auf dem Albert Park Circuit optimistisch gestartet, eine Viertelstunde vor dem Ende musste er seinen Wagen jedoch abstellen. Der Grund für die Panne waren Motorenprobleme, das Heck des Bolide qualmte auf der Strecke, wobei Vettel sogar persönlich zum Feuerlöscher greifen musste, ehe er den Wagen mit Hilfe der Streckenposten in Sicherheit brachte.

Die Fans in Down Under staunten nicht schlecht, als der Heppenheimer nach dem Ende des Trainings auf einem Motorroller zurück in die Boxengasse fuhr. Dabei winkte er der Menge lächelnd entgegen. Nun droht Vettel aufgrund dieser Aktion sogar eine Strafe, wie kurz nach der Rollerfahrt bekannt wurde.

Im ersten Training in Australien streikte bereits Vettels Motor.
Im ersten Training in Australien streikte bereits Vettels Motor. © Carl Bingham/imago-images

Formel 1: Ermittlungen gegen Sebastian Vettel - noch keine Konsequenzen bekannt

Die Stewards der FIA lieferten für die Ermittlungen gegen Vettel kurze Zeit später sogar eine offizielle Begründung. So werden derzeit aufgrund des „Betretens der Strecke ohne Erlaubnis“ die nächste Schritte geprüft. Angesichts des Reglements ist dies wohl auch zu beanstanden, denn den Statuten nach darf bis fünf Minuten nach Ende der Session niemand bis auf die Marshals die Rennstrecke betreten.

Vettel hätte aus Gründen der Sicherheit statt der offenen Strecke die Schleichwege zur Boxengasse nutzen müssen. Auch wenn die Fans die Aktion des Hessen bejubelten, könnte diese noch Konsequenzen für den Aston-Martin-Piloten haben. Welche exakten Folgen die unerlaubte Rollerfahrt mit sich bringt, ist noch nicht klar.

Formel 1: Sebastians Vettels erstes Rennen 2022 - dreimal gewann der Hesse schon in Australien

Vettels Rennstall kündigte indes einen Motorenwechsel nach der Panne im Training an. Man geht also offenbar von einem regulären Start des Fahrers aus, der die letzten zwei Rennwochenende von seinem Landsmann Nico Hülkenberg vertreten worden war. Der Emmericher landete bei seinen zwei Einsätzen als Ersatzfahrer immerhin auf Platz 17 und 12. Auch Kollege Lance Stroll konnte bisher noch nicht um WM-Punkte fahren.

Nun hofft Vettel auf einen erfolgreichen ersten Einsatz in diesem Jahr. Bis zu seiner Panne im Training hatte er mit 1:21,661 Minuten eine durchschnittliche Zeit hingelegt und belegte damit den 13. Platz im zwanzigköpfigen Fahrerfeld. Dreimal konnte Vettel bereits das Rennwochenende in Australien gewinnen, 2011 holte er in seinem zweiten Weltmeisterjahr für Red Bull den Grand Prix, 2017 und 2018 triumphierte er im Ferrari.

Formel 1: Letztes Rennen in Down Under im Jahr 2019 - Strecke in Australien modernisiert

Lange machte die Formel 1 nicht mehr in Australien Halt. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie mussten die letzten beiden Rennen 2010 und 2021 abgesagt werden, weshalb das letzte Rennen aus dem Jahr 2019 datiert. Die Strecke wurde seitdem etwas angepasst, so gibt es diesmal mehr Vollgaspassagen sowie breite Kurven sowie eine vierte DRS-Zone - einem spannenden Grand Prix steht nun offenbar nichts mehr im Wege. (ajr)

Auch interessant

Kommentare