Heppenheimer bei Bahrain-Tests ausgebremst

100 Runden Rückstand: Vettel mit „bitterem“ Frust-Start in die neue Saison

Sebastian Vettel im Overall von Aston Martin.
+
So hat sich Sebastian Vettel das bei Aston Martin nicht vorgestellt.

Sebastian Vettel ist sein neues Kapitel mit großen Hoffnungen angegangen. Nun ist er seinen Aston Martin zum ersten Mal gefahren - und legte einen echten Fehlstart hin.

Bahrain - Man könnte sagen, Sebastian Vettel klebt das Pech buchstäblich an den Füßen - oder besser gesagt an den Reifen. Mit Spannung hat er das Testwochenende in seinem neuen Aston Martin erwartet, doch es lief alles andere als nach Plan.

Mit dem Mercedes-Motor im Rücken will der Heppenheimer das Podium angreifen, wenn die neue Saison in zwei Wochen mit dem Rennen in Bahrain beginnt. Kaum saß er in seinem neuen Boliden, schon ließ er ihn das erste Mal im Stich. In der Einfahrt zur Boxengasse blieb sein Wagen stehen,auch an keinem der folgenden Tage konnte er sein Programm wie geplant abspulen.

Formel 1: Sebastian Vettel erlebt Fiasko beim ersten Test - „Das ist natürlich bitter“

Vettel fuhr insgesamt 117 Runden, die wenigsten aller Stammpiloten. Teamkollege Lance Stroll fuhr fast doppelt so viele Kilometer. „Das ist natürlich bitter“, bilanzierte er nach den Tests. „Uns geht ein bisschen Zeit verloren, vor allem mir. Ich bin aber sicher, dass wir in zwei Wochen in besserer Form sein werden.“ Pech, Technikprobleme und Ausfälle: Dinge, die er nach dem Ferrari-Abschied eigentlich hinter sich lassen wollte.

Ist also auch in der neuen Saison der Wurm drin? Noch ist es zu früh, um das zu prognostizieren, denn bei den Tests läuft es erfahrungsgemäß bei den meisten Teams noch nicht rund.

Formel 1: Max Verstappen bei Bahrain-Tests am schnellsten - Vettel abgeschlagen

Die schnellste Zeit des Wochenendes kam nicht etwa von einem Mercedes, sondern von Max Verstappens Red Bull. Vettel war mit sechs Sekunden Rückstand Vorletzter, konnte aber anders als seine Konkurrenten keine „Push-Runde“´auf weichen Reifen fahren.

„Wir wissen noch nicht genau, was los war. Das war nicht Teil des Plans“, sagte Vettel. „Ehrlich gesagt ist es aber wichtiger, das Auto wirklich zu verstehen.“ Ob er es verstanden hat, zeigt sich am 28. März: Die Punkte werden erst vergeben, wenn der erste Grand Prix der Saison in Sakhir steigt. (epp)

Auch interessant

Kommentare