Die Neue an Sebs Seite

Formel 1: Stuntfrau verstärkt Vettels Aston-Martin-Team - „Eine tolle Ergänzung“

Sebastian Vettel zeigt mit dem Finger in die Kamera.
+
Sebastian Vettel bekommt bei Aston Martin Unterstützung durch eine Stunfrau.

Für Vierfach-Weltmeister Sebastian Vettel läuft es auch bei Aston Martin alles andere als rund. Eine neue Fahrerin soll dem Team nun zu alter Stärke verhelfen.

Monte Carlo - Vom Wechsel zu Aston Martin erhoffte sich Sebastian Vettel einen Neuanfang. Nach der verkorksten Saison mit Ferrari wollte der Heppenheimer mit dem britischen Team in diesem Jahr wieder die Podestplätze angreifen. Doch die Realität sieht anders aus: Erneut dreht der Vierfach-Weltmeister im hinteren Mittelfeld seine Runden. Bis dato reichte es für ihn noch nicht einmal zu einem Punktgewinn.

Formel 1 in Monaco: Updates bei Aston Martin machen Vettel Mut

Beim Großen Preis von Monaco am Sonntag (15.00 Uhr, Sky) soll sich das endlich ändern. In den Trainingssessions am Donnerstag war bei Vettel bereits ein Aufschwung erkennbar. Der Grund dafür: neue Teile, die das Team vor dem Wochenende im Fürstentum eingebaut hatte. „Das zeigt, wie hart die Jungs arbeiten“, lobte Vettel in einem Gespräch mit Sport1. Die Updates sind allerdings nicht die einzige Strategie, mit der der Rennstall an die Leistungen aus der Vorsaison anknüpfen möchte.

James-Bond-Stuntfrau Hawkins wird Fahrer-Botschafterin bei Aston Martin

Als Reaktion auf den enttäuschenden Saisonstart holte man sich zudem eine Stuntfrau mit ins Boot. Die Britin Jessica Hawkins wird neue Fahrer-Botschafterin. Der Kontakt kam durch den neuen James-Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“, der im Oktober 2021 in die Kinos kommt, zustande. Bei den Dreharbeiten fungierte Hakwins als Stunt-Fahrerin in Bonds Aston Martin. Neben ihrer Tätigkeit als Stunfrau ist die 26-Jährige auch noch professionelle Rennfahrerin. In diesem Jahr startet sie in der rein weiblichen W-Series.

Ihr Hauptjob bei dem Formel-1-Team wird die Simulatorarbeit sein. „Für mich wird damit ein Traum wahr. Es wird verdammt viel Arbeit sein, aber ich scheue diese Aufgabe nicht“, erklärte Hawkins. Damit soll sie vor allem die Stammfahrer Vettel und Lance Stroll in der Entwicklung unterstützen.

Sebastian Vettel: Hawkins ist „eine tolle Ergänzung“

Seb verspricht sich von dem Neuzugang jedenfalls eine ganze Menge: „Sie ist eine tolle Ergänzung, vielleicht kann sie etwas beitragen, an das wir noch nicht gedacht haben. Es ist immer gut, sich auch andere Meinungen dazu anzuhören, was wir so machen.“

Vor allem wird es in den nächsten Rennen aber darauf ankommen, ob Vettel endlich das Vertrauen in sein neues Arbeitsgerät findet. Das instabile Heck des Aston Martin stellt den 33-Jährigen immer wieder vor Probleme. „Ich habe schon das Gefühl, dass ich gut fahre, aber vielleicht nicht so konstant und auf dem Level, auf dem ich gerne wäre“, analysierte der Hesse. „Ich brauche noch ein wenig mehr Zeit im Auto und mit dem Team.“

Aston-Martin-Teamchef Szafnauer: Updates werden Vettel helfen

Teamchef Otmar Szafnauer gibt sich in dieser Hinsicht optimistisch: „Wir werden in den nächsten Rennen neue Teile ans Auto bauen, um mehr Abtrieb am Heck zu generieren. Das wird helfen.“ Vielleicht wird es so in dieser Saison dann ja doch noch was mit dem Kampf um das ein oder andere Podium. (jn)

Auch interessant

Kommentare