Die besten Rennfahrer aller Zeiten

Formel-1-Weltmeister: Alle Champions bei Fahrern und Rennställen

Rekordweltmeister der Formel 1: Michael Schumacher
+
Rekordweltmeister der Formel 1: Michael Schumacher

Die besten Rennfahrer der Welt sind in der Formel 1 aktiv. Doch nur wer über eine gesamte Saison herausragende Leistungen bringt, wird zum Champion.

  • Die Formel 1 ging 1950 erstmals an den Start.
  • Der aktuelle Rekordweltmeister ist Michael Schumacher mit sieben Titeln.
  • Der erfolgreichste Rennstall der Formel-1-Geschichte ist Ferrari mit 16 Konstrukteurstiteln.

Im Jahr 1950 wurde erstmals eine Weltmeisterschaft in der Formel 1 ausgetragen. Nach sieben offiziell gewerteten Rennen hatte der Italiener Giuseppe Farina die meisten Punkte gesammelt und wurde damit zum ersten Champion in der Geschichte der Königsklasse. Juan Manuel Fangio, der argentinische Teamkollege von Farina bei Alfa Romeo, sicherte sich 1951 den Titel. Ein Jahr später wurde Alberto Ascari der erste Weltmeister mit einem Ferrari, 1953 verteidigte er zudem als erster Champion seinen Titel.

Ab 1954 folgte schließlich die große Zeit des Juan Manuel Fangio. Der Argentinier hatte inzwischen den Rennstall gewechselt und fuhr für Mercedes. Mit dem Boliden aus deutscher Konstruktion gewann Fangio zwei Weltmeisterschaften in Serie, es folgten je ein Titel mit Ferrari und mit Maserati. Insgesamt fünf WM-Titel in sieben Jahren sorgten dafür, dass Fangio über mehrere Jahrzehnte Rekordweltmeister der Formel 1 war.

Weltmeister der Formel 1: Mehrere Fahrer mit drei Titeln

In der Saison 1958 wurde in der Formel 1 die Konstrukteurswertung eingeführt. Allerdings kam es in dieser Zeit nicht selten vor, dass ein Rennstall seine Boliden bei externen Herstellern einkaufte, statt sie selbst zu fertigen. Daher ist die Konstrukteurswertung in ihrer Anfangszeit eher als Teamwertung zu verstehen. Vanwall, der erste Konstrukteursweltmeister der Formel-1-Geschichte, stellte jedoch seine Fahrzeuge selbst her.

In den Jahren 1959, 1960 und 1966 wurde der Australier Jack Brabham drei Mal Champion, allerdings gelang es ihm nicht, den Rekordweltmeister Fangio zu gefährden. Der Brite Jackie Stewart wurde 1969, 1971 und 1973 ebenfalls drei Mal Weltmeister. Bis Anfang der 1990er waren zudem die folgenden Fahrer dreifache Weltmeister:

  • Niki Lauda, Weltmeister von 1975, 1977 und 1984
  • Nelson Piquet, Weltmeister von 1981, 1983 und 1987
  • Ayrton Senna, Weltmeister von 1988, 1990 und 1991

Formel 1: Rekordweltmeister Michael Schumacher

In den 1980er- und 1990er-Jahren gelang es Alain Prost vier Mal, Weltmeister in der Formel 1 zu werden. Der Franzose holte den Titel 1985, 1986, 1989 und 1993. Bei seinem Rücktritt nach der Saison 1993 hielt Prost mehrere Formel-1-Rekorde, unter anderem für die meisten Siege, Podestplätze und WM-Punkte. Sie hatten Bestand, bis Michael Schumacher seine Blütezeit in der Königsklasse erlebte.

Schumacher debütierte 1991 in der Formel 1 und wurde 1994 und 1995 Champion im Benetton. Zur Saison 1996 wechselte er den Rennstall und startete fortan für Ferrari. Mit den Italienern holte Schumacher von 2000 bis 2004 fünf weitere WM-Titel. Seine sieben Weltmeisterschaften machen Schumacher bis heute zum Rekordweltmeister. Zudem überbot er viele der Bestmarken von Alain Prost und trug seinen Teil dazu bei, dass Ferrari von 1999 bis 2004 sechs Mal in Serie die Konstrukteursweltmeisterschaft gewann.

Rekordweltmeister der Formel 1: Lewis Hamilton bringt sich in Stellung

Bis 2010 war Michael Schumacher außerdem der einzige Deutsche, der in der Formel 1 Weltmeister wurde. Dann gelang es Sebastian Vettel, bis 2013 vier Mal hintereinander Champion zu werden. Auch sein Rennstall Red Bull holte zwischen 2010 und 2013 vier Konstrukteursweltmeisterschaften in Folge. Im Jahr 2016 krönte sich mit Nico Rosberg ein dritter deutscher Rennfahrer zum Champion. Er profitierte unter anderem von der Überlegenheit der Boliden seines Rennstalls Mercedes, die auch seinem Teamkollegen Lewis Hamilton große Erfolge bescherte. Der Brite gewann 2008 seine erste Weltmeisterschaft, bis 2019 folgten fünf weitere Titel. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Six World Championships!! I can’t begin to describe this feeling, but it’s one I’ll never forget. As a kid growing up in Stevenage, it was a wish to win an F1 race and a dream to win a Championship, so to be standing here today representing my country, is such an incredible honour and beyond what I could have ever imagined. If just one kid sees me standing here and decides to follow their dream, no matter what it may be, nothing would make me more proud. . . I wouldn’t be here without so many of you, my amazing family - especially my dad who taught me to never give up, my friends, my team at @mercedesamgf1 and my fans. You’ve been with me on this journey from the start and it’s because of you that I stay focused and determined. I’m forever grateful from the bottom of my heart for every single one of you for your constant support, encouragement and love. This season is for Niki Lauda, my incredible friend and mentor who we lost this year, who proved that courage and determination go hand in hand. This one's for you, Niki. I’ll continue to make you proud. . . #TeamLH #StillWeRise #Grateful

Ein Beitrag geteilt von Lewis Hamilton (@lewishamilton) am

Damit schickt sich Hamilton an, Michael Schumacher als Rekordweltmeister abzulösen. Die Bestmarke für die meisten Konstrukteurstitel hält übrigens Ferrari mit 16 Siegen vor Williams mit neun Weltmeisterschaften.

Von Alexander Kords

Auch interessant

Meistgelesen

Formel 1: Kimi Räikkönen nimmt Lewis Hamilton auf die Schippe - und legt mit bizarrem Raucher-Foto nach
Formel 1: Kimi Räikkönen nimmt Lewis Hamilton auf die Schippe - und legt mit bizarrem Raucher-Foto nach
Formel 1: Sebastian Vettel und sein Wechsel zu Aston Martin - Mercedes-Boss Wolff: „Hätte er die Formel 1 verlassen ...“
Formel 1: Sebastian Vettel und sein Wechsel zu Aston Martin - Mercedes-Boss Wolff: „Hätte er die Formel 1 verlassen ...“
Mick Schumacher vor Formel-1-Debüt? Ferrari-Ikone verrät Details zur Zukunft - Training steht wohl bevor
Mick Schumacher vor Formel-1-Debüt? Ferrari-Ikone verrät Details zur Zukunft - Training steht wohl bevor
Formel 1: „Ernüchterndes“ Jubiläum für Vettel und Ferrari - Teamchef Binotto fällt vernichtendes Urteil
Formel 1: „Ernüchterndes“ Jubiläum für Vettel und Ferrari - Teamchef Binotto fällt vernichtendes Urteil

Kommentare