„Habe schon Schlimmeres überstanden“

Mercedes-Star Lewis Hamilton bleibt gelassen

+
Formel 1-Weltmeister Lewis Hamilton.

Shanghai - Zwei Rennen, keinen Sieg. So sieht die bisherige Bilanz von Formel 1-Weltmeister Lewis Hamilton aus. Der Brite fährt zweimal nach Teamkollege Nico Rosberg ins Ziel.

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (31) bleibt nach den zwei Niederlagen zum Saisonauftakt gegen seinen Mercedes-Teamrivalen Nico Rosberg (30, Wiesbaden) im Kampf um den Titel gelassen. „Wenn man nach zwei schlechten Rennen dennoch zwei Podestplätze vorzuweisen hat, spricht das für sich“, sagte Hamilton vor dem Großen Preis von China (Sonntag, 08.00 Uhr/Sky und RTL): „Eines ist klar: Ich habe schon Schlimmeres überstanden.“ 

Nach den zwei Siegen zuletzt von Rosberg in Australien und Bahrain hat der Titelverteidiger 17 Punkte Rückstand in der WM-Wertung, in Shanghai will er die Siegesserie des Herausforderers stoppen. „Ich selbst befinde mich psychisch in der besten Verfassung, in der ich jemals gewesen bin“, sagte Hamilton: „Wenn überhaupt, gibt nur sehr wenig, das dies durchdringen kann.“ Rosberg selbst geht „mit viel Rückenwind in dieses Wochenende“. 

Sein Ziel ist klar: „viele weitere Siege.“ Und am Ende der Saison soll endlich der WM-Titel her. Die Statistik spricht für Rosberg: Von den 13 Fahrern, die vor ihm die ersten beiden Saisonrennen gewonnen haben, setzten sich neun am Ende des Jahres die WM-Krone auf. Doch an die WM denkt Rosberg zu diesem Zeitpunkt noch nicht. „Es ist super, so positiv in die Saison gestartet zu sein“, sagte er: „Aber ich gehe sie Schritt für Schritt und Rennen für Rennen an.“

Formel-1-Saison 2016: Das sind alle Teams und Fahrer

sid

Auch interessant

Meistgelesen

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand
Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand
Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"
Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"
Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden
Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden
Button über Kurz-Comeback: "Wäre sowieso hier gewesen"
Button über Kurz-Comeback: "Wäre sowieso hier gewesen"

Kommentare