Ferrari-Pilot bremst Euphorie

Vettel will Mercedes weiter ärgern - Rosberg warnt

Formel 1, Ferrari, Mercedes, Vettel, Rosberg
+
Sebastian Vettel und Nico Rosberg sind die deutschen Titelhoffnungen in der Formel 1.

Shanghai - Vettel will die Silberpfeile weiter unter Druck setzen. In China sollen das Hamilton und Rosberg wieder zu spüren bekommen. Vettel warnt aber vor zu viel Euphorie - Rosberg wiederum vor ihm.

Bestens gelaunt schwelgte Sebastian Vettel in Erinnerungen an denkwürdige Momente beim Formel-1-Grand-Prix von China. Seine Zielstrebigkeit sollen die Silberpfeile schon an diesem Wochenende in Shanghai wieder zu spüren bekommen. Vettel will den Branchenführer von Mercedes nach seinem Premierensieg für Ferrari unter Hochspannung halten. „Wir wollen uns idealerweise die gesamte Saison als das Team hinter Mercedes etablieren. Wenn wir das schaffen, wollen wir die Lücke zu Mercedes schließen“, sagte der Heppenheimer am Donnerstag vor dem dritten Rennen dieser Saison.

Vettel will sich von seinem Triumph in Malaysia vor zwei knapp Wochen aber nicht blenden lassen. „Am Anfang einer Saison kann es rauf- und runtergehen. Wir wollen sicherstellen, dass wir ziemlich viele Hochs und nicht so viele Tiefs haben“, beteuerte er. „Es ist schön, dass Euphorie herrscht. Für die nächsten Rennen muss man aber auf die Euphoriebremse treten. Man darf nicht übermütig werden. Wir sind realistisch darüber, wo wir stehen.“

Zwei Siege hat Vettels Teamchef Maurizio Arrivabene als Ziel für diese Saison ausgegeben. Der Heppenheimer hätte große Lust, dieses Soll schon am Sonntag zu erfüllen. Letztmals gelangen der Scuderia im Herbst 2010 in Italien und Singapur zwei Erfolge nacheinander - eingefahren von Vettels Vorgänger Fernando Alonso. „In Malaysia sind einige Umstände zusammengekommen“, relativierte Vettel und sprach damit Faktoren wie Hitze und die clevere Reifenstrategie an.

Rosberg sicher: "Werden das Rennen unter uns ausmachen"

2007 als Formel-1-Neuling in China als Vierter erstmals in die Punkte für Toro Rosso, 2009 der erste Sieg für Red Bull - weitere Glanzlichter Vettels sollen nach dem Willen von Hamilton und Rosberg nicht dazukommen. Der Brite begrüßte ausdrücklich den gesteigerten Wettbewerb durch die Scuderia. Für den 30-Jährigen steht nach seinem zweiten Platz in Malaysia jedoch für den Großen Preis in der asiatischen Metropole fest: „Wir werden besser sein.“ Rosberg versicherte: „Die Strecke wird uns viel besser liegen. Ich bin mir sicher, wir werden das Rennen unter uns ausmachen.“

Rosberg verfolgt das wiedererstarkte Ferrari-Team um Vettel mit gemischten Gefühlen. „Vettel kann eine Hilfe sein“, räumte er mit Blick darauf ein, dass Vettel seinem Mercedes-Teamkollegen wichtige Punkte abnehmen könne. In Malaysia sei Vettel als Sieger jedoch „mehr als eine Gefahr“ gewesen. „Das geht dann voll nach hinten los“, sagte der Sepang-Dritte. Die Perspektive könne sich daher schnell wandeln: „Sollte er weiter siegen, wird das zu einem Problem.“

Vettel peilt die Nummer 41 an

Vettel fühlt sich in dieser Rolle wohl. Dass er am Sonntag mit Legende Ayrton Senna nach Siegen gleichziehen könnte, war ihm angeblich gar nicht bewusst. „Ich kenne Michaels Zahl, die ist aber irre“, sagte Vettel mit Blick auf Schumachers beeindruckende 91 Grand-Prix-Siege.

Nummer 41 klingt in seinen Ohren natürlich verlockend. „Das wäre etwas besonderes. Es hat schließlich eine ganze Weile gedauert, die Nummer 40 zu schaffen. Ich hoffe, die nächste ist nicht so weit entfernt. Aber es würde sicher jedem Fahrer viel bedeuten“, sagte Vettel, dessen Nummer 39 von November 2013 in Brasilien datiert.

Hamilton und Rosberg beteuerten, dass sie vom Auftritt der Scuderia weder beunruhigt noch verunsichert seien. Sie wissen, warum. Vettel auch. „Der Rückstand ist nach wie vor da“, erklärte er. „Wir müssen aufholen.“

Die Regel-Änderungen der Formel 1

Die Regel-Änderungen der Formel 1

Formel 1
2014 ist das Jahr des großen Umbruchs in der Formel 1. Vor allem die neuen Turbomotoren und das veränderte Aerodynamik-Konzept stehen im Blickpunkt und bescherten einigen Teams wie auch den Fahrern wie Sebastian Vettel & Co. eine turbulente Vorbereitungsphase - doch die Neuerungen in der Königsklasse gehen weit darüber hinaus. Wir geben einen Überblick über die wichtigsten neuen Regeln für die Formel-1-Saison 2014: © dpa
Formel 1
TECHNISCHES REGLEMENT - MOTOR: Die neuen Motoren sind der tiefste Einschnitt im Reglement der Formel 1. Nach acht Jahren haben die 2,4-Liter V8-Saugmotoren ausgedient, ab 2014 sorgen 1,6-Liter V6-Turbomotoren für den Antrieb - und für einen deutlich veränderten, weniger aggressiven Klang an den Rennstrecken. Auch die Leistung der Sechszylinder-Aggregate ist mit rund 600 PS deutlich geringer, als in den vergangenen Jahren (rund 750 PS). © dpa
Formel 1
HYBRIDSYSTEM: Ein verändertes Hybridsystem soll die verringerte Motorenleistung auffangen. Das neue System zur Energierückgewinnung ist leistungsstärker als das bisherige Modell, statt der bisherigen 80 Zusatz-PS leistet es etwa 160 PS. Zudem kann es pro Runde etwa 33 Sekunden genutzt werden, fünfmal so lange wie bisher. Gespeist wird das System nicht mehr allein aus der kinetischen Bremsenergie, zusätzlich wird nun Wärmeenergie aus den Auspuffgasen verwendet - aus KERS (Kinetic Energy Recovery System) wird ERS (Energy Recovery System). © dpa
Formel 1
GEWICHT: Die Boliden werden 2014 schwerer. Ab sofort müssen die Fahrzeuge mindestens 691 kg wiegen, in der vergangenen Saison betrug das Mindestgewicht noch 642 kg. Die Anhebung ist den schwereren Hybridsystemen geschuldet. © dpa
Formel 1
SPRITVERBRAUCH: Bislang war der Benzinverbrauch nicht beschränkt, 2014 müssen 100 kg Treibstoff für das Rennen ausreichen. Eine Herausforderung für die Fahrer, die sich das Rennen nun einteilen müssen. Bislang gingen die Autos mit bis zu 160 kg an den Start. © dpa
Formel 1
FAHRZEUGNASE: Aus Sicherheitsgründen müssen die neuen Boliden ihre Nasenspitze deutlich tiefer tragen, die maximale Höhe der Frontspitze wird von 550 mm auf 185 mm reduziert. Kollisionen sollen auf diese Weise weniger gefährlich sein. Die Regelauslegung durch die Teams führt dabei zu optischen Grenzerfahrungen - Spitznamen wie Ameisenbär, Staubsauger und Gabelstapler machten während der ersten Testfahrten die Runde. © dpa
Formel 1
FLÜGEL: Ebenfalls aus Sicherheitsgründen sind die Frontflügel in der neuen Saison schmaler als zuletzt, die Breite wurde von 1800 mm auf 1650 mm reduziert. Auch am Heck bietet sich ein neues Bild. Der sogenannte Beam-Wing unter dem Hauptflügel ist nicht mehr erlaubt. Ohne diesen Zusatzflügel geht den Autos deutlich Abtrieb verloren. © dpa
Formel 1
AUSPUFF: Die Abgase dürfen künftig nicht mehr zur Verbesserung der Aerodynamik genutzt werden. Um dies zu gewährleisten, schreibt die FIA Anzahl und Position des Endrohrs vor: Der einzige Auspuff muss nun mittig und am Ende des Fahrzeugs münden. © dpa
SPORTLICHES REGLEMENT - DOPPELTE PUNKTE: Die am heftigsten kritisierte Regeländerung betrifft die Vergabe der WM-Punkte. Der bisherige Schlüssel bleibt zwar bestehen, Punkte gibt es für die ersten Zehn (25-18-15-12-10-8-6-4-2-1). Doch 2014 wird beim Saisonfinale in Abu Dhabi die doppelte Punktzahl vergeben, sowohl in der Fahrer- als auch in der Konstrukteurswertung - damit soll eine frühzeitige Entscheidung im Kampf um die WM verhindert werden. © dpa
Formel 1
STARTNUMMERN: Die Vergabe der Startnummern richtet sich nicht mehr nach dem Abschneiden in der Vorsaison. Jeder Pilot wählt seine Nummer von nun an selbst, diese soll er dann während seiner gesamten Formel-1-Karriere behalten. Wählen kann er dabei aus den noch freien Zahlen zwischen 2 und 99, denn die eins bleibt für den Weltmeister reserviert. Sebastian Vettel tritt 2014 damit an, hat sich zusätzlich aber die fünf gesichert. Nico Rosberg trägt die sechs, Nico Hülkenberg die 27 und Adrian Sutils Auto ziert die 99. © dpa
Formel 1
STRAFPUNKTE: Ein Punktesystem ähnlich der Sünderkartei in Flensburg soll künftig für Ordnung auf den Rennstrecken sorgen. Die Piloten erhalten für ihre Vergehen ein bis fünf Strafpunkte. Erreicht ein Fahrer innerhalb einer Saison 12 Punkte, wird er für ein Rennen gesperrt. Das neue System ist ein Zusatz, kurzfristige Strafen gibt es auch weiterhin. © dpa

dpa

Auch interessant

Kommentare