Formel 1: Einheitsmotoren ab 2014

+
FIA-Präsident Jean Todt wollte die Einheitsmotoren in der Formel 1 schon ab 2013.

Valencia - Der Motoren-Streit in der Formel 1 ist offenbar mit einem Kompromiss zu Ende gegangen. Die Einführung der Einheitsmotoren wird wohl auf 2014 verschoben.

Nach übereinstimmenden Medienberichten wird die Einführung der neuen Einheitsmotoren um ein Jahr auf 2014 verschoben und die künftige Maschine ein Sechs- statt ein Vierzylinder sein. FIA-Präsident Jean Todt hatte unbedingt die Vierzylinder ab 2013 einführen wollen, Promoter Bernie Ecclestone und die Hersteller mit Ausnahme von Renault waren aus diversen Gründen dagegen. Bei einem Meeting am Mittwoch einigte sich die 26-köpfige Formel-1-Kommission mit Vertretern der FIA, der Teams, Rennveranstalter, Reifenhersteller und Sponsoren sowie Ecclestone nun auf diesen Kompromiss. Dieser muss noch am 30. Juni vom FIA-Weltrat abgesegnet werden.

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

RED BULL RACING © Mark Thompson/Red Bull Racing
Dreifach-Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) fährt 2013 weiter im Red Bull, der Vertrag läuft bis 2014. © dpa
Teamkollege Mark Webber (Australien) hat noch einmal um ein Jahr verlängert. © Getty
MCLAREN © dpa
Für Lewis Hamilton fährt der 22 Jahre alte Mexikaner Sergio Perez. © ap
Routinier und Ex-Weltmeister Jenson Button (England) wird gefragt sein, er ist langfristig bis 2014 an den Rennstall gebunden. © Getty
FERRARI © dpa
Fernando Alonso (Spanien) wird den nächsten Angriff auf Vettel unternehmen. Er hat einen Vertrag bis 2016. © Getty
Felipe Massa (Brasilien) darf 2013 auch noch mal ran. © Getty
MERCEDES © dpa
Lewis Hamilton (England) statt Michael Schumacher. Der Brite ist vorerst drei Jahre an die Silberpfeile gebunden. © Getty
Nico Rosberg (Wiesbaden) bleibt, er hat einen Vertrag bis 2013. © Getty
LOTUS © dpa
Kimi Räikkönen (Finnland) wird als WM-Dritter 2012 noch mehr wollen. © dpa
Romain Grosjean (Frankreich) darf trotz seiner wiederholten Auftritte als Crashpilot wohl bleiben, ist aber noch nicht bestätigt. © dpa
WILLIAMS © Getty
Pastor Maldonado (Venezuela), Sieger in Barcelona, bleibt. Er bringt auch noch Geld aus Venezuela mit. © Getty
Bruno Senna ist raus, Testpilot Valtteri Bottas (Finnland) steigt zum Stammfahrer auf. © getty
FORCE INDIA © Sahara Force India
Paul Di Resta (Großbritannien) bleibt © getty
Adrian Sutil kriegt das zweite Cockpit © dpa
SAUBER © dpa
Die Schweizer treten mit einer neuen Paarung an. Nico Hülkenberg (Emmerich) wechselt von Force India zu Sauber. © dpa
Neben Nico Hülkenberg darf der 21-jährige Deübtant Esteban Gutierrez (Mexiko) ran. © dpa
TORRO ROSSO © dpa
Daniel Ricciardo (Australien) © getty
Jean-Eric Vergne (Frankreich) © getty
MARUSSIA © dpa
Hier ist alles neu! Timo Glock ist weg, für ihn ist Jules Bianchi da © Getty
Sein Kollege: Max Chilton © Getty
CATERHAM © dpa
Charles Pic (Frankreich), bisher Marussia, heuert bei dem anglo-malaysischen Team an. © getty
Giedo van der Garde ist sein Kollege © Getty

Ferrari hatte sich unter anderem gegen die Vierzylinder gewehrt, weil diese in Serienfahrzeugen nicht zum Einsatz kommen, anderen Teams war die Vorlaufzeit bis 2013 zu kurz. Ecclestone hatte bemängelt, dass der typische Motorsport-Sound verloren ginge.

sid

Auch interessant

Meistgelesen

Formel 1 live: Großer Preis der Vereinigten Arabischen Emirate live im Free-TV und im Live-Stream
Formel 1 live: Großer Preis der Vereinigten Arabischen Emirate live im Free-TV und im Live-Stream
Chaotische Szenen in der Formel 1 - Vettel nach Crash frustriert: „So ein Bockmist“
Chaotische Szenen in der Formel 1 - Vettel nach Crash frustriert: „So ein Bockmist“
Michael Schumacher: Sohn erklärt, warum ihr Privatleben unter Verschluss bleibt
Michael Schumacher: Sohn erklärt, warum ihr Privatleben unter Verschluss bleibt
Vertrauter von Michael Schumacher spricht über dessen Zustand - „Schaue Grands Prix mit ihm an“
Vertrauter von Michael Schumacher spricht über dessen Zustand - „Schaue Grands Prix mit ihm an“

Kommentare