1. tz
  2. Sport
  3. Formel 1

Formel-1-Training: Leclerc vor Verstappen - Vettel schaut zu

Erstellt:

Kommentare

Charles-Leclerc
Formel-1-Training: Leclerc vor Verstappen - Vettel schaut zu © Motorsport images/IMAGO

Starke Form mit der Trainings-Bestzeit vor dem Großen Preis von Australien für den Formel-1-Spitzenreiter Charles Leclerc.

Melbourne - Zum Auftakt am Freitag in Melbourne fuhr der Ferrari-Pilot in 1:18,978 Minuten die schnellste Runde und verdrängte Weltmeister Max Verstappen im Red Bull mit 0,245 Sekunden Vorsprung auf Platz zwei. Knapp dahinter landete Carlos Sainz im zweiten Ferrari auf Rang drei. Während sich auch in Down Under wieder ein Duell zwischen der Scuderia und Red Bull abzeichnet, schaffte es Rekordweltmeister Lewis Hamilton im Mercedes nur auf Rang 13.

Nach überstandener Coronavirus-Infektion musste Sebastian Vettel im zweiten Training zuschauen. In der ersten Session hatte er seinen Aston Martin mit Motorproblemen vorzeitig abstellen müssen. Es gelang nicht, das Auto rechtzeitig fahrtüchtig zu machen. «Ich habe Probleme mit dem Motor», funkte der Hesse an die Box. Vettel griff dann selbst zum Feuerlöscher, da es an seinem Wagen starke Rauchentwicklung gab. Mit einem Motorroller fuhr der 34-Jährige unter dem Jubel der Fans zurück zur Garage. Das könnte noch ein Nachspiel haben, da das Befahren der Strecke so eigentlich verboten ist.

Vettel hatte die ersten beiden Saisonläufe wegen eines positiven Coronatests verpasst und steigt in Melbourne verspätet in die Saison ein. Auch Mick Schumacher verpasste nach einem heftigen Unfall vor knapp zwei Wochen das Rennen in Saudi-Arabien. Der 23-Jährige landete im Training auf dem Albert Park Circuit nur auf dem 18. Platz. Vor dem dritten Saisonlauf an diesem Sonntag (7.00 Uhr MESZ/Sky) führt Leclerc (45 Punkte) vor Sainz (33) und Verstappen (25).

Formel-1-Training: Sainz vorn - Defekt bei Vettel

Der Spanier Carlos Sainz hat im ersten Training vor dem Großen Preis von Australien die Bestzeit gesetzt. Zum Auftakt am Freitag in Melbourne fuhr der Ferrari-Pilot in 1:19,806 Minuten die schnellste Runde und verdrängte seinen Formel-1-Teamkollegen Charles Leclerc mit 0,571 Sekunden Vorsprung auf Platz zwei. Hinter dem Drittplatzierten Sergio Perez wurde Weltmeister Max Verstappen aus den Niederlanden im zweiten Red Bull Vierter. Ex-Champion Lewis Hamilton kam im Mercedes nur auf Platz sieben.

Nach überstandener Coronavirus-Infektion steuerte Sebastian Vettel seinen Aston Martin mit 1,855 Sekunden Rückstand auf Platz 13, musste die Übungseinheit allerdings vorzeitig beenden. «Ich habe Probleme mit dem Motor», funkte der Hesse an die Box, ehe er seinen Aston Martin rund 15 Minuten vor Ende abstellen musste. Vettel griff dann selbst zum Feuerlöscher, da es an seinem Wagen Rauchentwicklung gegeben hatte. Mit einem Motorroller fuhr er unter dem Jubel der Fans zurück in die Garage. Die Session musste unterbrochen werden, bis das Auto des 34-Jährigen von der Strecke geschoben wurde.

Vettel hatte die ersten beiden Saisonläufe wegen eines positiven Coronatests verpasst und steigt in Down Under verspätet in die Saison ein. Auch Mick Schumacher verpasste nach einem heftigen Unfall vor knapp zwei Wochen das Rennen in Saudi-Arabien. Der 23-Jährige landete zum Auftakt auf dem Albert Park Circuit auf dem letzten Rang. Vor dem dritten Saisonlauf an diesem Sonntag (7.00 Uhr MESZ/Sky) führt Leclerc (45 Punkte) vor Sainz (33) und Verstappen (25). Rekordweltmeister Lewis Hamilton (16) ist Fünfter. Schumacher hofft in Australien im Haas-Auto auf die ersten WM-Zähler seiner Laufbahn. (dpa)

Auch interessant

Kommentare