1. tz
  2. Sport
  3. Formel 1

Frank Williams: Ein Lebenswerk für die Formel 1

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Frank Williams
Prägendes Gesicht der Formel 1: Frank Williams. © Herbert Neubauer/APA/dpa/Archivbild

Er hat die Formel 1 mitgeprägt: Frank Williams. Sein früheres Team holte Siege und WM-Titel. Sein Leben war aber immer auch ein Meistern von Krisen und vor allem von zwei schweren Schicksalsschlägen.

Grove - Frank Williams musste in seinem Leben immer wieder Herausforderungen meistern, geklagt hat er nie. Er hatte Ziele und gewagte Ideen, vor allem hatte Frank Williams aber eine große Leidenschaft: den Rennsport.

Sein Tod im Alter von 79 Jahren trifft den Motorsport und insbesondere die Formel 1, die ein weiteres prägendes Gesicht der Vergangenheit verloren hat. „Er war ein wahrer Gigant unseres Sports“, sagte Formel-1-Chef Stefano Domenicali. „Seine bemerkenswerten Leistungen und Persönlichkeit werden für immer ihre Spuren in unserem Sport hinterlassen.“

Drei Jahre nach der Team-Gründung holte er die WM

Als Fahrer scheiterte Frank Williams früh, das Geld fehlte. Er arbeitete als Mechaniker und versuchte, durch den Verkauf von Gebrauchtwagen die Finanzen aufzubessern. 1977 gründete er mit Patrick Head seinen eigenen Formel-1-Rennstall. Nur drei Jahre später triumphierte Williams und gewann sowohl die Fahrer- als auch die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft.

Der Beginn einer sportlich erfolgreichen Epoche, die aber auch durch schwarze Stunden geprägt ist. In einem Williams-Rennwagen verunglückte am 1. Mai 1994 auf der Rennstrecke in Imola die brasilianische Formel-1-Ikone Ayrton Senna tödlich. Ein Schlag, der Williams mehr traf als das eigene Schicksal.

Sein Spitzname: „Rollstuhl-General“

1986 verunglückte Frank Williams auf der Rückreise von Testfahrten im französischen Le Castellet mit seinem Wagen. „Nach sechs, sieben Überschlägen fühlte ich einen stechenden Schmerz im Nacken. Ich wollte nach dem Sicherheitsgurt greifen, aber ich konnte nicht“, schilderte Williams einmal. Er zog sich eine Verletzung des Rückenmarks zu, er würde nie mehr laufen können.

Williams ist danach auf Hilfe angewiesen. Die Haut blass, die Stimme meist dünn und immer ein bisschen zittrig. Williams sprach leise. Williams sprach langsam. Aber Williams hatte nach wie vor etwas zu sagen. Er ließ seine Fahrer gern mal zittern. Man nannte ihn auch den „Rollstuhl-General“.

20 Minuten vor der Präsentation des damaligen Rennwagens von BMW-Williams erfuhr der gebürtige Mönchengladbacher Nick Heidfeld im Januar 2005 erst, dass er in der nachfolgenden Saison einer der beiden Stammpiloten sein würde. „Als mir Teamchef Frank Williams das mitteilte, wollte ich es erst gar nicht glauben“, hatte Heidfeld damals gesagt.

Rennstall Williams ist von Glanzzeiten weit entfernt

Heidfeld, Heinz-Harald Frentzen, Ralf Schumacher, Nico Rosberg, Nico Hülkenberg - deutsche Fahrer standen bei Williams lange Zeit hoch im Kurs. Von 2000 bis Ende 2005 arbeitete Williams mit dem bayrischen Autobauer BMW zusammen. Derzeit bekommt das Team die Triebwerke von Mercedes. Der Erfolg von einst ist aber Geschichte. Eine, die man spürt, wenn man den Hauptsitz des Teams im englischen Grove nahe Oxford besucht.

Dort stehen sie, die Weltmeister-Autos des Teams, das von den einstigen Glanzzeiten derzeit meilenweit entfernt ist. Den letzten der sieben WM-Titel bei den Fahrern und neun bei den Konstrukteuren holte das Williams-Team 1997. Der letzte der 114 Siege glückte dem Team im Mai 2012 in Barcelona. Schöne Momente in der Vita eines Mannes, der für die Formel 1 alles gab.

2020 zog die Familie sich aus der Formel 1 zurück

Williams' Einfluss war über die Jahre immer geringer geworden, seine Tochter Claire übernahm mehr und mehr das operative Geschäft. An der Rennstrecke war Frank Williams zuletzt im September 2016 in Monza gewesen. Eine Lungenentzündung löste große Sorgen um ihn aus.

Monza markierte 2020 dann eine Zäsur. Claire Williams verkündete den Rückzug der Familie aus der Formel 1 nach dem Grand Prix von Italien. Vorausgegangen war der Verkauf des Rennstalls an eine US-Investmentgesellschaft. Nach 739 Formel-1-Rennen in mehr als vier Jahrzehnten war Schluss. Die Investmentgesellschaft Dorilton Capital mit Sitz in New York sprach von einem „neuen Kapitel“ in der Teamgeschichte. Williams wollte dem nicht im Weg stehen. Es war das Ende einer Ära.

Am Freitag wurde Frank Williams in ein Krankenhaus eingewiesen. Am Sonntag sei er „friedlich gestorben“, teilte seine Familie mit. „Es war eine echte Ehre, für ihn Rennen zu fahren und ein kleiner Teil des unglaublichen Erbes zu sein, das er hinterlässt. Ein Erbe, das für immer im Herzen und der Seele dieses Teams weiterleben wird“, schrieb Williams-Pilot George Russell zum Abschied. dpa

Auch interessant

Kommentare