Finne verlängert nicht

Räikkönen hört bei Ferrari auf - Vettel braucht nächste Saison neuen Teamkollegen

+
Räikkönen nur noch bis Saisonende bei Ferrari

Kimi Räikkönen ist nur noch bis zum Saisonende Formel-1-Teamkollege von Sebastian Vettel bei Ferrari. Ein möglicher Ersatzmann wird schon gehandelt.

Das teilte der italienische Rennstall am Dienstag mit. Über die Zukunft des 38 Jahre alten Ex-Weltmeisters aus Finnland wurde zunächst noch nichts bekannt. Der 20 Jahre alte Franzose Charles Leclerc vom Sauber-Team wird als möglicher Ersatz für Räikkönen gehandelt.

Kimi Räikkönen war seit 2014 bei Ferrari

Räikkönen fährt seit 2014 wieder für den italienischen Rennstall, mit dem er 2007 den WM-Titel gewann. Sein damaliger Triumph ist immer noch der bislang letzte Fahrertitel für die Italiener. Vettel hatte sich mehrfach für den 20-maligen Grand-Prix-Sieger ausgesprochen. Räikkönen hatte sich in den vergangenen Jahren zumeist in die Rolle des Helfers für den Deutschen gefügt und in diesem Jahr mit guten Leistungen für sich geworben. Dennoch entschied sich Ferrari gegen eine weitere Vertragsverlängerung.

Das nächste große Rennen für Sebastian Vettel findet in Singapur statt. Wie sie das Rennen live im TV und im Livestream verfolgen können, lesen sie bei tz.de*.

dpa

tz.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesen

Idol Michael Schumacher: Diese Fragen würde Sebastian Vettel ihm gerne stellen
Idol Michael Schumacher: Diese Fragen würde Sebastian Vettel ihm gerne stellen
Laudas Bruder spricht im ORF: Er macht Hoffnung, äußert aber auch Bedenken
Laudas Bruder spricht im ORF: Er macht Hoffnung, äußert aber auch Bedenken
Formel 1: So endete der Große Preis von Singapur
Formel 1: So endete der Große Preis von Singapur
Formel-1-Kalender 2018: Alle Termine, Startzeiten und Strecken im Überblick
Formel-1-Kalender 2018: Alle Termine, Startzeiten und Strecken im Überblick

Kommentare

HAST
(1)(0)

Sehr schade, Kimi ist ein super Fahrer und meistens loyal. Ein Verlust für Vettel,und Ferrari.