Vettel "not amused"

Red Bull rechnet mit längerer Aufholjagd

+
Alarmstufe Rot bei red Bull.

Sakhir - Red Bull stellt sich auf eine längere Aufholjagd nach den bislang meist desaströsen Testfahrten des Titelverteidigers der Formel 1 ein.

„Mercedes ist uns einen großen Schritt voraus. Wir müssen bis Australien und wahrscheinlich darüber hinaus zittern“, sagte Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko der „Bild“ (Donnerstag). Das Weltmeisterteam hat bislang wie kaum ein zweites Team mit Problemen zu kämpfen und absolvierte viel weniger Testrunden als die Herausforderer um den deutschen Werksrennstall MercedesAMG.

„Unsere Probleme würden gerade nicht einmal zehn Millionen Euro lösen“, räumte Marko ein. Die Hauptschwierigkeiten scheinen beim Lieferanten des neuen Antriebsstrangs zu liegen. „Renault muss den Motor in den Griff bekommen“, forderte Marko. Gleichwohl traten bis zur letzten viertägigen Testphase bis diesen Sonntag auf dem Grand-Prix-Kurs in Bahrain auch mehrere andere Probleme bei dem dominierenden Team der vergangenen vier Jahre auf.

Wer und was ist Red Bull? Und ist wirklich Stierhoden-Extrakt drin?

Red Bull ist in vieler Munde, nicht nur wegen Sebastian Vettel. Wir beantworten die 13 wichtigsten Fragen. © Getty
Wer ist Red Bull? Ein Unternehmen mit 6900 Mitarbeitern weltweit. Die Red-Bull-Zentrale liegt in Fuschl am See bei Salzburg.  © dpa
Wem gehört Red Bull? Zu 49 Prozent dem Österreicher Dietrich Mateschitz (66). Er steht laut Forbes-Magazin auf Platz 260 der Liste der der reichsten Männer der Welt. Die anderen Anteile gehören thailändischen Partnern. © dpa
Wer ist Dietrich Mateschitz? Ein Unternehmer, der in schwierigen Verhältnissen ohne Vater in der Steiermark auf wuchs. Er absolvierte in Wien die Hochschule für Welthandel. Danach arbeitete er für Jacobs Kaffee und den Zahnpastahersteller Blendax. © dpa
Womit wurde er reich? Mit dem Drink Red Bull. © dpa
Wie erfand Dietrich Mateschitz den Energiedrink? 1982 lernte Dietrich Mateschitz auf einer Dienstreise die in Asien populären „Tonic Drinks“ kennen. In der Bar des Mandarin Hotels von Hongkong hatte er die Idee, Energy Drinks auch in Europa auf den Markt zu bringen, was er zusammen mit thailändischen Partnern auch tat. © dpa
Was ist Red Bull? Ein Energie-Drink. Er enthält das Kohlenhydrat Glucuronolacton. Dieser Stoff unterstützt den Körper beim Abbau von Abfallstoffen. Weiterer Bestandteil ist Taurin, eine Aminosäure. Weiters enthält Red Bull unter anderem Koffein sowie B-Komplex-Vitamine und Sucralose. © dpa
Es gibt Gerüchte, dass Taurin aus Stierhoden gewonnen wird? Nein. Das Taurin in Red Bull wird rein synthetisch hergestellt. © dpa
Wie wirkt Red Bull Energy Drink? Red Bull gilt als Muntermacher, soll unter anderem die Leistungsfähigkeit, die Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit erhöhen. © dpa
 © 
Wie werden die Zutaten für Red Bull Energy Drink hergestellt? Woher kommen sie? Sämtliche für Red Bull Energy Drink verwendeten Zutaten werden synthetisch hergestellt, die meisten von Pharmaunternehmen. © dpa
Seit wann gibt es Red Bull? 1984 gründete Mateschitz die Firma Red Bull. Nach der Verfeinerung der Rezeptur und der Entwicklung eines Marketingkonzepts wurde es 1987 im österreichischen Markt eingeführt. Während sich der Absatz in Österreich von Jahr zu Jahr verdoppelte, landete Red Bull in den ersten Auslandsmärkten: 1989 in Singapur und 1992 in Ungarn. 1994 kam die Zulassung für Deutschland, 1995 folgte die Einführung in Großbritannien und 1997 startete das USA-Geschäft in Kalifornien. © dpa
Was ist das Erfolgsgeheimnis? Mit einem konsequenten Dosendesign, ausgefallenen Werbestrategien und der Kampagne „Red Bull verleiht Flügel“ erreichte der Drink vor allem bei jungen Menschen rasch Kultstatus. © dpa
Wie viele Dosen Red Bull werden jedes Jahr verkauft? Heute werden in 160 Ländern pro Jahr ca. 4 Milliarden Dosen Red Bull verkauft. © dpa
Was gehört zum Imperium von Dietrich Mateschitz? Er besitzt rund zwei Dutztend Unternehmen: Restaurants, Baufirmen, eine Formel-1-Rennstrecke, einen Flugplatz sowie Hotels. Privat gehört ihm auch ein Militärjet sowie die ehemalige DC 6 von Marschall Tito. Ein Teil der Markenstrategie des Österreichers ist außerdem das Sponsoring von Trend-, Event-, aber auch Rennsportarten. Mateschitz besitzt zwei Auto-Rennställe, darunter das Formel-1-Team mit Sebastian Vettel. © dpa

Natürlich sei auch Vierfach-Weltmeister Sebastian Vettel „'not amused', dass wir so sehr im Rückstand sind“, meinte Marko: „Aber wütend werden bringt jetzt nichts.“ Viel Zeit bleibt dem Rennstall jedenfalls nicht mehr: Die Saison startet in zweieinhalb Wochen mit dem Großen Preis von Australien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Formel 1 heute live: Großer Preis von Brasilien live im Free-TV und im Live-Stream
Formel 1 heute live: Großer Preis von Brasilien live im Free-TV und im Live-Stream
Michael Schumacher: Sohn erläutert, warum ihr Privatleben unter Verschluss bleibt
Michael Schumacher: Sohn erläutert, warum ihr Privatleben unter Verschluss bleibt
Chaotische Szenen in der Formel 1 - Vettel nach Crash frustriert: „So ein Bockmist“
Chaotische Szenen in der Formel 1 - Vettel nach Crash frustriert: „So ein Bockmist“
Vertrauter von Michael Schumacher spricht über seinen Zustand - „Schaue Grands Prix mit ihm an“
Vertrauter von Michael Schumacher spricht über seinen Zustand - „Schaue Grands Prix mit ihm an“

Kommentare