Erster Formel-1-Sieg 

Leclerc gewinnt Formel-1-Klassiker in Belgien - enttäuschender Platz für Vettel

+
Charles Leclerc (vorne) aus Monaco vom Team Ferrari, Sebastian Vettel (hinten, l) aus Deutschland vom Team Ferrari und Lewis Hamilton aus Großbritannien vom Team Mercedes in Aktion.

Premierensieg mit Trauerflor für Charles Leclerc: Der 21 Jahre alte Monegasse hat am Sonntag beim Großen Preis von Belgien seinen ersten Grand-Prix-Erfolg eingefahren.

Spa-Francorchamps - Ferrari-Pilot Charles Leclerc hat beim Großen Preis von Belgien den ersten Formel-1-Sieg seiner Karriere gefeiert. Einen Tag nach dem tragischen Unfalltod des französischen Nachwuchsfahrers Anthoine Hubert setzte sich der 21 Jahre alte Monegasse am Sonntag in Spa-Francorchamps durch. 

Grand Prix von Belgien: Leclerc gewinnt  - enttäuschender Platz für Vettel

Weltmeister Lewis Hamilton aus Großbritannien landete vor Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas aus Finnland auf dem zweiten Rang. Sebastian Vettel musste sich im zweiten Ferrari mit dem vierten Platz zufriedengeben. Der 32-Jährige verlor in der WM-Gesamtwertung auf Spitzenreiter Hamilton weitere Punkte und bleibt nach dem 13. Saisonlauf nur Vierter.

Leclerc: „Dieser Sieg ist für Anthoine.“

Fast genau 24 Stunden nach dem tödlichen Unfall seines ehemaligen Rennkumpels und guten Freundes Anthoine Hubert auf dem legendären Kurs in Spa-Francorchamps verzichtete Leclerc in seinem Formel-1-Ferrari auf großen Jubel. „Es ist schwer, so ein Wochenende zu genießen. Trotzdem wird ein Traum wahr“, sagte Leclerc und widmete den Erfolg Hubert: „Dieser Sieg ist für Anthoine.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Formel 1 live: Großer Preis von Singapur heute live im Free-TV und im Live-Stream
Formel 1 live: Großer Preis von Singapur heute live im Free-TV und im Live-Stream
Leclerc im Formel-1-Abschlusstraining vorn
Leclerc im Formel-1-Abschlusstraining vorn
Ferrari-Jungstar Leclerc in Singapur auf Pole Position
Ferrari-Jungstar Leclerc in Singapur auf Pole Position
Hülkenberg-Zukunft noch ungeklärt: "Tinte nirgendwo trocken"
Hülkenberg-Zukunft noch ungeklärt: "Tinte nirgendwo trocken"

Kommentare