Zukunft bei den Silberpfeilen

Hamiltons schleppender Millionen-Poker zieht sich - Mercedes-Boss Wolff schließt ein Szenario aus

Mercedes-Teamchef
+
Mercedes-Teamchef Toto Wolff (r.) und Lewis Hamilton stehen vor einer gemeinsamen Zukunft.

Der Vertragspoker zwischen Lewis Hamilton und Mercedes zieht sich seit geraumer Zeit hin. Bald könnte es eine Einigung geben. Eines gilt jedoch nahezu als ausgeschlossen.

  • Die Formel 1 befindet sich derzeit in der Pause.
  • Es ist die Zeit, in der Cockpits der Rennställe neu besetzt werden.
  • Rekordweltmeister Lewis Hamilton ist ebenfalls noch vertragslos - aber wohl nicht mehr lange.

Mercedes in der Formel 1 kann man sich ohne Lewis Hamilton fast nicht mehr vorstellen. Der Brite kam zur Saison 2013 als Nachfolger von Michael Schumacher zum Rennstall und reifte dort zum Dominator. Sechs seiner insgesamt sieben Weltmeister-Titel fuhr Hamilton im Silberpfeil ein. Nun endet sein Vertrag. Für die anstehende Saison hat der Brite noch kein neues Arbeitspapier.

Doch dass sich die Wege nun trennen, ist nahezu ausgeschlossen. Auch, dass statt Hamilton ein anderer Fahrer das Cockpit einnimmt. Im Gegenteil, beide Seiten verfolgen die Marschroute „never change a winning team“. Die Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung sind weit fortgeschritten. Toto Wolff rechnet gar mit einer baldigen Einigung. „Wir sind nicht mehr weit entfernt“, sagte der Mercedes-Teamchef RTL/ntv im Interview.

Bleibt Lewis Hamilton bei Mercedes? Teamchef Toto Wolff erwartet baldige Einigung

Auf die Frage, ob es bald passiere, antwortete Wolff: „Bald ist ein dehnbarer Begriff. Bald.“ Als Frist habe man sich demnach die Abreise zu den ersten Testfahrten nach Bahrain Mitte März gesetzt. „Bis dahin werden wir schon alles in trockene Tücher bringen“, sagte der 49-Jährige. Der Saisonstart ist für den 28. März ebenfalls in Bahrain terminiert.

Eines scheint allerdings schon jetzt klar: Dass Hamilton, der bereits Gedanken über sein Karriereende verlor, einen Dreijahresvertrag unterschreibt, ist nicht zu erwarten. „Davon gehe ich nicht aus“, sagte Wolff weiter. Wie bereits bei der letzten Verlängerung dürfte der neue Kontrakt maximal zwei weitere Jahre gelten.

Lewis Hamilton und Mercedes: Wohl kein Dreijahresvertrag

Wolff betonte das gute Verhältnis zu seinem englischen Rekordweltmeister. „Es ist auch eine Freundschaft. Lewis ist unheimlich wichtig, nicht nur für unser Team, sondern auch für die Marke Mercedes. Aber die Landschaft verändert sich gerade“, erläuterte der Österreicher und verwies auf die Budgetdeckelung und das neue Reglement ab 2022 in der Formel 1. „All das sind Faktoren, die für unsere Gespräche natürlich eine Rolle gespielt haben“, erklärte der Mercedes-Teamchef. (mt)

Auch interessant

Kommentare