Nachträglicher Jubel: Mercedes wieder Team-Weltmeister

+
Das Mercedes-Team hat in Sotschi den WM-Titel in der Konstrukteurswertung perfekt gemacht. Foto: Valdrin Xhemaj

Sotschi (dpa) - Nach einer Strafe für Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen ist Mercedes vorzeitig Konstrukteursweltmeister der Formel 1.

Die Rennkommissare verhängten beim Großen Preis von Russland nachträglich eine 30-Sekunden-Strafe gegen den Finnen, der daher nur noch als Achter gewertet wird. Damit holten Räikkönen und der zweitplatzierte Sebastian Vettel in Sotschi zusammen drei Punkte weniger als Sieger Lewis Hamilton. Genau dieses Ergebnis benötigte Mercedes zum vorzeitigen Titelgewinn. Das Silberpfeil-Team hatte schon im Vorjahr in Russland den Team-Triumph gefeiert.

Mercedes war 2010 nach 55 Jahren mit einem Werksteam in die Formel 1 zurückgekehrt. Dazu übernahm der Autobauer den Weltmeister-Rennstall Brawn GP. Als Aufbauhelfer wurde neben Rosberg auch Rekordchampion Michael Schumacher verpflichtet. In den ersten Jahren hatte das neuformierte Team jedoch mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen. Erst 2012 gelang Rosberg in China der erste Sieg. Zur Saison 2013 ersetzte Hamilton den scheidenden Schumacher.

Der Sprung an die Spitze gelang dank des neuen Motorenreglements. Mit dem neuen Turbo-Hybridtriebwerk fahren die Silberpfeile seit dem Vorjahr vorneweg. Neben dem Team-Titel hatte Mercedes mit Hamilton schon in der vergangenen Saison auch den Fahrer-Triumph feiern können. In diesem Jahr deutet alles auf eine Wiederholung hin.

Offizieller Tweet der Formel 1

Fakten zum Sotschi-Rennen

Details zur Rennstrecke

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fachmagazin: Mit diesem Grand-Prix startet die Formel-1-Saison 2019
Fachmagazin: Mit diesem Grand-Prix startet die Formel-1-Saison 2019
Letzte Ausfahrt Hockenheim? Deutschland droht Abschiedsvorstellung der Formel 1
Letzte Ausfahrt Hockenheim? Deutschland droht Abschiedsvorstellung der Formel 1

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.