Interview zum Saisonstart

Formel 1: Experte Roos begeistert von Mick Schumacher - „Wie sein Vater“

Redete in der Garage immer mit: Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher (re.), hier 2010 mit dem damaligen Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug.
+
Redete in der Garage immer mit: Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher (re.), hier 2010 mit dem damaligen Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug.

Wie stehen die Chancen von Mick Schumacher in der Formel 1? Im Interview mit tz.de erklärt Sky-Motorsport-Experte Sascha Roos Deutschlands neue Sporthoffnung.

München/Bahrain - Erinnerungen an Michael Schumacher werden wach: Sohn Mick Schumacher startet an diesem Sonntag beim Bahrain-GP (17 Uhr, live bei Sky und bei tz.de im Live-Ticker) in seine erste Formel-1-Saison.

Mit dabei: Sascha Roos, Kommentator für TV-Rechte-Inhaber Sky. Der Sportjournalist hat die bisherige Karriere des Formel-1-Newcomers mit dem prominenten Nachnamen ausführlich verfolgt. Im Interview mit tz.de spricht er über die Stärken des 22-Jährigen auf der Strecke - und eine große Hypothek für Mick Schumacher.

Herr Roos, die Formel 1 hat den Namen Schumacher zurück.

Sky-Kommentator Sascha Roos: Ich habe mir früher die Nächte um die Ohren geschlagen, um Michael Schumacher siegen zu sehen. Kürzlich habe ich für unseren Non-Stop-Motorsportsender Sky Sport F1 Rennen von Anfang der 1990er Jahre nachkommentiert. Damals gab es noch keine Live-Übertragungen der Rennen. Dadurch habe ich ganz aktuell einen besonderen Bezug zum Namen Michael Schumacher.

Formel-1-Experte: Für Michael Schumacher ließen die Menschen in Deutschland „alles stehen und liegen“

Rund um Rennen Michael Schumachers wie im belgischen Spa-Francorchamps stand in Deutschland früher gefühlt alles still.

Wie im Tennis mit Steffi Graf und Boris Becker, als die Menschen in Deutschland alles stehen und liegen gelassen haben, um die Matches live mitverfolgen zu können. Das war bei Michael Schumacher noch extremer, wenn man sich die Einschaltquoten anschaut. Atemraubend. Auch, wenn „Wetten dass“ am Samstagabend lief. Michael Schumacher war in jedem Fall einmalig: Wie er gefahren ist, wie er seine professionelle Einstellung in die Formel 1 eingebracht hat, bis hin zur Perfektion. Das sieht man auch bei Mick Schumacher. Sein Sohn ist ähnlich veranlagt, was diese peniblen Kleinigkeiten angeht. Er saugt wie sein Vater alles auf, was mit dem Rennauto zu tun hat.

Er saugt wie sein Vater alles auf.

Sky-Experte Sascha Roos über Mick Schumacher
Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher: Mick Schumacher (li.).

Das heißt, Mick Schumacher kommt in der Formel 1 schon vor seinem ersten Rennen ganz nach Vater Michael Schumacher. Der Rekordweltmeister soll ja sehr selbstbewusst kritisiert haben.

.Es gehört eine gesunde Selbsteinschätzung dazu, Vertrauen in das eigene Bauchgefühle. Und es gehört auch dazu, Themen gegen die Mehrheit im Kommandostand und in der Garage durchzusetzen. Das hat Michael Schumacher so gemacht. Er kam einst zu Ferrari und hat diesen zeitweise erfolglosen Rennstall zu einem Dauersieger umgekrempelt.

Sky-Experte über Sohn von Michael Schumacher: „Mick Schumacher geht als letzter von der Rennstrecke“

Wieviel Michael Schumacher steckt schon in Mick Schumacher?

Was Mechaniker, Ingenieure und Teamverantwortliche aus der Formel 2 sagen, geht genau in diese Richtung: Mick Schumacher ist detailverliebt, geht als Letzter von der Rennstrecke, erst dann, wenn er alle Fragen beantwortet bekommen hat. Zum Beispiel, was die Technologie anbelangt, oder das Verständnis der Reifen. Als er sich bei Alfa Romeo mit Ingenieuren der Formel 1 unterhalten hat, hat er dort alle überrascht, wie er sein Feedback rübergebracht hat. Es war wohl sehr präzise. Das hat auch Teamchef Günther Steiner von Haas nach den Testfahrten in Abu Dhabi und Bahrain erzählt. Alles habe gepasst, was Mick Schumacher vorgeschlagen hat. Ob man den Frontflügel steiler stellt, wie er das Auto einlenken möchte, wie sehr er es auf den Asphalt drückt. Er hat das Auto schneller gemacht.

Bei der Arbeit: Sky-Formel-1-Kommentator Sascha Roos (li.) - hier vor der Corona-Pandemie.

.Was ist die große Stärke von Mick Schumacher beim Fahren?

Seine Weitsicht und Umsicht. Das ist gerade in dem Auto wichtig, in dem er diese Saison sitzt. Er wird wenig vorne mitfahren. Deswegen muss er die Übersicht behalten, wenn sich das Feld zusammenstaucht. Um Räume zu sehen, vorauszuahnen, wo er überholen kann. Er hat dieses räumliche Verständnis von der Rennstrecke. Und er ist ein grandioser Überholer. Er ist in der Lage, eine Attacke konsequent zu fahren und zu Ende zu bringen. Außerdem ist er ein sehr guter Starter. Das alles hilft ihm, weil der Haas-Bolide wahrscheinlich das schlechteste Auto im Feld ist. In der Qualifikation wird nicht viel gehen. Nirgends kann er dann mehr Plätze gut machen als beim Start.

Formel 1: Parallelen zu Vater Michael Schumacher - „Das hat Mick Schumacher im Blut“

.Weitere Parallelen zu Vater Michael Schumacher?

Mit Sicherheit. Das hat Mick Schumacher im Blut. Wie er sich wirklich schlägt, müssen wir abwarten. Was man sagen kann: Er ist ein sehr höflicher 22-Jähriger, sehr reif und offensichtlich gut aufs Leben vorbereitet. Er ist keiner, der mit seinem Namen kokettiert, sondern eher zurückhaltend. Ein banales Beispiel: Er bleibt immer stehen und grüßt, wenn er jemanden kennt.

.Und was ist drin in dieser Formel-1-Saison 2021? Kann Mick Schumacher in die Punkte fahren?

Realistisch ist das nicht. Er kann in die Punkte fahren, wenn acht Autos ausfallen. Aus eigener Kraft ist das aber nicht möglich. Das würde mich beim Haas-Auto sehr, sehr wundern. Das Wichtigste ist, dass er seinen Teamkollegen schlägt, Nikita Masepin. Mick Schumacher ist besser. Vielleicht hat er noch die Chance, Nicholas Latifi im Williams hinter sich zu lassen, und einen Fahrer, der technische Fehler macht. Er muss glänzen, wenn andere straucheln. Diese Chance hat er durch seine Umsicht auf der Strecke.

Mick Schumacher in der Formel 1: Sky-Mann Sascha Roos - „Er hat bereits jetzt was bewirkt“

.Und auf Jahre gesehen: Kann Mick Schumacher die Formel-1-Begeisterung in Deutschland auf neuem Niveau entfachen?

Das ist ihm in wenigen Wochen gelungen. Ich werde von vielen gefragt: Wie schlägt sich Mick Schumacher? Was ist das für ein Typ? Ich mache den Job jetzt auch schon ein bisschen länger. Er hat bereits jetzt was bewirkt. Wenn er sich an Punkte rantasten kann, geht noch mehr. Aber: Nur, weil er Schumacher heißt, heißt das nicht, dass er ständig ums Podium mitfahren kann.

Ein Interview von Patrick Mayer

Auch interessant

Kommentare