Vettel inspizierte Cockpit von Schumi-Junior

Mick Schumacher mit Problemen im Wagen - Sogar Mutter Corinna schaltete sich ein

Mick Schumacher holt sich bei Sebastian Vettel wichtige Ratschläge.
+
Mick Schumacher holt sich bei Sebastian Vettel wichtige Ratschläge.

Bei Mick Schumacher läuft es noch nicht ganz, Grund könnten Probleme mit seinem Sitz sein. Erst über seine Mutter wurde das Thema seinem Teamchef bekannt.

Spielberg - Nach den ersten sieben Rennen in der laufenden Formel-1-Saison steht Mick Schumacher als einer von vier Piloten noch ohne einen einzigen WM-Punkt auf Rang 17 der Fahrerwertung. Nun gab der 22-Jährige einen möglichen Grund für seine bisherigen Leistungen bekannt. Seine Mutter Corinna* musste bei der Kommunikation des Problems offenbar nachhelfen.

Formel 1: Mick Schumachers Mutter erzählt Teamchef von Schwachstellen im Haas-Wagen

Beim letzten Rennwochenende in Frankreich bat Mick Schumacher seinen Freund und Kollegen Sebastian Vettel* vom Konkurrenten Aston Martin, in seinen Wagen zu schauen und das Cockpit zu inspizieren. Vor dem Großen Preis der Steiermark in Spielberg* (hier im Live-Ticker) klärte der junge Fahrer die Situation nun auf, nachdem die von Kameras eingefangene Situation für Aufmerksamkeit sorgte.

„Grundsätzlich sitze ich seit Beginn der Saison in einer schiefen Position, weil der Sitz zentral ist, aber ich bin nicht gerade“, erläuterte Schumi-Junior* sein Hauptproblem im Boliden gegenüber den Pressevertretern. Haas*-Teamchef Günther Steiner machte im Nachgang deutlich, dass er erst über einen Umweg von Micks Problemen Notiz genommen habe. „Das erste Mal, dass ich davon gehört habe, war, als seine Mutter mir in Frankreich erzählt hat, dass etwas mit dem Sitz ist. Ich habe gesagt, dass es mir nicht bewusst ist“, so der Südtiroler über die unkonventionelle Problem-Vermittlung über Mama Corinna.

Doch Steiner lenkte auch etwas ein und „Er ist nicht ganz gerade, sodass da vielleicht ein wenig Druck ist oder sowas. Aber er sitzt nicht mit 45 Grad und sein Körper ist nicht völlig verdreht oder das Auto nicht völlig gerade“, stellte er klar. Es habe nach seinem Geschmack etwas zu viel Aufregung gegeben, „weil Sebastian ins Auto geschaut hat und dann eine große Story daraus gemacht wurde“.

Formel 1: Haas-Teamchef lobt Vettels Verhältnis zu Mick Schumacher - „Schön zu sehen, dass sich Seb kümmert“

Zum guten Verhältnis zwischen Schumacher und Vettel kann sich Micks Vorgesetzter nur positiv äußern. Es ist gut von Seb, dass er Zeit mit Mick verbringt und sein Mentor ist. Er ist viermaliger Weltmeister. Sie haben eine gute persönliche Verbindung. Mick wird davon profitieren. Es ist schön zu sehen, dass Seb sich um die Jüngeren kümmert und sie auf die richtige Spur bringt“, hebt er Vettel hervor.

Steiner selbst wäre für einen neuen Sitz, von Seiten des bescheidenen Schumacher gebe es „keine Dringlichkeit“ für eine Anpassung. „Ich denke, es ist kein großes Problem. Ich weiß gar nicht genau, wann wir einen neuen Sitz fertigen. Ich trage das jetzt nicht in den Vorstand“, witzelte er gegenüber dem Portal Motorsport-Total. Sollte das Problem behoben werden, könnte Schumacher möglicherweise schon bald seine ersten WM-Punkte* sammeln. (ajr)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare