21-Jähriger jetzt in der Königsklasse

Mick Schumacher: Vergleich mit Vater Michael? Formel-1-Neuling liefert Gänsehaut-Antwort

Mick Schumacher tritt bald das Erbe seines Vaters in der Formel 1 an. Er verspürt keinen Druck, sondern verrät stattdessen, worauf er besonders stolz ist.

  • Momentan gibt es eine Menge Rummel um Mick Schumacher.
  • Sein Einstieg in die Formel 1 sorgt für Wirbel.
  • In einem Interview nimmt er erneut Bezug auf seinen Vater.

Bahrain - Bei einem Herzschlag-Finale hat sich Mick Schumacher zum Formel-2-Champion gekürt. Den Platz in der Formel 1 hatte er sowieso schon sicher - mit dem Titel rundet er eine wohl perfekte Rennsport-Saison ab.

Im letzten F1-Rennen des Jahres in Abu Dhabi darf er nun endlich die ersten Runden in seinem neuen Haas drehen.

Mick Schumacher kommt in die Formel 1 - verspürt aber keinen Druck

Natürlich ist der 21-Jährige nicht irgendein deutscher Fahrer in der Königsklasse. Er ist der Sohn von Michael Schumacher - und war rein deswegen schon Gast im RTL-Jahresrückblick mit Günther Jauch. Dort reagierte er überraschend auf eine Frage nach seinem Vater Michael. In einem Interview mit der Bild sagt er wieder etwas, das deutsche Rennsport-Fans gerne lesen werden.

Interessant ist: Mick geht dem Vergleich mit seinem Vater nicht aus dem Weg - er geht damit äußerst professionell um. „Druck mag es vielleicht geben, aber den merke ich nicht wirklich“, sagt er. Er ist sogar „sehr stolz, den Namen wieder in die Formel 1 zu bringen. Ich liebe diesen Sport, ich liebe, was ich mache. Deswegen fällt es mir leicht, an meinen Träumen zu arbeiten.“

Mick Schumacher: Hohe Erwartungen vor Formel-1-Debüt - bescheidene Ziele

Die Erwartungen an ihn sind hoch - in der ersten Saison wird er aber aller Voraussicht nach nicht vorne mitfahren. Sein neues Team Haas befindet sich leistungstechnisch am Ende des Feldes. Dementsprechend formuliert er seine Ziele auch sehr zurückhaltend. Das Mantra: Lernen, lernen, lernen. „Ich will mich so schnell wie möglich in die Meisterschaft und das Team einfühlen. Hoffentlich reichen meine Fähigkeiten, um hier und da ein gutes Rennwochenende zu haben“, formuliert er vorsichtig.

Es könnte sogar - wie zu besten Zeiten mit Ralf und Michael - irgendwann wieder zwei „Schumis“ in der Formel 1 geben. Micks Cousin David Schumacher träumt ebenfalls von der Formel 1. Der Sohn von Ralf Schumacher ist 19 Jahre alt und hat noch ein bisschen Zeit. Einer nach dem anderen. (epp)

Rubriklistenbild: © imago images / Hoch Zwei II

Auch interessant

Kommentare