1. tz
  2. Sport
  3. Formel 1

Schumacher vor Mercedes-Sensation? Wolff lässt mit „Radar“-Aussage aufhorchen

Erstellt:

Von: Stefan Schmid

Kommentare

Die Zukunft von Mick Schumacher in der Formel 1 ist weiterhin nicht gesichert. Nun lässt Mercedes-Chef Toto Wolff mit einer interessanten Aussage aufhorchen.

Zandvoort – Der Verbleib von Mick Schumacher in der Königsklasse des Motorsports ist alles andere als sicher, auch wenn es durchaus freie Cockpits für die nächste Saison in der Formel 1 geben würde. Beim Team von Mercedes, bei dem Toto Wolff als Motorsportchef tätig ist, ist eigentlich kein Wagen für 2023 frei und trotzdem lässt Wolff jetzt mit einem Kommentar am Rande des Großen Preis der Niederlande die Gerüchteküche zu Schumacher brodeln.

Wolff über Schumacher: „Er hat Talent“

Wenn auch noch ohne Vertrag für die kommende Saison, ist unbestritten, dass Mick Schumacher das Zeug zu einem guten Formel-1-Piloten hat. Selbstverständlich trugen zwar auch immer wieder eigene Fehler des jungen Fahrers dazu bei, dass er nicht in die Punkteränge fahren konnte. Genauso schwer wiegen aber das nicht restlos konkurrenzfähige Haas-Auto und, wie zuletzt beim Verstappen-Sieg beim Großen Preis der Niederlande, taktische Fehler seines Teams.

So überrascht es nicht, dass seine Person bei Toto Wolff durchaus Anklang findet. „Mick ist eine tolle Persönlichkeit, er hat Talent, ist schnell. Er braucht nur mehr Zeit“, wird der Mercedes-Chef von Sport1 zitiert. Zeit, die Schumacher auf der Suche nach einem neuen Cockpit aber langsam davonzulaufen scheint. Da sind die laut ausgesprochenen weiteren Überlegungen von Wolff bezüglich Schumacher sicherlich Balsam auf dessen Seele: „Wenn ein Platz frei werden sollte, nehmen wir immer den mit der besten Performance. Mick wäre definitiv einer, den wir auf dem Radar hätten.“

Kommt es trotz besetzter Mercedes-Cockpits zum Coup?

Das Leben im Konjunktiv wäre ein schönes, denn Fakt ist, dass Mercedes auch für die nächste Saison keinen Platz im Fahrerteam freihat. „Unsere beiden Autos sind vergeben“, stellt Wolff klar. Sie gehören auch nächste Saison noch George Russell und dem siebenfachen Weltmeister Lewis Hamilton.

Allerdings wäre es möglich, dass Mercedes den Sohn von Michael Schumacher zunächst eine Saison als Ersatzfahrer unter Vertrag nimmt, der dann Hamilton nach dem Ende der Saison 2023 beerben könnte. Ähnliche Überlegungen zu Daniel Ricciardo soll es beim Stuttgarter Autobauer nach Informationen der Daily Mail geben. Nun richten sich aber erstmal die Blicke Richtung Großer Preis von Monza, bei dem Lokalmatador Ferrari eine Überraschung zu bieten hat. (sch)

Auch interessant

Kommentare