Er sieht sogar Vorteile

Mateschitz: Keine Notwendigkeit, Vettel aufzuhalten

+
Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz.

Salzburg  - Dietrich Mateschitz hat weder die „Richtigkeit noch Notwendigkeit“ gesehen, Sebastian Vettel von seinem Weggang von Red Bull nach dieser Saison abzubringen.

„Wir haben es nicht probiert, und ich hätte das auch nicht für richtig gehalten“, erklärte der Red-Bull-Besitzer der Nachrichtenagentur dpa. Wegen des „Handicaps“ von Red Bull mit dem schwächeren Renault-Antrieb brauche es keinen vierfachen Formel-1-Weltmeister im Team, der bestenfalls 'best of the rest' werden könne, meinte Mateschitz. Zudem seien mit mit dem Aufstieg von Daniil Kwjat von Toro Rosso als Vettel-Nachfolger „ja auch sehr hohe finanzielle Einsparungen“ verbunden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Fluch soll enden: Vettel will den Hockenheimring erobern
Fluch soll enden: Vettel will den Hockenheimring erobern
Letzte Ausfahrt Hockenheim? Deutschland droht Abschiedsvorstellung der Formel 1
Letzte Ausfahrt Hockenheim? Deutschland droht Abschiedsvorstellung der Formel 1
Rot gegen Silber und Kampf um Rennzukunft
Rot gegen Silber und Kampf um Rennzukunft
Mini-Fraktion, Hype vorbei : Formel-1-Sackgasse Deutschland
Mini-Fraktion, Hype vorbei : Formel-1-Sackgasse Deutschland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.