Der Fahrer vertritt eine klare Haltung

Vettel verzichtete auf Corona-Impfung! Formel-1-Pilot verteidigt seine Entscheidung - „Es geht ums Prinzip“

Schon wieder am Grübeln: Sebastian Vettel.
+
Schon wieder am Grübeln: Sebastian Vettel.

Formel-1-Pilot Sebastian Vettel ist ein Sportler, der sich auch über die wichtigen Themen unserer Zeit Gedanken macht. Beim Thema Impfen vertritt er eine klare Meinung.

Imola - Die Formel 1 leidet unter der Coronavirus-Pandemie. In der vergangenen Saison fielen Fahrer mit positiven Tests aus, die Zuschauer sind nicht mehr da und auch der Auftakt in Australien fiel flach und musste nach Bahrain verschoben werden. Im arabischen Golf-Staat hätte Sebastian Vettel bereits die Möglichkeit gehabt, sich gegen das Virus impfen zu lassen. Doch der 33-Jährige Familienvater entschied sich dagegen und liefert eine bemerkenswerte Begründung.

Formel 1: Sebastian Vettel lehnte Impfung bewusst ab - Aston-Martin-Pilot mit eindringlichem Statement

Der nachdenkliche Hesse machte bereits mit Statements zu gesellschaftlichen Themen oder in Umwelt-Fragen auf sich aufmerksam. Der viermalige Formel-1-Weltmeister wurde gegenüber RTL deutlich, als es um Impfungen gegen die Corona-Pandemie ging. „Die Formel 1 hatte das Angebot, sich in Bahrain impfen zu lassen. Ich habe bewusst darauf verzichtet, weil ich eben noch nicht an der Reihe bin“, sagte Vettel zum Privatsender.

Es sei fraglich, ob der Impfstoff, den er benutzen würde, nicht jemandem zugutekommen könnte, „der eher dran sein sollte“, meint der erfahrene Pilot. „Aber es geht ums Prinzip. Es gibt viele Leute, die sich impfen lassen wollen. Viele warten. Jüngere Leute sind nicht so sehr im Risiko wie ältere. Ich werde mich impfen lassen, aber erst wenn ich dran bin“, führt Vettel weiter aus und positioniert sich damit klar.

Formel 1: Vettel-Statement gegen Impf-Dränglerei - ein Rennstall machte die Impfung zur Pflicht

Fahrer wie Sergio Perez oder Vettels Ferrari-Nachfolger Carlos Sainz nahmen das Impf-Angebot an, wie Formel1.de berichtet. Einige Teams stellten ihren Mitarbeitern frei, sich die erste Dosis verabreichen zu lassen. Lediglich AlphaTauri schrieb seinen Angestellten die Impfung vor, auch Reifenhersteller Pirelli impfte all seine Mitarbeiter im beim ersten Rennwochenende der Saison.

Dem Bericht des Portals zufolge war der Grund für Vettels klare Aussage, dass zu dem Zeitpunkt bereits auf Großevents in Bahrain geimpft wurde, während Einheimische noch keine Dosis erhalten hatten. Somit müsse für jeden geimpften ausländischen Besucher theoretisch ein Einheimischer länger warten. Im Königreich leben nur 1,6 Millionen Menschen.

Am kommenden Wochenende wird Sebastian Vettel im italienischen Imola zum zweiten Mal für seinen neuen Arbeitgeber Aston Martin ins Cockpit steigen. Ob er beim Großen Preis der Emilia-Romagna eine bessere Platzierung als seinen fünfzehnten Platz von Bahrain erzielt, zeigt sich am Sonntag beim Rennen im legendären Autodromo Enzo e Dino Ferrari. (ajr)

Auch interessant

Kommentare