"Die sind eine Katastrophe"

Vettel sauer: Wie gefährlich sind die Reifen?

+
Vettel und Ferrari gingen hohes Risiko.

Spa - "Eure Reifen sind eine Katastrophe. Die waren schon immer besch…", schimpfte Sebastian Vettel in Richtung des Pirelli-Sportchefs. Wie gefährlich sind die Reifen?

Rosbergs Reifen platzte in Spa beim Training,

Dramatisch wurde es beim Belgien-GP erst nach dem Rennen. Ferrari-Star Sebastian Vettel, sonst die Ruhe in Person, konnte in seiner Wut nicht mehr an sich halten. Zuerst verpasste er das provisorische Wiegen nach dem Rennen, dann schob er rüde einen Fan zur Seite, der im Fahrerlager ein Foto mit ihm machen wollte. Als ihm dann Pirelli-Sportchef Paul Hembery über den Weg lief, platzte ihm der Kragen: „Eure Reifen sind eine Katastrophe. Die waren schon immer besch…“ Später legte er noch mal nach: „Wäre mir der Reifen ein paar Hundert Meter vorher um die Ohren geflogen, wäre ich mit 300 in die Wand geknallt. Ihr hättet mehr auf Nico Rosberg hören sollen.“ Danach sagte Vettel alle Interviewrunden ab. Offiziell, weil er vor dem großen Regen noch nach Hause fliegen wollte. Die Wahrheit aber war: Er hatte einfach keine Lust mehr, mit der Presse zu reden.

Was war passiert: In der vorletzten Runde platzte am Ferrari von Vettel nicht nur der rechte Hinterreifen auf der langen Geraden hinter der berüchtigten Eau-Rouge-Kurve, sondern auch sein WM-Traum. Vettel konnte den Ferrari auf der Piste halten, schaffte im Schneckentempo auch noch auf der Felge fahrend die fünf Kilometer zurück zur Box. Doch statt eines schon sicher geglaubten dritten Platzes und 15 Punkten wurde er punkloser Zwölfter. Was Vettel aber am meisten rasend machte: Schon am Freitag war bei Mercedes-Pilot Rosberg bei Tempo 306 ein Reifen geplatzt. Anscheinend ohne Grund. Mercedes-Sportchef Toto Wolff plante daher „mindestens zwei Stopps ein, sogar an drei haben wir aus Sicherheitsgründen gedacht.“ Vettel war mit einer Ein-Stopp-Strategie unterwegs. Wolff: „Es war ihre einzige Chance, noch auf das Podium zu fahren, aber es war eben auch ein Sicherheitsrisiko.“

Rosberg indes gab Vettel Rückhalt. „Es kann nicht sein, dass die Reifen so ohne Vorwarnung platzen“, kritisierte er in einer Video-Botschaft. „Wir müssen da Sicherheit reinbringen.“ Pirelli konterte die Schelte mit einem Verweis auf das empfohlene Rennkonzept. Die betreffende Mischung sei auf höchstens 22 Umläufe ausgelegt gewesen, Vettel war aber schon 28 Runden gefahren.

Die Zeit drängt, denn in knapp zwei Wochen steht das nächste Rennen an. „Monza ist die schnellste Strecke des Jahres. Sie müssen sich da etwas überlegen, um die Situation zu verbessern“, verlangte Rosberg. Das Reifenthema wird die Formel 1 noch länger beschäftigen…

Ralf Bach

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ecclestone fühlt sich von Formel-1-Chefs ausgesperrt
Ecclestone fühlt sich von Formel-1-Chefs ausgesperrt
So wird Hamilton in Austin Weltmeister
So wird Hamilton in Austin Weltmeister
Vettel will Hamiltons Formel-1-Titelparty verhindern
Vettel will Hamiltons Formel-1-Titelparty verhindern
So wird Sebastian Vettel noch Formel-1-Weltmeister
So wird Sebastian Vettel noch Formel-1-Weltmeister

Kommentare