Dortmund besiegt "Fluch von Berlin" - Triumph für Tuchel

Dortmund besiegt "Fluch von Berlin" - Triumph für Tuchel

tz-Experten-Kolumne

Rosberg: Nicht schon wieder, Lewis!

+
Nico Rosberg will in Bahrain diesmal vor Teamkollege Lewis Hamilton ins Ziel fahren.

München - In seiner tz-Experten-Kolumne blickt Nico Rosberg auf das nächste Formel-1-Rennen in Bahrain. Seinem Teamkollegen Lewis Hamilton sagt er dem Kampf an.

Update vom 28. Oktober 2016: Der deutsche Mercedes-Pilot kann drei Rennen vor Ende der Formel-1-Saison erstmals den WM-Titel holen. Wir erklären Ihnen, wie Nico Rosberg schon am Sonntag in Mexiko Weltmeister werden kann.

Jetzt also Bahrain! Die Strecke ist super, und es macht viel Spaß, dort zu fahren. Der Kurs ist sehr schnell, aber der Sand, der vom Wind auf die Strecke geweht wird, sorgt fast jede Runde für andere Verhältnisse. Darauf muss man immer achten. Letztes Jahr wurde ich nach hartem, packenden Kampf mit meinem Teamkollegen Zweiter. Wir fuhren am Limit, überholten uns abwechselnd, da ging es sehr eng zu, aber fair. Es kann sein, dass das nun wieder passiert. Ich bin vorbereitet und will das letztjährige Ergebnis natürlich umdrehen. Wie beim Saisonauftakt in Melbourne spielt auch in Bahrain der Benzinverbrauch eine entscheidende Rolle: Wer am wenigsten Sprit sparen muss, hat vor allem am Ende einen Vorteil. Grundsätzlich gilt: Bahrain gehört zu den Rennen, auf die wir am besten vorbereitet sind, weil wir hier schon etliche Testfahrten hatten. Das sind die Schlüsselstellen:

Kurve 1: Man bremst sie hart an, verzögert von 300 auf 100 km/h. Vor dem Einlenken muss der Bremsvorgang abgeschlossen sein, sonst blockieren die Vorderräder.

Kurve 4: Sie ist eine der wenigen Stellen, wo man mit viel Risiko ans Überholen denken kann. Es muss aber alles passen. Kommt man auch nur wenig von der Ideallinie ab, wird es rutschig. Man kann hier viel verlieren und sollte sich deshalb ganz sicher sein.

Kurve 7: Sie ist die langsamste, aber schwierigste Passage. Die Fahrer bremsen hart bis auf 70 km/h runter – das Problem: Die Autos werden hier sehr „leicht“. Das heißt, sie neigen zum ­Rutschen. Grund ist die Abstimmung mit wenig Abtrieb. Die fährt man in Bahrain, um auf den langen Geraden genügend Topspeed zu bekommen. Kurve 12: Sie kann ­entscheiden. Grund: In der ­langen, superschnellen Rechtskurve werden die Hinter­reifen extrem ­belastet. ­Fahrer, die hier zu sehr rutschen, müssen im schlimmsten Fall einen ­Boxenstopp mehr machen.

Nico Rosberg

Auch interessant

Meistgelesen

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand
Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand
Formel 1: So sehen Sie das Qualifying für den Großen Preis von Monaco heute live im TV und Live-Stream
Formel 1: So sehen Sie das Qualifying für den Großen Preis von Monaco heute live im TV und Live-Stream
Vettel dreht schnellste Trainingsrunde in Monaco
Vettel dreht schnellste Trainingsrunde in Monaco
Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"
Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Kommentare