Großer Preis von den USA

Rosberg: Das sind die Schlüsselstellen in Austin

+
Nico Rosberg weiß, worauf es beim Grand Prix in den USA ankommt.

Austin - In seiner tz-Expertenkolumne spricht Formel-1-Fahrer Nico Rosberg über den Großen Preis der USA in Austin. Er erklärt die drei Schlüsselstellen der Strecke.

Der Große Preis der USA in Texas ist eines meiner Lieblingsrennen. Die Atmosphäre ist einfach großartig, denn es sind nicht nur viele US-Fans an der Strecke, sondern auch Fans aus Mexiko und Südamerika. Wir haben dort eine unglaubliche Fanbasis, das ist toll. Für Hersteller wie Mercedes-Benz ist es wichtig, dass wir einen Grand Prix in Amerika haben. Wir werden wieder alles geben, um in Austin einen richtig guten Job abzuliefern. Besonders ich: Nach der Poleposition 2014 lag ich lange in Führung, dann machte ich einen Fehler. Ich sah, dass mich mein Teamkollege auf der Geraden angreifen wollte und ergriff sofort Gegenmaßnahmen. Leider drehte ich am falschen Rad. Ich hatte nicht die Extrapower zur Verfügung, die ich für die Abwehr gebraucht hätte und deshalb keine Chance, den Angriff abzuwehren. Noch was zur Stadt: Sie ist einfach nur cool. Austin bezeichnet sich nicht zu Unrecht als Welthauptstadt der Livemusik. Es gibt viele Studenten in Austin, es spielen wirklich Rockbands an jeder Ecke, und besonders die 6th Street wird deshalb zur einzigen Party. Ich kann diese Atmosphäre leider nur am Sonntagabend nach dem Rennen genießen. Und das sind die Schlüsselstellen:

Zielgerade: Sie steigt steil an bis zur ersten Kurve und wurde jetzt schon zum Markenzeichen der texanischen Strecke. Das richtige Anbremsen ist für die Piloten knifflig. Das Blockieren der Vorderräder ist vorprogrammiert wegen der extremen Steigung.

Kurve 2: Sie leitet eine Kombination bis zu Kurve 6 ein, welche die Fahrer lieben. Es geht mit Vollgas hin und her, mit extremen Richtungswechseln und Fliehkräften, die mit 4 G auftreten. Die Fahrer haben schon einen Spitznahmen für diesen Streckenteil: „Bobbahn“.

Kurve 12: Extrem gut zum Überholen, extrem schwierig aber, den richtigen Bremspunkt zu finden. Grund: Der Bremspunkt ist nicht richtig zu erkennen, der Fahrer muss sich auf sein Gefühl verlassen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen
So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen
Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"
Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"
Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden
Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden
Button über Kurz-Comeback: "Wäre sowieso hier gewesen"
Button über Kurz-Comeback: "Wäre sowieso hier gewesen"

Kommentare