tz-Experten-Kolumne

Vettel über Montreal: Eine Bestie, in jeder Beziehung

+
Sebastian Vettel.

München - Am Sonntag macht der Formel-1-Tross die kanadische Metropole Montreal unsicher. In der tz-Experten-Kolumne erklärt Sebastian Vettel, wie er das Rennen angeht.

Sie wollen wissen, wie ich am Sonntag in Kanada fahre? Los geht‘s:

Senna-Kurve: Sie ist ein Nadelöhr beim Start und auch während des Rennens alles andere als einfach anzufahren. Das Problem: Wer in der ersten Linkskurve nicht mindestens eine Wagenlänge vorne ist, muss bei der langgezogenen Rechtskurve danach wieder nachgeben, weil er dann die Außenbahn hat.

Pont de la Concorde: Sie ist extrem eng bei der Einfahrt, und deshalb darfst du auf keinen Fall zu spät auf der Bremse sein. Die Ausfahrt ist heikel. Man beschleunigt gerne etwas früh, und dann hat man ein Problem. Die Randsteine sind hier hoch, direkt dahinter ist schon die Mauer. Wenn du zu hart über die Randsteine fährst, kann das Auto springen und – Peng!

Haarnadel: Einer der Streckenteile, wo man zumindest ans Überholen denken kann. Und das an gleich zwei Stellen. Erstens: Bei der Einfahrt kannst du dich hart innen reinbremsen. Aber mit Gefühl, denn es gibt einige Bodenwellen, welche die Räder zum Blockieren bringen können. Zweitens: Bei der Ausfahrt ist der Asphalt extrem rutschig. Das heißt, wenn du die Kraft der Hinterräder optimal auf die Straße bringst, kannst du den Vordermann ähnlich wie beim Start ausbeschleunigen.

Zielschikane: Eine Bestie, in jeder Beziehung. Nach der langen Geraden ist die Versuchung groß, vor der Schikane zu überholen. Du kannst dabei innen oder außen anbremsen. Aber eins darfst du auf keinen Fall, weder im Rennen noch im Qualifying: Zu hart über die Randsteine räubern. Dann versetzt das Auto sofort, und du hast null Chance die anschließende Linkskurve zu bekommen. Dann ist es besser, geradeaus in die kleine Asphalt-Auslaufzone zu fahren. Wenn du doch versuchst, die Kurve noch zu kriegen, endet der Versuch mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Mauer.

Von Sebastian Vettel, Formel-1-Weltmeister

Auch interessant

Meistgelesen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen
So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen
Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"
Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"
Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden
Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden
Button über Kurz-Comeback: "Wäre sowieso hier gewesen"
Button über Kurz-Comeback: "Wäre sowieso hier gewesen"

Kommentare