tz-Expertenkolumne

Vettel: Ich glaube noch an den WM-Titel

+
Podium mit Bärenmütze: Sebastian Vettel fuhr in Sotschi auf den zweiten Platz.

Sotschi - Für Sebastian Vettel ist die erste Saison bei Ferrari bisher eine ziemlich Gute. In Sotschi war er wieder einmal auf dem Treppchen. In der tz-Expertenkolumne erklärt er, warum die Saison für ihn noch nicht durch ist.

Ich denke, der zweite Platz am Wochenende in Sotschi war das Maximum, was möglich war. Es war ein sehr gutes Rennen. Dabei kam ich beim Start nicht gut weg, weil ich durchdrehende Räder hatte. Dadurch habe ich ein paar Positionen verloren. Ich kam danach deshalb etwas schleppend ins Rennen, aber nach dem zweiten Safety-Car konnte ich Kimi überholen. Das war sehr eng, aber es hat gerade so gereicht.

Danach konnte ich Jagd auf Valtteri Bottas mit seinem Williams machen. Ich denke, wir waren heute einfach einen Tick schneller. Wir hatten einen tollen Boxenstopp und eine tolle Strategie. Nach dem Stopp war es dann wichtig, so schnell wie möglich an Sergio Perez vorbeizukommen – zu der Zeit wusste ich noch gar nicht, wie wichtig das war.

Grundsätzlich war mein Auto fantastisch und es wurde im Laufe des Rennens immer besser. Ich habe mich pudelwohl gefühlt.

Irgendwann dachte ich sogar, es gäbe eine kleine Chance, Lewis Hamilton noch einzuholen. Aber man muss realistisch bleiben. Lewis hat am Ende des Rennens wohl das Tempo kontrolliert und nicht mehr das Maximum gegeben. Zusammenfassend muss ich sagen, der zweite Platz ist ein großartiges Ergebnis, auch wenn es nett gewesen wäre, beide Autos auf dem Podium zu haben.

Was die WM-Chance betrifft: Solange es rechnerisch noch die Möglichkeit gibt, muss man daran glauben, sonst verschwendet man seine Zeit. Wir werden alles versuchen, aber, ja, es wird natürlich schwierig werden. Aber es sind noch ein paar Rennen zu fahren und wir sind in einer sehr guten Form. Zurzeit liegt Mercedes noch weit vorn. Deshalb tun wir gut daran, uns nur auf uns selbst zu konzentrieren und Schritt für Schritt ranzukommen. Und dann 2016 vielleicht wirklich auf Augenhöhe zu sein. Das ist unser Ziel und wir sind auf einem guten Weg!

Von Sebastian Vettel, viermaliger Formel-1-Weltmeister

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

So wird Hamilton in Austin Weltmeister
So wird Hamilton in Austin Weltmeister
Vettel will Hamiltons Formel-1-Titelparty verhindern
Vettel will Hamiltons Formel-1-Titelparty verhindern
Vettels Mutmacher: Spektakuläre Aufholjagden in der Formel-1-WM
Vettels Mutmacher: Spektakuläre Aufholjagden in der Formel-1-WM
Griff nach den Sternen: Hamilton vor viertem Titel
Griff nach den Sternen: Hamilton vor viertem Titel

Kommentare