Trotz Platz 3 in der WM-Wertung

Vettel beliebter als Schumi? tz-Umfrage in Italien

+
Sebastian Vettel ist bei den Ferrari-Fans sehr beliebt.

Monza - Der WM-Titel ist für Sebastian Vettel in weiter Ferne. Trotzdem lieben ihn die Tifosi-Fans, nachdem Ferrari in den vergangenen Jahren oft leer ausgegangen war. Er macht sogar Schumi Konkurrenz.

Monza-Sieger Lewis Hamilton (30) ist der WM-Titel dank seiner 53 Punkte Vorsprung bei noch sieben Rennen kaum mehr zu nehmen, auch wenn Verfolger Nico Rosberg (30) versprach: „Aufgeben ist nicht mein Ding.“ Mercedes-Teamchef Toto Wolff stellte klar: „Das Ergebnis bringt ihn (Lewis) in der WM in eine sehr starke Position.“ Für Sebastian Vettel (28) reichte es im ersten Ferrari-Heim-GP „nur“ zu Rang zwei. Aber die Tifosi lieben ihn. Auch weil er den Standort Monza verteidigt: „Wenn wir das hier aus beschissenen Geldgründen aus dem Kalender streichen, reißen wir uns unsere Herzen heraus“, sagte der 28-Jährige. Und die Liebe beruht auf Gegenseitigkeit. „Mit der Art, mit der er die Tifosi begeistert, ist er bereits zu einem Idol geworden“, schrieb die Zeitung Repubblica. Michael Schumacher gewann mit den Roten fünf WM-Titel, dennoch scheint Vettel fast beliebter zu sein. Die tz hat sich in Italien umgehört.

Beliebter als Schumacher!

Sowohl die ­italienischen Fans als auch die Medien ­lieben Vettel mehr als ­Michael ­Schumacher. Bei ­Schumacher hatte man den Eindruck, dass er im ­Fahrerlager eine ­Maske trug, er wollte nie seine wahren Gefühle ­zeigen. ­Sebastian ist offener, er zeigt, was er denkt. In ­Interviews ist er phänomenal. Er gibt sich viel Mühe, nimmt sich Zeit, um kleine Details zu erklären. Manucci Maria, Autosprint

Erwartungen übertroffen

Die Italiener lieben Vettel. Sie spüren, dass er ­genauso viel erreichen will bei Ferrari, wie Schumacher es getan hat. Auch wenn er ein ganz ­anderer Mensch ist. Es liegt zwar noch ein langer Weg vor Sebastian. Aber er ist auf dem richtigen Weg. Mit seinen zwei Siegen hat er die Erwartungen in Italien für dieses Jahr ja schon weit übertroffen. Das ­überraschte die Italiener ­extrem positiv. Stella Bruno, Rai

Toll, diese Menschlichkeit

Sebastian hat die richtige Herangehensweise, sich in die Herzen der ­Italiener zu fahren. Er ist das fehlende Puzzlestück nach der Alonso-Ära. Sebastian reibt sich für das Team auf und hat nicht nur eigene Interessen. ­Verstehen Sie mich nicht falsch. Viele Italiener lieben Alonsos südlichen Stil, aber Vettel wird für seine Menschlichkeit geschätzt und seine Liebe zu Ferrari. Luigi Perna, Gazzetta Dello Sport

Wieder Selbstvertrauen

Sebastian hat Ferrari das Selbstvertrauen wieder zurückgegeben, ist sehr ehrgeizig und bringt Ferrari damit nach vorne. Ferrari braucht einen Führungsfahrer. Das war ­früher Schumacher, diese Rolle hat jetzt Vettel. Und er füllt sie bereits perfekt aus. Ich weiß, dass er jetzt schon extrem oft mit den Mechanikern Italienisch spricht.Das ist auch eine Art zu führen. Stefano Zaino, La Repubblica

Betet zur Madonna

Im letzten Jahr habe ich die Leser meines Blogs gefragt, ob sie lieber Alonso oder Vettel im Ferrari sehen würden? Damals sagten über 75 Prozent Alonso. Das hat sich komplett geändert, die Tifosi lieben Vettel, weil er mit seinen deutschen Tugenden Ferrari nach vorne bringt: Zuletzt verriet er mir, dass er 2010 auf dem Vesuv die Madonna angebetet habe. Anschließend wurde er viermal Weltmeister… Stefano Mancini, La Stampa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand
Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand
Formel 1: So sehen Sie das Qualifying für den Großen Preis von Monaco heute live im TV und Live-Stream
Formel 1: So sehen Sie das Qualifying für den Großen Preis von Monaco heute live im TV und Live-Stream
Vettel dreht schnellste Trainingsrunde in Monaco
Vettel dreht schnellste Trainingsrunde in Monaco
Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden
Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Kommentare