GT Masters in Spielberg

Vettel-Bruder baut Unfall mit 240 km/h: Crash frontal in die Mauer

+
Fabian Vettels Mercedes kracht mit 240 Stundenkilometern in die Bande.

Der Bruder von Sebastian Vettel, sorgte bei den ADAC GT Masters für einen Schockmoment. Der 20-Jährige krachte mit 240 km/h in die Streckenbegrenzung.

Spielberg - Bei den GT-Masters im österreichischen Spielberg musste Fabian Vettel, der jüngere Bruder von Formel-1-Star Sebastian Vettel, einen Schreckmoment überstehen. Der 20-Jährige, der seit dieser Saison erstmals in der Rennserie ADAC GT Masters an den Start geht, crashte in der letzten Runde des Rennens mit 240 Stundenkilometern in die Bande. 

Vettel war mit seinem Mercedes-AMG GT3 leicht auf einem Audi aufgefahren. Dabei klappte die Motorhaube seines Rennwagens hoch und nahm dem 20-Jährigen die Sicht. Er verlor die Kontrolle, kam von der Strecke ab und krachte frontal in die Streckenbegrenzung. 

Vettel-Bruder crasht mit 240 km/h: „Als hätte dir jemand auf die Windschutzscheibe geschossen“

Vettel wirkte nach dem Unfall zwar etwas benommen, konnte letztlich jedoch ohne Hilfe aus dem Wagen klettern und früh Entwarnung geben. Über den Crash erklärte der Newcomer gegenüber Auto Bild Motorsport: „Es war, als hätte dir jemand mit einer Bazooka auf die Windschutzscheibe geschossen. Die Haube ging nicht langsam auf, sie knallte urplötzlich auf die Scheibe.“

Fabian Vettel startete seine Rennsportkarriere erst vor gut zwei Jahren. Durch einige Erfolge in unteren Kategorien hatte er auf sich aufmerksam machen können.

Der Vettel-Crash im Video

as

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nico Rosberg zu seiner Zeit neben Michael Schumacher: „Einen Dreck für mich interessiert“
Nico Rosberg zu seiner Zeit neben Michael Schumacher: „Einen Dreck für mich interessiert“
Formel-1-Rennen in Melbourne bis mindestens Ende 2025
Formel-1-Rennen in Melbourne bis mindestens Ende 2025
Formel 1 umfährt 2020 wohl Deutschland: "Wenige Chancen"
Formel 1 umfährt 2020 wohl Deutschland: "Wenige Chancen"
Mick Schumacher vor PR-Fahrt: "Vorfreude sehr groß"
Mick Schumacher vor PR-Fahrt: "Vorfreude sehr groß"

Kommentare