Vettel gibt im Training das Tempo vor

+
Zweitbester Deutscher nach Vettel war wie am Sonntag in Malaysia Nick Heidfeld.

Shanghai - Ein Weltmeister auf der Überholspur: Sebastian Vettel hat im freien Training für den Großen Preis von China in Shanghai zunächst eindeutig das Tempo vorgegeben.

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat sich mit der Bestzeit im ersten Freien Training auf den Großen Preis von China eingestimmt. Der Red-Bull-Pilot aus Heppenheim drehte am Freitagvormittag in Shanghai in 1:38,739 Minuten die schnellste Runde. Der WM-Führende, der am Sonntag beim Rennen den Sieg-Hattrick perfekt machen kann, verwies seinen australischen Teamkollegen Mark Webber um mehr als eine halbe Sekunde (+0,615) auf den zweiten Rang.

Dritter wurde Ex-Weltmeister Lewis Hamilton im McLaren-Mercedes vor seinem Teamrivalen Jenson Button, die beide einige Neuerungen an ihren Autos fürs Rennen testeten. Button und Hamilton hatten über zwei Sekunden Rückstand auf Vettel.

Wer und was ist Red Bull? Und ist wirklich Stierhoden-Extrakt drin?

Red Bull ist in vieler Munde, nicht nur wegen Sebastian Vettel. Wir beantworten die 13 wichtigsten Fragen. © Getty
Wer ist Red Bull? Ein Unternehmen mit 6900 Mitarbeitern weltweit. Die Red-Bull-Zentrale liegt in Fuschl am See bei Salzburg.  © dpa
Wem gehört Red Bull? Zu 49 Prozent dem Österreicher Dietrich Mateschitz (66). Er steht laut Forbes-Magazin auf Platz 260 der Liste der der reichsten Männer der Welt. Die anderen Anteile gehören thailändischen Partnern. © dpa
Wer ist Dietrich Mateschitz? Ein Unternehmer, der in schwierigen Verhältnissen ohne Vater in der Steiermark auf wuchs. Er absolvierte in Wien die Hochschule für Welthandel. Danach arbeitete er für Jacobs Kaffee und den Zahnpastahersteller Blendax. © dpa
Womit wurde er reich? Mit dem Drink Red Bull. © dpa
Wie erfand Dietrich Mateschitz den Energiedrink? 1982 lernte Dietrich Mateschitz auf einer Dienstreise die in Asien populären „Tonic Drinks“ kennen. In der Bar des Mandarin Hotels von Hongkong hatte er die Idee, Energy Drinks auch in Europa auf den Markt zu bringen, was er zusammen mit thailändischen Partnern auch tat. © dpa
Was ist Red Bull? Ein Energie-Drink. Er enthält das Kohlenhydrat Glucuronolacton. Dieser Stoff unterstützt den Körper beim Abbau von Abfallstoffen. Weiterer Bestandteil ist Taurin, eine Aminosäure. Weiters enthält Red Bull unter anderem Koffein sowie B-Komplex-Vitamine und Sucralose. © dpa
Es gibt Gerüchte, dass Taurin aus Stierhoden gewonnen wird? Nein. Das Taurin in Red Bull wird rein synthetisch hergestellt. © dpa
Wie wirkt Red Bull Energy Drink? Red Bull gilt als Muntermacher, soll unter anderem die Leistungsfähigkeit, die Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit erhöhen. © dpa
 © 
Wie werden die Zutaten für Red Bull Energy Drink hergestellt? Woher kommen sie? Sämtliche für Red Bull Energy Drink verwendeten Zutaten werden synthetisch hergestellt, die meisten von Pharmaunternehmen. © dpa
Seit wann gibt es Red Bull? 1984 gründete Mateschitz die Firma Red Bull. Nach der Verfeinerung der Rezeptur und der Entwicklung eines Marketingkonzepts wurde es 1987 im österreichischen Markt eingeführt. Während sich der Absatz in Österreich von Jahr zu Jahr verdoppelte, landete Red Bull in den ersten Auslandsmärkten: 1989 in Singapur und 1992 in Ungarn. 1994 kam die Zulassung für Deutschland, 1995 folgte die Einführung in Großbritannien und 1997 startete das USA-Geschäft in Kalifornien. © dpa
Was ist das Erfolgsgeheimnis? Mit einem konsequenten Dosendesign, ausgefallenen Werbestrategien und der Kampagne „Red Bull verleiht Flügel“ erreichte der Drink vor allem bei jungen Menschen rasch Kultstatus. © dpa
Wie viele Dosen Red Bull werden jedes Jahr verkauft? Heute werden in 160 Ländern pro Jahr ca. 4 Milliarden Dosen Red Bull verkauft. © dpa
Was gehört zum Imperium von Dietrich Mateschitz? Er besitzt rund zwei Dutztend Unternehmen: Restaurants, Baufirmen, eine Formel-1-Rennstrecke, einen Flugplatz sowie Hotels. Privat gehört ihm auch ein Militärjet sowie die ehemalige DC 6 von Marschall Tito. Ein Teil der Markenstrategie des Österreichers ist außerdem das Sponsoring von Trend-, Event-, aber auch Rennsportarten. Mateschitz besitzt zwei Auto-Rennställe, darunter das Formel-1-Team mit Sebastian Vettel. © dpa

Auf Rang fünf folgte Nick Heidfeld. Für den 33-Jährigen verlief der Auftakt ins China-Wochenende dennoch nicht ganz wie erhofft. Fünf Tage nach seinem dritten Rang in Malaysia kam Heidfeld mit seinem Lotus Renault von der Strecke ab und demolierte den Frontflügel. Das Training war für den Mönchengladbacher vorzeitig beendet.

Rekordweltmeister Michael Schumacher reihte sich bei dem immer nur äußerst bedingt aussagekräftigen Training auf dem 18. Platz ein. Sein Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg belegte Rang 11. Timo Glock kam unterdessen im Marussia Virgin auf keine gezeitete Runde auf dem 5,451 Kilometer langen Shanghai International Circuit. Force-India-Ersatzfahrer Nico Hülkenberg wurde 13.

Vor dem dritten Saisonrennen führt Vettel mit der optimalen Ausbeute von 50 Punkten die Gesamtwertung an. Zweiter ist Button mit 26 Zählern vor Hamilton (22) und Webber (22).

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Vertrauter von Michael Schumacher spricht über seinen Zustand - „Schaue Grands Prix mit ihm an“
Vertrauter von Michael Schumacher spricht über seinen Zustand - „Schaue Grands Prix mit ihm an“
Formel 1 live: Großer Preis von Mexiko live im Free-TV und im Live-Stream
Formel 1 live: Großer Preis von Mexiko live im Free-TV und im Live-Stream
Formel-1-Debatte über Regelreform: "Menge Punkte offen"
Formel-1-Debatte über Regelreform: "Menge Punkte offen"
Hamilton sorgt für Verwirrung und Fragezeichen
Hamilton sorgt für Verwirrung und Fragezeichen

Kommentare