Ferrari-Star dreht auf

Vettel holt Pole Position in Shanghai - Feuer an Grosjeans Boliden

+
Sebastian Vettel am Samstag in Shanghai

Sebastian Vettel zeigt sich vor dem Grandprix von Shanghai in Form - der Heppenheimer sicherte sich die Pole Position. Eine Schrecksekunde gab es für den Franzosen Romain Grosjean.

Shanghai - Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) steht auch beim Großen Preis von China auf der Pole Position. Der WM-Spitzenreiter im Ferrari setzte sich im Qualifying am Samstag vor seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen (Finnland) durch.

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas (Finnland) geht vom dritten Startplatz in das dritte Saisonrennen am Sonntag (8.10 Uhr MESZ/RTL) nahe Shanghai. Titelverteidiger Lewis Hamilton (Großbritannien) im zweiten Mercedes musste sich mit Rang vier begnügen, völlig überraschend hatten die Silberpfeile rund eine halbe Sekunde Rückstand auf Ferrari.

Für Vettel war es die 52. Pole seiner Karriere und schon die zweite in der noch jungen Saison. Der 30-Jährige hat die beiden ersten Rennen des Jahres in Australien und Bahrain gewonnen.

Auch zuletzt in Bahrain besetzten Vettel und Räikkönen die komplette erste Startreihe für Ferrari. In China steht erst zum zweiten Mal ein Ferrari auf der Pole, bei der Premiere im Jahr 2004 war dies dem Brasilianer Rubens Barrichello für die Scuderia gelungen.

Feuer am Wagen von Romain Grosjean

Der Franzose Romain Grosjean erlebte im dritten Training eine Schrecksekunde: Bei ihm fingen die Hinterbremsen Feuer.

Lesen Sie auch: Ab 2019 - kommt eine große Regeländerung in der Formel 1?

SID

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Formel-1-Kalender 2018: Alle Termine und Startzeiten im Überblick
Formel-1-Kalender 2018: Alle Termine und Startzeiten im Überblick
Red-Bull-Teamchef: Alonso eher kein Nachfolger für Ricciardo
Red-Bull-Teamchef: Alonso eher kein Nachfolger für Ricciardo
Laudas Ehefrau setzt auf Weisheit in schweren Zeiten
Laudas Ehefrau setzt auf Weisheit in schweren Zeiten
"Neue Abenteuer entdecken": Alonso erklärt Formel-1-Abschied
"Neue Abenteuer entdecken": Alonso erklärt Formel-1-Abschied

Kommentare