Formel 1

Vettels Antrieb: Glücklich sein ist der Schlüssel

In Vertragsverhandlungen mit Ferrari: Sebastian Vettel. Foto: Michael Dodge/AAP/dpa
+
In Vertragsverhandlungen mit Ferrari: Sebastian Vettel. Foto: Michael Dodge/AAP/dpa

Berlin (dpa) - Geld ist für Sebastian Vettel nicht der ausschlaggebende Antrieb in den Verhandlungen mit Ferrari über einen möglichen neuen Formel-1-Vertrag.

Der 32 Jahre alte gebürtige Heppenheimer sagte in einem Interview dem Fachmagazin "Autosport": "Ich denke, wirklich wichtig ist, dass du glücklich bist, das ist der Schlüssel."

Vettels Vertrag mit der Scuderia endet nach der Saison in diesem Jahr, die allerdings durch die Coronavirus-Pandemie noch gar nicht begonnen hat. Teamchef Mattia Binotto hatte im Februar gesagt, dass man sich bei dem Vertragsthema bald einigen werde.

Später machte der Teamchef des italienischen Teams allerdings auch deutlich, dass es auf Vettels Leistung ankommen würde. Der viermalige Weltmeister fährt seit einschließlich 2015 für Ferrari, nach seinen WM-Triumphen mit Red Bull gelang dem gebürtigen Heppenheimer mit den Italienern aber bisher kein weiterer Titel.

"Wenn Geld dein Antrieb ist, kann dich das sehr weit bringen und sehr erfolgreich machen", meinte Vettel. Die Frage sei nur, ob die Menschen auch ein Gefühl dafür hätten, wenn es genug sei.

An ein Karriereende denkt Vettel, dessen zehn Jahre jüngerer Teamkollege Charles Leclerc noch Ende 2019 eine vorzeitige Vertragsverlängerung bis 2024 bekommen hatte, noch nicht. Das betonte der dreifache Familienvater mit Wahlwohnsitz in der Schweiz bereits mehrfach.

Aussagen bei autosport.com

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Alpha Tauri in der Formel 1: Geschichte, Erfolge, Titel und Fahrer
Alpha Tauri in der Formel 1: Geschichte, Erfolge, Titel und Fahrer
Red Bull Racing in der Formel 1: Geschichte, Erfolge und Fahrer
Red Bull Racing in der Formel 1: Geschichte, Erfolge und Fahrer
Darauf muss man beim Großen Preis der Steiermark achten
Darauf muss man beim Großen Preis der Steiermark achten
Red-Bull-Ring orientierte sich auch am Bundesliga-Konzept
Red-Bull-Ring orientierte sich auch am Bundesliga-Konzept

Kommentare