1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

0:3! Werder vor dem Aus

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

0:3 - die Werder-Fans hätten die Anzeigetafel am liebsten ausgeschaltet.
0:3 - die Werder-Fans hätten die Anzeigetafel am liebsten ausgeschaltet. © dpa

Bremen - Oh weia, Werder Bremen! Nach einem Debakel gegen Panathinaikos Athen ist für die Elf von Trainer Thomas Schaaf der Traum vom Achtelfinale in der Champions League fast schon ausgeträumt.

Der Vizemeister kassierte gestern Abend mit der 0:3-Packung gegen die bisher sieglosen Griechen die erste Niederlage nach drei Remis und kann nach der schwächsten Europacup-Leistung seit langem nicht mehr aus eigener Kraft die K.o.-Runde erreichen. Drei Tage nach dem 5:1 in der Bundesliga gegen Hertha BSC knüpfte Werder wieder an die schwachen Vorstellungen der Vorwochen an. Der Ex-Frankfurter und Werder-Schreck Evangelos Mantzios (58.), Georgios Karagounis (70.) und Alexandro Tziolis (83.) besiegelten mit ihren Treffern die bittere Pleite und bestraften das ideenlose und zögerliche Spiel der Bremer.

Durch die Schlappe rutschten die Hanseaten mit drei Zählern auf den letzten Tabellenplatz der Gruppe B hinter Spitzenreiter Inter Mailand, Anorthosis Famagusta und Athen. In drei Wochen müssen die Bremer auf Zypern gegen Famagusta gewinnen, um noch im Rennen zu bleiben.

Fast noch schlimmer als die Blamage war die Tatsache, dass nichts mehr vom Aufwärtstrend aus dem Hertha-Spiel zu sehen war. Unsicherheiten in der Abwehr, keine Ideen aus dem Mittelfeld und ein harmloser Sturm erinnerten an Werders Krise in den vergangenen Wochen. Vor 35 968 Zuschauern im Weserstadion brauchten die Bremer lange, um überhaupt ins Spiel zu kommen. Beiden Mannschaften merkte man an, dass sie nicht verlieren durften. Ohne den gesperrten Torsten Frings fehlte den Hanseaten die Ordnung. „Die Enttäuschung ist riesengroß“, sagte Kapitän Frank Baumann. „Wir hatten uns drei Punkte vorgenommen, das ist gründlich in die Hose gegangen. Wir waren viel zu weit weg von den Leuten und konnten keinen Druck aufbauen.“

Enttäuschung herrschte auch beim FC Chelsea. Die Londoner verpassten den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale durch ein 1:3 beim AS Rom. Qualifiziert sind dagegen bereits der FC Barcelona (1:1 gegen Basel) und Sporting Lissabon (1:0 gegen Donezk).

Europas Top 20: Der FC Bayern im Aufwind

Fotostrecke

Quelle: tz

Auch interessant

Kommentare