Chaos während der Karnevalstage

Zurückgetretener FC-Präsident wollte offenbar Entlassung von Anfang oder Veh durchsetzen

+
Nicht mehr Präsident des 1. FC Köln: Werner Spinner soll sich für die Entlassung von Trainer Markus Anfang oder Geschäftsführer Armin Veh stark gemacht haben.

Beim 1. FC Köln hat es in den Karnevalstagen rumort. Letztlich nahm Präsident Werner Spinner seinen Hut. Nun spricht ein „Vize“ über die Hintergründe des Chaos.

Update vom 10. April 2019: Drama im Fußball-Stadion! Nach dem Zweitliga-Spiel MSV Duisburg gegen 1. FC Köln rannte FCK-Trainer Markus Anfang wegen eines medizinischen Notfalls aus dem Stadion.

Köln - Beim Fußball-Zweitligisten 1. FC Köln sollten nach dem 2:1-Sieg beim FC Ingolstadt entweder Trainer Markus Anfang oder die Geschäftsführung entlassen werden. Das erklärte Vizepräsident Markus Ritterbach im Interview der Kölnischen Rundschau (Samstag). Aus dem Skiurlaub habe Vereinschef Werner Spinner zuvor eine Sprachnachricht an die Vizepräsidenten Ritterbach und Toni Schumacher geschickt und darin die Meinung vertreten, „dass wir nach dem Spiel in Ingolstadt entweder Trainer Markus Anfang oder die Geschäftsführung entlassen sollten. Wen es treffen sollte, wollte er Toni und mir überlassen“, sagte Ritterbach.

Er erläuterte zudem, man habe gewusst, dass Spinner im September nicht wieder als Präsident kandidieren würde. „Angesichts seiner Gesundheit kann das jeder verstehen. Aber es wäre gut für den Verein gewesen, wenn er bis September im Amt geblieben wäre.“ Nach internen Querelen hatte der 70 Jahre alte Spinner am Mittwoch seinen Rücktritt angekündigt. Er war seit April 2012 FC-Präsident.

Lesen Sie auch: Financial-Fair-Play: Manchester City könnte harte Sperre drohen

Ritterbach: „Spinner war nach Herz-OP verändert“

Es stimme, dass die Zusammenarbeit mit Spinner immer schwieriger geworden sei. „Und das bedauere ich. Wir waren mal ein Team, das füreinander eingestanden hat. Es waren zuletzt jedoch schwierige Bedingungen. Werner Spinner war nach seiner schweren Herzoperation verändert. Trotzdem muss man das Gesamtbild der vergangenen sieben Jahre sehen, und das ist positiv“, sagte Ritterbach.

Schumacher und Ritterbach hätten zuletzt in einem Krisengespräch noch vergeblich versucht, zwischen Spinner und Sport-Geschäftsführer Armin Veh zu vermitteln. „Wir hatten die Hoffnung, das sei noch zu reparieren. Armin Veh sah sich jedoch genötigt, den Vertrauensbruch öffentlich zu machen“, sagte Ritterbach. Das hatte Veh nach dem Erfolg in Ingolstadt getan.

Lesen Sie auch: Verdacht der Spielmanipulation: Petersen-Papa wird für ein Jahr gesperrt

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Braucht der Fan bald noch ein Abo? Sky-Konkurrent bestätigt Interesse an Bundesliga-Rechten
Braucht der Fan bald noch ein Abo? Sky-Konkurrent bestätigt Interesse an Bundesliga-Rechten
Mario Basler witzelt über Ex-Mitspieler - Der findet das gar nicht lustig
Mario Basler witzelt über Ex-Mitspieler - Der findet das gar nicht lustig
Kuriose Entscheidung der ARD: Pokalfinale ab 10.30 Uhr - das steckt dahinter 
Kuriose Entscheidung der ARD: Pokalfinale ab 10.30 Uhr - das steckt dahinter 
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream

Kommentare