Regionalliga

1860-Finanzier Ismaik tritt von Ämtern zurück

+
Hasan Ismaik legt seine Ämter bei 1860 München nieder. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) - Geldgeber Hasan Ismaik tritt beim TSV 1860 München von seinen Ämtern im Aufsichtsrat sowie im Beirat zurück. Das gab der Fußball-Regionalligist bekannt.

Das Ende seines Engagements beim Traditionsverein sei das aber nicht, betonte Ismaik und verkündete brisante Nachfolger für die beiden Posten. Den jordanischen Geschäftsmann werden künftig Peter Cassalette und Saki Stimoniaris vertreten. Cassalette war bis zum Abstieg aus der 2. Liga im Juni Präsident des 1860-Stammvereins, Stimoniaris bis vor wenigen Wochen Verwaltungsratschef bei den "Löwen". Stimoniaris wurde zudem als Sprecher von Ismaik in allen 1860-Angelegenheiten präsentiert.

Ismaik sagte: "Ich freue mich, dass beide Vollblut-Löwen zum Wohle des TSV 1860 anpacken." Die Personalentscheidung ist deswegen kurios, weil Cassalette als Präsident eigentlich Vereinsvertreter und für viele ein Gegengewicht zur Investorenseite in den paritätisch besetzten Gremien der Profifußball-Abteilung hätte sein sollen.

Neben Hasan Ismaik zog sich auch dessen Bruder Abdelrahman zurück. Der andere Ismaik-Bruder Yahya steigt indes zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats auf. Auch der Stammverein besetzt Posten in dem Kontrollgremium neu: Verwaltungsratschef Markus Drees zieht sich zurück und wird durch Präsident Robert Reisinger ersetzt.

Mitteilung 1860

Neue Gremien-Zusammensetzung

Spielplan 1860 München

Kader 1860 München

News auf 1860-Homepage

Spieltag und Tabelle Regionalliga

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

So endete FC Schalke 04 gegen TSG 1899 Hoffenheim
So endete FC Schalke 04 gegen TSG 1899 Hoffenheim
Eintracht Frankfurt steht im Europa-League-Halbfinale - Heimspiel gegen Chelsea bereits ausverkauft
Eintracht Frankfurt steht im Europa-League-Halbfinale - Heimspiel gegen Chelsea bereits ausverkauft
Braucht der Fan bald noch ein Abo? Sky-Konkurrent bestätigt Interesse an Bundesliga-Rechten
Braucht der Fan bald noch ein Abo? Sky-Konkurrent bestätigt Interesse an Bundesliga-Rechten
Kuriose Entscheidung der ARD: Pokalfinale ab 10.30 Uhr - das steckt dahinter 
Kuriose Entscheidung der ARD: Pokalfinale ab 10.30 Uhr - das steckt dahinter 

Kommentare