FCA hätte gegen Rostock sogar höher gewinnen können

2:0 - Thurk & Co. versenken Eilts!

+
Jubel ohne Grenzen: Die Augsburger freuen sich über das 2:0

Augsburg - Nicht unbedingt glänzend – aber verdammt erfolgreich! Augsburg schlägt Hansa Rostock durch Tore von Michael Thurk (2. Minute) und Sandor Torghelle mit 2:0 (80.) und bleibt zum achten Mal in Folge ungeschlagen.

„Wir werden auf einer Welle getragen“, erklärt FCA-Keeper Sven Neuhaus, der zum dritten Mal in Folge ohne Gegentor blieb. Die magische 20-Punkte-Marke ist somit schon vor der Winterpause geknackt. Der FCA hat nun 21 Zähler und zwei weitere Spiele Zeit zum Punktehamstern. „Wir müssen das Eisen weiter schmieden, so lange es heiß ist“, fordert Neuhaus.

Bei Rostock stellt sich indessen die Frage: Hat Dieter Eilts („Das Spiel lief äußerst unglücklich“) auf der Titanic angeheuert? Die angeschossene Hansa-Kogge schlingerte auch im zweiten Spiel unter seinem Kommando unaufhaltsam Richtung Tabellenende. „Wir hatten Glück, dass sie angeschlagen sind“, gab Neuhaus zu. Mittlerweile ist der Bundesliga-Absteiger seit sieben Spielen ohne Sieg. In seinen acht Auswärtsspielen gab es dabei noch keinen Dreier – auch nicht in Augsburg, wo drei Ehemalige ganz unterschiedlich mitwirkten: Uwe Möhrle spielte wie gewohnt von Anfang an, Marco Küntzel verbrachte den Nachmittag auf der Bank – und Marco Vorbeck sogar auf der Tribüne. Augsburg legte vor 15 668 Zuschauern in der Rosenau los wie die Feuerwehr: Der erste Warnschuss der Augsburger kam von Sandor Torghelle in der zweiten Minute. Wenige Sekunden später machten die Gastgeber ernst und Thurk vollstreckte nach dem ersten Eckball des Spiels mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze – 1:0!

Das Spiel fortan machen zu müssen, schmeckte den Hanseaten überhaupt nicht. Der FCA ließ Rostock kommen, dabei aber nichts anbrennen. Vorne warteten sie mit dem ein oder anderen Überraschungsmoment auf. So testete Andrew Sinkala Hansa-Keeper Jörg Hahnel mit einem Fallrückzieher aus spitzem Winkel (18.). Für die einzige Gefahr im FCA-Strafraum sorgte Neuhaus selbst. Er boxte einen verunglückten Befreiungsschlag ohne Not zu Robert Lechleiter und fing sich dadurch fast den Ausgleich (19.). Für den FCA verpasste Daniel Baier mit einem Weitschuss die beste Chance aufs 2:0 (37.).

In der zweiten Halbzeit waren beide Teams gleichwertig und beide Torhüter verstärkt unter Beschuss. Lechleiter und Kevin Schindler verfehlten das Tor nur knapp (52. und 55.). Auf der anderen Seite hätte Augsburg seine Führung eine Zeitlang im Minutentakt ausbauen können, doch Baier, Torghelle, Werner, Möhrle und Thurk fehlten ein ums andere Mal Zentimeter und Sekundenbruchteile zur vorgezogenen Entscheidung.

Auch der überragende Hahnel verhinderte mehrmals Schlimmeres. „Ich bin nicht ganz zufrieden. Wir dürfen die Augen nicht verschließen“, mahnte Fach: „Wir hätten uns das Leben leichter machen können.“

Werner hatte den Ball in der 75. Minute im Netz, aber der Schiedsrichter pfiff ihn wegen angeblichen Offensiv-Fouls zurück. Schließlich war das 2:0 Torghelle vergönnt, der den Ball ins Tor nickte (80.).

Tobias Kimmel

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Klinsmann wollte BVB-Star zur Hertha locken - Preetz: „Ruf die Jungs doch mal an!“
Klinsmann wollte BVB-Star zur Hertha locken - Preetz: „Ruf die Jungs doch mal an!“
DFB-Direktor Bierhoff glaubt an Wertewandel
DFB-Direktor Bierhoff glaubt an Wertewandel
Agnelli: Existenzielle Bedrohung des europäischen Fußballs
Agnelli: Existenzielle Bedrohung des europäischen Fußballs

Kommentare