22. Spieltag der Bundesliga

FC Bayern fertigt HSV ab - Auch Leipzig und Dortmund siegen

+
Jubel bei den Bayern.

Berlin - Der FC Bayern hat am 22. Spieltag der Bundesliga den HSV gedemütigt. Auch Leipzig und Dortmund jubelten. Im Keller ist Darmstadt 98 weiter abgeschlagen.

Mit einer Ausnahmevorstellung und einem 8:0-Kantersieg hat Bundesliga-Tabellenführer FC Bayern den Fünf-Punkte-Vorsprung auf seinen einzigen Verfolger RB Leipzig gewahrt. Die Münchner demontierten den Hamburger SV am Samstag und bescherten ihrem Coach Carlo Ancelotti in dessen 1000. Pflichtspiel als Trainer zugleich einen echten Fußball-Feiertag. Auch Leipzig und der Tabellendritte Borussia Dortmund fuhren Erfolge ein, im Abstiegskampf sieht es dagegen weiter schlecht aus für Darmstadt 98.

Bayern München - Hamburger SV 8:0 (3:0)

Ihrem Lieblingsgegner der vergangenen Jahre ließen die Bayern auch diesmal keinerlei Chance. Schon vor der Pause war nach Treffern von Arturo Vidal (17. Minute) und Robert Lewandowski (24., Foulelfmeter/42.) alles entschieden. Erneut Lewandowski (54.), David Alaba (56.), Kingsley Coman (65./69.) und Arjen Robben (87.) machten den vierthöchsten Bayern-Sieg der Bundesliga-Geschichte schließlich perfekt. Vor zwei Jahren hatten die Münchner den HSV schon einmal mit 8:0 abgefertigt. Für Ancelotti war es im jobübergreifend 1000. Pflichtspiel als Trainer der 591. Sieg - ein gänzlich ungefährdeter.

RB Leipzig - 1. FC Köln 3:1 (2:0)

Durch den 15. Sieg im 22. Saisonspiel bleibt Leipzig zumindest einigermaßen dran am FC Bayern. In einer einseitigen Partie sorgte Emil Forsberg (5.) nach feiner Vorarbeit durch Timo Werner für die frühe Führung. Per Eigentor legte Kölns Dominic Maroh noch vor dem Pausenpfiff den zweiten Leipziger Treffer nach - und zwar äußerst unglücklich: Mit dem linken Knie bugsierte er den Ball ins Netz. Nach dem Kölner Anschluss durch Yuya Osako (53.) stellte Werner (65.) schnell den alten Abstand wieder her.

SC Freiburg - Borussia Dortmund 0:3 (0:1)

Die in dieser Saison so inkonstanten Dortmunder erwischten wieder einen besseren Tag und waren den Gastgebern in allen Belangen überlegen. Die Ein-Tore-Führung zur Pause durch Sokratis (13.) spiegelte nicht den Spielverlauf wider - die Westfalen hätten schon zuvor mehrmals nachlegen müssen. Weitere Treffer aber gelangen erst Pierre-Emerick Aubameyang (55./70.) nach Wiederanpfiff.

Wurfgeschosse in Stadien: Bierbecher, Sellerie, eine Katze und Dildos

1.4.2011: Beim Spiel St. Pauli gegen den FC Schalke 04 wurde Schiedsrichter-Assistent Thorsten Schiffner von einem Bierbecher getroffen. Das Spiel wurde abgebrochen. Hier sehen Sie weitere Geschosse, die auf Spielfelder jeglicher Sportarten geworfen wurden. Einige davon sind sehr skurril - aber gefährlich sind die meisten allemal. Also: Bitte nicht nachmachen! © Getty
Thorsten Schiffner war nicht der erste Schiedsrichter-Assistent, der von einem Becher getroffen wurde. 2006 streckte Kai Voss beim DFB-Pokal-Spiel zwischen Stuttgarter Kickers und Hertha BSC ein Bierbecher nieder. © getty
Deutschlands Torhüter bei der Weltmeisterschaft 1974 wurde von einem Gymnasiasten 1971 mit einem Messer beworfen. Er wurde aber - zum Glück - nicht getroffen. © dpa
Ein Motorroller im Stadion (hier mit Uli Hoeneß am Steuer) ist schon ungewöhnlich. Erst recht beim Mailänder Derby 2001: Dort versuchten Stadionbesucher einen Roller von der Tribüne zu werfen. © getty
Frank Baumann (M.) erwischte es während eines Bundesligaspiels. Er wurde im November 2008 von einem Handy-Akku getroffen. © getty
Im Carling-Cup-Finale 2007 zwischen dem FC Chelsea und dem FC Arsenal flog Sellerie von den Rängen. Arsenals Fabregas kann es nicht verstehen. Die Fans des FC Chelsea sangen bei fast jedem Spiel ein nicht jugendfreies Lied, in dem auch das Gemüse vorkommt. © getty
Beim UEFA-Cup-Spiel zwischen NEC Nijmegen und dem HSV traf Schiedsrichter Darko Ceferin ein undefiniertes Wurfgeschoss am Kopf. Das Spiel musste unterbrochen werden. © getty
Anders Frisk wurde beim Champions-League-Spiel zwischen AS Rom und Dynamo Kiew von einem Wurfgeschoss getroffen und musste mit einer Platzwunde vom Platz. © getty
Oliver Kahn traf am 12. April 2000 in Freiburg ein Golfball. Blutüberströmt musste er von Uli Hoeneß zurückgehalten werden, da er völlig außer sich war. © ap
FC Liverpool - AFC Sunderland im Oktober 2009: Ein großer roter Strandball wurde aufs Spielfeld geworfen. Dort landete er im Liverpooler Strafraum, wo der Ball einen Schuss unhaltbar für José Reina abfälschte. Das Spiel endete 0:1.  © getty
Halbfinale UEFA-Cup: Hamburger SV gegen Werder Bremen: Stand 1:2 für Bremen. Diese Papierkugel lenkte einen Ball entscheidend zur Ecke ab, die prompt das 1:3 für die Werderaner brachte. Trotz des Anschlusstreffers drei Minuten vor Schluss schied Hamburg aus. © dpa
Auch Toilettenpapier fliegt regelmäßig auf den Rasen. Hier beim Spiel FC Bayern gegen den 1. FC Nürnberg. Raphael Schäfer, Torhüter des "Clubs", zeigte sich aber unbeeindruckt. © getty
Im Carling-Cup-Halbfinale gegen den Ortsrivalen ManU wurde Craig Bellamy 2010 von einer Münze am Kopf getroffen. Eine heranfliegende Bierflasche flog knapp an ihm vorbei. © getty
Mailänder Derby 2005: Im Champions-League-Viertelfinale wurde AC Milans Torhüter Dida von Leuchtraketen getroffen und sank zu Boden. Das Spiel wurde abgebrochen. © dpa
Neben Leuchtraketen und einer Rumflasche warfen Zuschauer 2006 auch eine Katze auf das Spielfeld: Geschehen beim Derby zwischen Real Betis und FC Sevilla. © dpa
Viele Ratten wurden bei den Florida Panthers ab 1992 aufs Spielfeld geworfen. Grund: Scott Mellanby tötete eine Ratte in der Kabine mit dem Stock und traf danach zwei Mal. 1996 wurde diese Sitte verboten. © dpa
Super-League-Spiel zwischen Luzern und Basel am 7.November 2010: Fans des FC Basel warfen Tennisbälle auf das Spielfeld. Damit sollte gegen die frühe Anstoßzeit der Partie protestiert werden, welche auf Druck des Schweizer Fernsehens und wegen des Finals der Swiss Indoors in Basel vorverlegt wurde. © dpa
Ein Schweinekopf flog im Camp Nou beim "Clasico" zwischen Real Madrid und FC Barcelona aufs Spielfeld. Damit wollten die Fans von Barca ihre Meinung zum Wechsel von Luis Figo von Barcelona zu Real zeigen. © dpa
Stadionsitze sind, besonders in Südamerika, beliebte Wurfgeschosse. Allerdings auch in Europa kommt es vor, dass Sitze aufs Spielfeld fliegen, so auch 2000 beim Spiel Sevilla gegen Atletico Madrid. © dpa
Paul hatte Glück, in einem Aquarium zu leben. In der NHL wurden bei Siegen der Detroit Red Wings Tintenfische regelmäßig aufs Eis geworfen. Das hatte Tradition, da 1952 ein Besitzer eines Fischlokals immer ein Oktopus aufs Feld warf, der für die Play-offs einen Sieg bescheren sollte. Das schwerste Tier wog 25 Kilo. © dpa
Zahlreiche Dildos flogen im Oktober 2008 im Spiel zwischen AIK Stockholm gegen Leksand aufs Eis. Die Fans des Stockholmer Eishockey-Klubs zeigten damit ihren Unmut über Jan Huokko, der sich zum Jahresanfang einen Sexskandal leistete. © dpa

Bayer Leverkusen - FSV Mainz 05 0:2 (0:2)

Ein früher Mainzer Doppelschlag erwischte Bayer kalt: Stefan Bell (3.) und Levin Öztunali (11.) ließen die Gäste auf drei Punkte hoffen. Bayer kassierte schnell erste Pfiffe von seinen Anhängern - und brachte offensiv auch danach wenig zustande. Die Europa-League-Ambitionen des Werkclubs erhalten durch die überraschende Niederlage somit wieder einen kleinen Dämpfer.

SV Darmstadt 98 - FC Augsburg 1:2 (0:0)

Lange blieb es ein Spiel ohne Höhepunkte, bis Marcel Heller gleich die erste wirkliche Darmstädter Torchance nutzte. Nach 48 Minuten verwertete der Offensivspieler eine Flanke von rechts aus kurzer Distanz zum 1:0, das nicht lange Bestand hatte. Nur sieben Minuten später gab Referee Jochen Drees nach einer unbedachten Aktion von Alexander Milosevic Strafstoß für Augsburg, den nutzte Paul Verhaegh. Raul Bobadilla (85.) traf kurz vor Schluss entscheidend für den FCA.

Hertha BSC Berlin - Eintracht Frankfurt 2:0 (0:0)

Hertha BSC hat sich in der Bundesliga auf Tabellenrang fünf verbessert und seine Europapokal-Ansprüche untermauert. Beim 2:0 (0:0) gegen Eintracht Frankfurt erzielten Vedad Ibisevic (52. Minute) und Vladimir Darida (83.) am Samstagabend die beiden Treffer. Die Eintracht rutschte auf Platz sechs ab. Die Hessen schafften es in einer schwachen Partie vor 43 323 Zuschauern im Berliner Olympiastadion nicht, ihre vielen Ausfälle zu kompensieren. Vor allem offensiv blieb die Eintracht harmlos. Obendrein sah Haris Seferovic (78.) wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Manchester United will Dortmunds Sancho: Kahn-Aussage lässt aber aufhorchen - mischt der FC Bayern mit?
Manchester United will Dortmunds Sancho: Kahn-Aussage lässt aber aufhorchen - mischt der FC Bayern mit?
FIFA weist Vorwürfe gegen Infantino zurück
FIFA weist Vorwürfe gegen Infantino zurück
Sportminister: Abgestimmtes Konzept mit DFB nicht möglich
Sportminister: Abgestimmtes Konzept mit DFB nicht möglich

Kommentare