Serie A

AC Mailand baut Tabellenführung aus - Lazio patzt

Franck Kessie
+
AC Mailand's Franck Kessie sorgte per Elfmeter für die Vorentscheidung. Foto: Jonathan Moscrop/CSM via ZUMA Wire/dpa

Rom/Mailand (dpa) - AC Mailand hat den Vorsprung in der Tabelle der italienischen Serie A trotz des Fehlens von Starspieler Zlatan Ibrahimovic ausgebaut.

Ohne den verletzten Stürmer gewann Milan 2:0 (2:0) gegen AC Florenz und baute den Vorsprung in der italienischen Fußball-Meisterschaft auf fünf Punkte aus.

Erster Verfolger ist nun Lokalrivale Inter, der durch den 3:0 (2:0)-Sieg im Verfolgerduell Sassuolo auf Platz drei verdrängte. Die Tore für Milan schossen Alessio Romagnoli (17.) und Franck Kessie (27./Foulelfmeter).

Der SSC Neapel hat am Abend 4:0 (1:0) gegen AS Rom gewonnen und seinen früheren Spielmacher Diego Maradona geehrt. Vor und während des Spiels gab es Gedenkminuten. Neapel spielte zudem in Trikots, die mit ihren hellblau-weißen Streifen an die Shirts der argentinischen Nationalelf erinnerten.

Lazio Rom hat vor dem Champions-League-Spiel bei Borussia Dortmund einen Dämpfer kassiert. Nach zuletzt acht Pflichtspielen ohne Niederlage verloren die Römer am Sonntag daheim gegen Udinese Calcio mit 1:3 (0:2). Der Elfmetertreffer von Top-Torjäger Ciro Immobile in der 74. Minute kam für Lazio zu spät und war zu wenig, um der Partie noch eine Wende zu geben. Für die schwach in die Saison gestarteten Gäste hatten zuvor schon der Deutsch-Türke Tolgay Arslan (18.), Ignacio Pussetto (45.+3) und Fernando Forestieri (71.) eine klare Führung herausgeschossen.

Durch die Heimpleite steckt Lazio weiter im Mittelfeld der Serie A fest. In der Champions League dagegen sind die Römer mit acht Punkten aus vier Spielen im Plan und könnten mit einem Sieg in Dortmund am Mittwoch schon den Einzug in die K.o.-Runde perfekt machen. Im Hinspiel hatte der BVB beim 1:3 auf ganzer Linie enttäuscht.

© dpa-infocom, dpa:201129-99-506655/5

Infos zu Lazio Rom

Mehr als das Elfmetertor von Ciro Immobile gelang Lazio nicht. Foto: Alfredo Falcone/LaPresse/AP/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare