Nachnominierungen nicht erlaubt

Afrika-Cup: Ägypten muss auf 44-jährigen Keeper setzen

+
Essam El Hadary.

Port-Gentil - Der Torhüter mit der Nummer eins ist eigentlich nur noch Ägyptens dritter Mann. Doch wenn sich seine beiden Rivalen beim Afrika Cup verletzen, muss der 44 Jahre alte Essam El Hadary eben doch noch einmal selbst ins Tor.

Weil die Regularien eine Nachnominierung untersagen, bleibt El Hadary als letzter Schlussmann für Trainer Hector Cuper übrig. Der Routinier spielt seit 1996 im Nationalteam und hat den Afrika Cup häufiger gewonnen (viermal), als die meisten anderen Spieler teilgenommen haben.

Doch die Regelung, nicht nachnominieren zu können, stößt sogar bei anderen Teams auf Unverständnis. „Diese Regel muss geändert werden. Die Spieler haben sich aufgrund der schlechten Plätze verletzt. Also sollte Ägypten einen neuen Torwart dazu holen dürfen“, forderte Ghanas Trainer Avram Grant.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Große Reform beim DFB? Dritte Liga auf dem Prüfstand - Bierhoff spricht über Neugliederung
Große Reform beim DFB? Dritte Liga auf dem Prüfstand - Bierhoff spricht über Neugliederung
Transfer-Theater um Neymar - Messi packt aus: Darum platzte die Rückkehr nach Barcelona
Transfer-Theater um Neymar - Messi packt aus: Darum platzte die Rückkehr nach Barcelona
Bundesliga: So sehen Sie Borussia Dortmund gegen Borussia Mönchengladbach heute live im TV und Live-Stream
Bundesliga: So sehen Sie Borussia Dortmund gegen Borussia Mönchengladbach heute live im TV und Live-Stream
Sky und DAZN: Welcher Sender zeigt die deutschen Champions-League-Spiele?
Sky und DAZN: Welcher Sender zeigt die deutschen Champions-League-Spiele?

Kommentare