Turnier in Gabun

So sieht der Spielplan des Afrika-Cup 2017 aus

+
Der „African Cup of Nations“

Libreville - Drei Wochen lang messen sich in Gabun die 16 besten Fußball-Nationalmannschaften Afrikas. Hier finden Sie den Spielplan im Überblick.

Auch wenn die Bundesliga in diesem Jahr etwas früher in die Rückrunde startet: Der Januar ist für Fußball-Fans meist ein Saure-Gurken-Monat. Willkommene Ablenkung bietet da der Afrika-Cup. Alle zwei Jahre treffen sich die 16 stärksten Fußball-Nationen des afrikanischen Kontinents und spielen ihren Meister aus. In 2017 ist das zentralafrikanische Land Gabun der Austragungsort.

So können Sie den Afrika-Cup 2017 live im TV und im Live-Stream ansehen.

Das Turnier mag nicht ganz die Qualität und den Stellenwert einer Europa- oder Südamerika-Meisterschaft haben - aber ein Hingucker ist es allemal. Schließlich finden sich in den Reihen der Teams einige Weltstars. Und viele Talente, die es mal werden wollen. Die Scouts der großen europäischen Clubs haben den Afrika-Cup in jedem Fall fest im Blick.

Den Sprung nach ganz oben geschafft haben von den diesjährigen Cup-Teilnehmern zum Beispiel schon die Ivorer Eric Bailly von Manchester United und PSG-Verteidiger Serge Aurier, der Ghanaer und West-Ham-Star Andrew Ayew - oder auch Flügelflitzer Yacine Brahimi. Er wurde vor zwei Jahren mit dem FC Porto in der Champions League zum Bayern-Töter und gehörte auch zu jenem algerischen Team, das 2014 fast die DFB-Elf aus dem WM-Turnier kegelte.

Afrika-Cup 2017: Ohne Nigeria, dafür mit Neuling Guinea-Bissau

Mit dem Eröffnungsspiel am 14. Januar werden die Karten freilich neu gemischt. Schon seit Mitte 2015 hatten sich 51 Teams um die 16 Startplätze beworben. Mit Angola - WM-Teilnehmer 2006 in Deutschland - vor allem aber Südafrika und Nigeria sind dabei einige vergleichsweise große Fußball-Nationen auf der Strecke geblieben.

Als Favorit gilt nun vor allem Titelverteidiger Elfenbeinküste. Mit Salomon Kalou von Hertha BSC Berlin mischt hier auch ein Bundesliga-Spieler mit. Aber auch der Senegal - in der FIFA-Weltrangliste auf Position 33 derzeit das bestplatzierte afrikanische Team - Rekordmeister Ägypten und Algerien werden Chancen eingeräumt. Und Gastgeber Gabun um BVB-Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang darf mit Unterstützung der Fans zumindest von einem Überraschungserfolg träumen.

Afrika-Cup 2017: Diese Bundesliga-Stars sind mit dabei

Medhi Benatia steht noch beim FC Bayern unter Vertrag

In Dortmund dürften zugleich so einige Fußball-Freunde auf ein baldiges Aus Gabuns hoffen. Schließlich fehlt Aubameyang, Vize-Fußballer des Jahres 2017 Afrikas, seinem Team in der Bundesliga, solange er bei der Afrika-Meisterschaft vom Titel träumt. Noch heftigere derartige Gefühle mag es auf Schalke geben. Denn gleich drei Spieler der Knappen werden in Gabun im Einsatz sein: Abdul Rahman Baba, Bernard Tekpetey (beide Ghana) und Nabil Bentaleb (Algerien). Eric-Maxim Chuopo-Mouting (Kamerun) verzichtete immerhin freiwillig auf das Turnier.

Auch die bayerischen Fußball-Fans können beim Afrika-Cup die Geschicke einiger guter Bekannter verfolgen: Der FC Ingolstadt stellt den Kongolesen Marcel Tisserand ab. Und Juve-Verteidiger Medhi Benatia wird zumindest formal noch beim FC Bayern unter Vertrag stehen, wenn er die Nationalelf Marokkos als Kapitän auf den Platz führt. 

Gut möglich aber, dass einige der Genannten auch schon zum 25. Januar wieder in Deutschland trainieren können. Dann endet nämlich die Vorrunde des Afrika-Cups. Nur die besten zwei Mannschaften jeder Gruppe dringen ins Viertelfinale vor - und können sich in der Folge in den K.O.-Spielen bis ins Finale in Gabuns Hauptstadt Libreville vorkämpfen. 

Den kompletten Spielplan des Afrika-Cups 2017 finden Sie hier im Überblick:

Vorrunden-Gruppe A in Libreville und Franceville:

14.1.17

17.00 Uhr

Gabun - Guinea-Bissau

1:1 (0:0)

14.1.17

20.00 Uhr

Burkina-Faso - Kamerun

1:1 (0:1)

18.1.17

17.00 Uhr

Gabun - Burkina-Faso

1:1 (1:1)

18.1.17

20.00 Uhr

Kamerun - Guinea-Bissau

2:1 (0:1)

22.1.17

20.00 Uhr

Kamerun - Gabun

0:0 (0:0)

22.1.17

20.00 Uhr

Guinea-Bissau - Burkina-Faso

0:2 (0:1)

Vorrunden-Gruppe B in Franceville und Libreville:

15.1.17

17.00 Uhr

Algerien - Simbabwe             

2:2 (1:2)

15.1.17

20.00 Uhr

Tunesien - Senegal

0:2 (0:2)

19.1.17

17.00 Uhr

Algerien - Tunesien

1:2 (0:0)

19.1.17

20.00 Uhr

Senegal - Simbabwe

2:0 (2:0)

23.1.17

20.00 Uhr

Senegal - Algerien

2:2 (1:1)

23.1.17

20.00 Uhr

Simbabwe - Tunesien

2:4 (1:4)

Vorrunden-Gruppe C in Oyem und Port-Gentil:

16.1.17

17.00 Uhr

Elfenbeinküste - Togo

0:0 (0:0)

16.1.17

20.00 Uhr

DR Kongo - Marokko

1:0 (0:0)

20.1.17

17.00 Uhr

Elfenbeinküste - DR Kongo    

2:2 (1:2)

20.1.17

20.00 Uhr

Marokko - Togo

3:1 (2:1)

24.1.17

20.00 Uhr

Marokko - Elfenbeinküste

1:0 (0:0)

24.1.17

20.00 Uhr

Togo - DR Kongo

1:3 (0:1)

Vorrunden-Gruppe D in Port-Gentil und Oyem:

17.1.17

17.00 Uhr

Ghana - Uganda

1:0 (1:0)

17.1.17

20.00 Uhr

Mali - Ägypten

0:0 (0:0)

21.1.17

17.00 Uhr

Ghana - Mali

1:0 (1:0)

21.1.17

20.00 Uhr

Ägypten - Uganda

1:0 (0:0)

25.1.17

20.00 Uhr

Ägypten - Ghana

1:0 (1:0)

25.1.17

20.00 Uhr

Uganda - Mali                       

1:1 (0:0)


Viertelfinale:

28.1.17

17.00 Uhr

Burkina Faso - Tunesien    

2:0 (0:0)

28.1.17

20.00 Uhr

Senegal - Kamerun

4:5 i.E. (0:0, 0:0, 0:0)

29.1.17

17.00 Uhr

DR Kongo - Ghana

1:2 (0:0)

29.1.17

20.00 Uhr

Ägypten - Marokko

1:0 (0:0)


Halbfinale:

1.2.17 

20.00 Uhr

Burkina Faso - Ägypten      

3:4 i.E. (0:0, 1:1, 1:1)

2.2.17 

20.00 Uhr

Kamerun - Ghana

2:0 (0:0)

Spiel um Platz 3:

4.2.17 

20.00 Uhr

Burkina Faso - Ghana

1:0 (0:0)

Finale in Libreville:

5.2.17 

20.00 Uhr

Ägypten - Kamerun     

1:2 (1:0)

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Rauswurf in Köln: So entspannt gibt sich Stöger
Nach Rauswurf in Köln: So entspannt gibt sich Stöger
33 Razzien: Polizei-Schlag gegen militante Dresdner Fans
33 Razzien: Polizei-Schlag gegen militante Dresdner Fans
Mönchengladbach trauert um ehemaligen Stürmer Henning Jensen
Mönchengladbach trauert um ehemaligen Stürmer Henning Jensen
Bestätigt: Massive SMS-Drohung gegen Offenbach-Trainer Reck
Bestätigt: Massive SMS-Drohung gegen Offenbach-Trainer Reck

Kommentare