FCA-Präsident Seinsch:

"Am Anfang hatten wir die Hosen voll…"

+
Er ist der Vater des FCA-Erfolgs: Ex-Unternehmer Walther Seinsch

Augsburg - Walther Seinsch hängt mit Leib und Seele an seinem FC Augsburg.

Die sensationelle Aufholjagd zum Ende der Hinrunde hat auch den Klub-Präsidenten schwer beeindruckt: zehn Spiele ohne Niederlage! Doch in Augsburg herrschte nicht immer eitel Sonnenschein. Im Interview mit der tz diskutiert Seinsch das Thema Aufstieg und erklärt seine Fußball-Philosophie.

Gleich zur Sache, Herr Seinsch: Was ist in der Rückrunde noch drin?

Seinsch:Der Klassenerhalt.

Warum so genügsam? Andere zählen den FCA zum Kreis der Aufstiegskandidaten…

Seinsch:Wir werden nicht sagen, dass wir nicht aufsteigen wollen – wenn wir können. Bei den Aufstiegskandidaten sind wir an siebter oder achter Stelle. Vor uns stehen bessere Mannschaften. Eine prinzipielle Chance gibt es, die liegt vielleicht bei zehn bis 15 Prozent. Aber wir wollen mal bescheiden bleiben. Vor ein paar Wochen haben wir noch an ganz andere Dinge gedacht. Da hatten wir noch Angst. Die ist jetzt weg. Denn absteigen können wir wohl kaum noch.

Wären die Chancen mit teuren Neuverpflichtungen besser?

Seinsch:Das widerspräche ja allen Regeln der Fußballkunst. Es wäre absurd, eine funktionierende Mannschaft auseinanderzureißen. Mal abgesehen davon, dass wir das Geld dafür nicht haben und gar keine geeigneten Spieler auf dem Markt waren. Wir haben uns aber auch nicht bemüht.

Gab es in der Hinrunde Momente, in denen Ihnen Ihr FCA keinen Spaß mehr gemacht hat?

Seinsch: Ja klar! Am Anfang. Wem hat er da Spaß gemacht? Da hatten wir die Hosen voll…

Flitzer auf dem Fußballplatz

1_flitz
Bei der WM 2006 waren die vielen Flitzer, die die Sicherheitshürden überwinden und aufs Feld rennen konnten, ein echtes Ärgernis. Bei der EM 2008 hat es nur einer auf den Rasen geschafft, der da nicht hingehört: Ein kroatischer Fan enterte den Platz, als Gastgeber Österreich gegen sein Heimatland spielte. In den letzten zehn Jahren gab es aber immer wieder Flitzer jeden Geschlechts bei Fußballspielen jeder Art ... © dpa
2_flitz
In der Fußball-Regionalliga Nord tauchte am letzten Spieltag dieser Saison ein Flitzer in der Begegnung zwischen 1. FC Union Berlin und Rot-Weiß Oberhausen auf. Der Oberhausener Spieler Tim Kruse schaut den Ordnern zu, die den unbekleideten Mann überwältigen. © dpa
3_flitz
Fußball-Freundschaftsspiel des FC Bayern München gegen den FC Barcelona am 15.08.2007 in der Münchner Allianz-Arena: Ein sportlicher Ordner versucht während des Spiels einen Flitzer zu fangen. © dpa
4_flitz
WM 2006, Italien gegen Frankreich: Ein Flitzer versucht während der Halbzeit im Berliner Olympiastadion, das Spielfeld zu erreichen. Vergebens. © dpa
5_flitz
WM 2006, Togo gegen die Schweiz: Ein Schweizer Fan rennt über den Platz im Dortmunder WM-Stadion. © dpa
6_flitz
WM 2006, Brasilien gegen Kroatien: Ein kroatischer Fan schafft es auf den Rasen und fällt vor dem Spieler Dado Prso auf die Knie. © dpa
7_flitz
WM 2006, öffentliches Training Niederlande: Ein mit Pandamaske und orangefarbenem T-Shirt bekleideter Flitzer stört die niederländische Nationalmannschaft. © dpa
8_flitz
Ein Flitzer wird am 16.04.2005 im Westfalenstadion in Dortmund von Ordnungskräften vom Spielfeld geführt. © dpa
9_flitz
Im Vorfeld war diese Szene im Spiel Borussia Dortmund gegen Arminia Bielefeld zu beobachten. © dpa
10_flitz
Schweizer Flitzer im Jahre 2004. Damals spielten die BSC Young Boys gegen den Servette FC im Genfer Stadion. © dpa
11_flitz
August 2002 und ein unvergessenes Motiv: Ein Flitzer grüßt Oliver Kahn. © dpa
12_flitz
Als im Mai 2002 Bayer 04 Leverkusen gegen Real Madrid spielte, läuft ein schottischer Flitzer über den Rasen. Ort des Geschehens: der Hampden Park von Glasgow. Und immerhin handelt es sich um ein Champions-League-Finale. © dpa
13_flitz
Weihnachten 1998: Middlesbrough-Spieler Paul Gasgoigne mit Teamkollege Robbie Mustoe sichtlich unsicher ob eines exhibitionistischen weiblichen Fans. © dpa

Auf der Jahreshauptversammlung haben Sie wie im Jahr zuvor die Fans kritisiert. Warum?

Seinsch:In vereinzelten Briefen sind die Verantwortlichen des FCA in unflätiger Manier unter der Gürtellinie beschimpft worden. Wenn ich das einem Anwalt gebe, wird der Betreffende wegen Beleidigung belangt. Aber das machen wir natürlich nicht. Gegen solche Briefe habe ich mich verwahrt. Ein Grundmaß an Respekt – allen gegenüber – muss sein im Leben!

Bekommen Sie immer noch unverschämte Briefe?

Seinsch:Seit Monaten nicht (lacht)! Das geht immer mit dem Punktestand einher.

Stattdessen Glückwunschkarten?

Seinsch:Die vielen Briefe zu Weihnachten konnte ich gar nicht alle beantworten. Ein Fanklub hat mir einen Sombrero geschenkt, der mit der Vereinshymne bestickt ist. Das war ganz toll! Im Grunde ist alles wunderbar.

Sie haben sich also wieder alle lieb?

Seinsch:Mein Wunschtraum ist es, dass die Fans ihre Mannschaft immer unterstützen – immer! Auch wenn die zehnmal schlecht spielen und zehnmal verlieren – immer! Die Fans wissen doch: Ein Spieler, der nicht spurt, schlecht trainiert und den Mund aufreißt, wird intern schon bedient. Aber die Fans sind doch der Klub. Sie schaden sich selbst, wenn sie die Mannschaft anpinkeln. Dann spielt die noch schlechter. Ist doch logisch. Solidarität, das ist meine Philosophie, die ich vermitteln will. Es gibt doch im Leben schon zu viel Mieses, Negatives – Finanzkrise, dies und das.

Im Stadionkurier haben Sie schon vom Uefa-Cup-Sieg geträumt. Wann wird der wahr?

Seinsch:Welcher Jahrgang sind Sie denn?

Jahrgang 1984. Glauben Sie, ich könnte das nicht mehr erleben?

Seinsch:Sie sowieso! Ich hoffe, dass ich das noch erlebe (lacht)! Na ja, schauen wir mal. Das mit dem Uefa-Cup lässt sich gar nicht planen.

Tobias Kimmel

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Fitnesstest-Drama: Schiri des Jahres fällt wochenlang aus
Nach Fitnesstest-Drama: Schiri des Jahres fällt wochenlang aus
Afrika-Cup 2019: Finale und Spiel um Platz 3 im Live-Stream sehen
Afrika-Cup 2019: Finale und Spiel um Platz 3 im Live-Stream sehen
Lass‘ das mal die Mama machen: Nächste Flitzer-Attacke - Vorbild war die berühmte Schwiegertochter
Lass‘ das mal die Mama machen: Nächste Flitzer-Attacke - Vorbild war die berühmte Schwiegertochter
Drama am Comer See: Vermisste Schweizer Nationalspielerin tot geborgen - Todesursache bekannt
Drama am Comer See: Vermisste Schweizer Nationalspielerin tot geborgen - Todesursache bekannt

Kommentare