Party am Samstag nachgeholt

Wegen Amoklauf: Gomez musste Hochzeitsfeier verschieben

+
Am Freitag heiratete Mario Gomez seine Carina standesamtlich.

München - Fußball-Nationalspieler Mario Gomez hat seine Hochzeitsfeier verschieben müssen. Grund war der Amoklauf am Freitagabend im Münchner Einkaufszentrum OEZ.

Wegen des Amoklaufs von München hat der Fußball-Nationalspieler Mario Gomez (31) seine Hochzeitsfeier verschieben müssen. Die nach der standesamtlichen Trauung für Freitagabend geplante Party wurde spontan abgesagt und am Samstag in einem Münchner Lokal nachgeholt, wie die Bild-Zeitung am Montag berichtete und ein Berater des Stürmers auf Anfrage bestätigte.

Gomez hatte seine Freundin Carina Wanzung (37) am Freitag in einem Standesamt am Englischen Garten in München geheiratet. Nur wenige Stunden danach starben bei eine Amoklauf in München zehn Menschen, darunter auch der mutmaßliche Täter. In den Abend- und Nachtstunden herrschte in der Stadt Ausnahmezustand: Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, daheim zu bleiben und öffentliche Plätze zu meiden.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bundesliga: So endete Borussia Mönchengladbach gegen Borussia Dortmund 
Bundesliga: So endete Borussia Mönchengladbach gegen Borussia Dortmund 
Schlägerei mit Großkreutz: „Dass die mit zehn Mann draufgehen, ist es mir einfach wert“
Schlägerei mit Großkreutz: „Dass die mit zehn Mann draufgehen, ist es mir einfach wert“
Fußballspieler (27) stirbt am Spielfeldrand - Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen
Fußballspieler (27) stirbt am Spielfeldrand - Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen
Pep in Not? Manchester City vor Aus in der Champions League - Das sind die Gründe
Pep in Not? Manchester City vor Aus in der Champions League - Das sind die Gründe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion