Ex-Coach

Ancelotti zu Aus beim FC Bayern: "Vertrauen hat gefehlt"

+
Carlo Ancelotti fehlte bei den FCB-Bossen das Vertrauen. Foto: Peter Kneffel

Rom (dpa) - Der frühere Bayern-Trainer Carlo Ancelotti sieht mangelndes Vertrauen der Vereinsführung als einen Grund für sein vorzeitiges Aus beim deutschen Fußball-Rekordmeister.

"Vielleicht hat der Verein nicht mehr an meine Arbeit geglaubt und sich deshalb für einen Wechsel entschieden", sagte der 58-Jährige dem italienischen Radiosender RadioUno. Der FC Bayern München hatte sich Ende September nach nur 15 Monaten von Ancelotti getrennt.

Im Fußball sei es normal, dass bei einigen schlechten Ergebnissen der Druck steige, sagte Ancelotti. "Um die Wahrheit zu sagen, in meinem Fall stimmten die Ergebnisse trotz einiger Schwierigkeiten, vielleicht hat das Vertrauen in die Führung der Mannschaft gefehlt."

In der Zukunft wolle er auf jeden Fall wieder als Trainer arbeiten, sich aber erst eine Auszeit gönnen, sagte der Italiener. "Für mich ist es wichtig, nach vorne zu schauen und mir Zeit zu nehmen, um den Fußball als Zuschauer zu verfolgen und eine andere Möglichkeit für die Zukunft zu finden", sagte Ancelotti. Wo genau er in Zukunft arbeiten wolle, wisse er noch nicht. "Mir gefällt der Fußball, mir gefällt es zu trainieren und so lange ich diese Leidenschaft habe, fühle ich mich auf jeder Trainerbank wohl."

Ancelotti-Aussagen bei Rai, Italienisch

Mitteilung FC Bayern zur Trennung von Ancelotti

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
Ralph Hasenhüttl nicht mehr Trainer von RB Leipzig - auf eigenen Wunsch
Ralph Hasenhüttl nicht mehr Trainer von RB Leipzig - auf eigenen Wunsch
WM-Kader von Deutschland 2018: Wer fährt mit? Wer muss zu Hause bleiben?
WM-Kader von Deutschland 2018: Wer fährt mit? Wer muss zu Hause bleiben?

Kommentare