Nächste Frau in der Sportschau

Transfer-Hammer im deutschen TV: Sky-Frau ersetzt Sportschau-Moderator

Die ARD stellt sich bei der „Sportschau“ offenbar in Sachen Moderation neu auf. (Symbolbild)
+
Die ARD stellt sich bei der „Sportschau“ offenbar in Sachen Moderation neu auf. (Symbolbild)

Die ARD nimmt wohl einen Moderatoren-Wechsel bei der Sportschau vor. Die bisherige Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek soll in der kommenden Saison Matthias Opdenhövel ersetzen.

München/Köln - Das ist ein überraschender Wechsel. Während das Transferfenster aktuell geschlossen ist und die Bundesliga-Klubs schon die neue Saison vorausplanen, wurde bereits jetzt ein Transfer beim Fernsehen bekannt.

ARD-Sportschau: Esther Sedlaczek übernimmt für Matthias Opdenhövel

Die bisherige Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek wechselt nach Bild-Informationen zur ARD. Die 35-Jährige soll ab kommender Saison durch die Bundesliga-Sportschau am Samstag führen. Matthias Opdenhövel wird dann nicht mehr zum Moderatoren-Team der legendären Sportschau zählen. Der „The-Masked-Singer“-Moderator gehörte seit 2011 zum Inventar der beliebten Bundesliga-Sendung. Der Ostwestfale moderierte auch das WM-Finale 2014. Wie es mit Opdenhövel weitergeht, ist noch nicht bekannt. Unter der Woche war der 50-Jährige bei den Übertragungen im DFB-Pokal nicht im Einsatz.

In der Sportschau setzt die ARD weiter auf ein Trio: Sedlaczek soll dann im Wechsel mit Alexander Bommes und Jessy Wellmer die Samstags-Sendung moderieren. Damit stehen erstmals in der langen Geschichte der Sportschau zwei Frauen im Moderatoren-Team. Der einzige Mann Bommes ist dann in der Unterzahl.

ARD-Sportschau: Neue Moderatorin Sedlaczek ist erst die dritte Frau

Sedlaczek ist bei der Sportschau überhaupt erst die dritte Frau auf diesem Posten – nach Monica Lierhaus (2004 bis 2009) und Wellmer (seit 2017/18). Wo Sedlaczek darüber hinaus im ARD-Sport zu sehen sein wird, ist noch in der Planung. Die ARD wollte sich nicht zu den Personalien äußern.

Die Entscheidung, den Münchner Sender Sky zu verlassen, hat sich Sedlaczek sicher nicht einfach gemacht. Schließlich war die Berlinerin fast zehn Jahre für den Pay-TV-Sender als Moderatorin und Reporterin im Einsatz. Die Tochter von Schauspieler Sven Martinek setzte sich 2011 bei einem gemeinsamen Casting von Sky und Bild unter 2700 Kandidat:innen durch. Jetzt führt ihr Weg zum öffentlich-rechtlichen Sender ARD. (ck)

Auch interessant

Kommentare