1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Asamoah hat sein Lachen wiedergefunden

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Gerald Asamoah nach seinem Treffer © Getty

Mönchengladbach - Mit breitem Grinsen und Kopfhörern auf den Ohren kam Gerald Asamoah aus der Kabine. "Asa" lacht wieder.

“Ich habe wieder Spaß am Fußball und ich denke, mit der Truppe können wir noch einiges erreichen“, sagte der fast 32 Jahre alte Fußball-Profi des FC St. Pauli nach dem 2:1-Sieg bei Borussia Mönchengladbach.

Drei Minuten nach seiner Einwechslung leitete er mit dem Ausgleich (66.) per Kopf die Wende ein und war mit sich zufrieden. “Ich habe sicher Impulse gegeben. Manchmal muss man vorn die Bälle behaupten, aber die Mannschaft hat auch schon vorher gut gespielt“, sagte der Ex-Nationalspieler nach seinem ersten Ligator für die Hamburger.

Hätten Sie's gewusst? Auch diese Kicker spielten in der DFB-Nationalelf

Schon bei seinem 16-Minuten-Einsatz im Derby (1:1) gegen den HSV hatte er für Schwung gesorgt und die Pauli-Führung vorbereitet. Den im Sommer erlittenen Sehnenteilabriss im Oberschenkel hat der bei Schalke nach elf Jahren ausgemusterte Profi auskuriert. Nun gilt er beim Aufsteiger als Hoffnungsträger.

“Er hilft uns mit seiner Präsenz und Ruhe. Aber wir werden weiter behutsam mit ihm umgehen“, sagte Trainer Holger Stanislawski. Auch “Asa“ will nichts überstürzen, hofft aber auf einen weiteren Teileinsatz am Samstag gegen Lieblingsgegner BVB. “Gegen Dortmund habe ich immer gut ausgesehen“, sagte er grinsend.

dpa

Auch interessant

Kommentare