Assauer "braucht jetzt Geduld und Liebe"

+
Rudi Assauer mit dem ehemaligen Schalke-Manager Andreas Müller

München - Der unaufhaltsame Niedergang des einst so starken Machers Rudi Assauer lässt weder Freund noch Gegner kalt. Manager-Legende Reiner Calmund weiß, was sein ehemaliger Rivale jetzt braucht.

Rudi Assauer und die furchtbare Diagnose Alzheimer – ganz Fußball-Deutschland ist erschüttert. Der unaufhaltsame Niedergang des einst so starken Machers Assauer lässt keinen kalt. Seine ehemaligen Kollegen nicht, seine Widersacher nicht, die Weggefährten, Freunde und vor allem die, denen Assauer mal aus der Patsche half. Und von denen gibt es einige.

Lesen Sie dazu:

Assauer hat Alzheimer

„Auch wenn ich persönlich mit ihm nie so richtig viel zu tun gehabt habe – das ist natürlich eine tragische Geschichte“, sagte Rekordnationalspieler Lothar Matthäus über Assauer. Und weiter: „Ich muss sagen, ich habe nur selten erlebt, dass jemand schlecht über ihn geredet hätte.“ Denn auch wenn Assauer stets den Macho raushängen ließ, den harten Macker, der kein Bier stehen ließ und den die Frauen anhimmelten – hinter der harten Schale verbarg sich ein Mensch mit einem ganz großen Herzen.

„Wenn man überlegt, wem er alles geholfen hat – wenn nur 50 Prozent von denen ihm das nun zurückgeben, dann wird er viel Hilfe erfahren. Ich selbst habe großes Mitgefühl für ihn. Er war immer ein großer Kämpfer, als Spieler und als Manager“, sagt Bundesliga-Urgestein Reiner Calmund, der sich mit Assauer in dessen bester Zeit um so manchen Spieler stritt. „Wir kennen uns ja schon ewige Zeiten. Wir waren große Rivalen, sind aber immer partnerschaftlich miteinander umgegangen“, sagte Calmund zur tz.

Der ehemalige Bayer-Manager kennt das Alzheimer-Schicksal aus seinem eigenen privaten Umfeld. „Jetzt gibt es drei wichtige Dinge: Erstens, dass der Betroffene die Krankheit erkennt und realisiert. Zweitens braucht er nun medizinische Hilfe. Und drittens, vielleicht am wichtigsten: Er braucht Verständnis, Geduld und Liebe.“

Auch Assauers ehemalige Spieler sind betroffen. „Ich habe schon vor einiger Zeit davon erfahren. Das war ein Schock für mich, er war immer so stark. Einer, der keine Schwächen zu haben schien. Aber er ist eben doch nur ein Mensch und da gehören solche Schicksalsschläge einfach zum Leben dazu. Ich hoffe jetzt, dass alle Beteiligten nun ehrenhaft mit ihm umgehen. Denn auch wenn er manche unpopuläre Entscheidung fällen musste, er war immer auch ein Freund in der Not. Das werde ich ihm nie vergessen“, sagte Ex-Nationalspieler Andy Möller, der unter Assauer 2001 und 2002 Pokalsieger mit Schalke wurde. 2002 mit dabei war auch Marc Wilmots. Er sagt: „Ich hatte immer großen Respekt vor ihm – und habe den immer noch. Auch weil er nun so offensiv mit seiner Krankheit umgeht. Das ist sehr mutig von ihm.“ Und Mut war immer eine der hervorstechendsten Eigenschaften Aussauers.

jj

Auch interessant

Meistgelesen

Ballon-d‘Or-Liste ist raus: Nur ein Bayern-Star dabei - aber ein Name wird Hoeneß wütend machen
Ballon-d‘Or-Liste ist raus: Nur ein Bayern-Star dabei - aber ein Name wird Hoeneß wütend machen
Transfer-Theater um Neymar - Messi packt aus: Darum platzte die Rückkehr nach Barcelona
Transfer-Theater um Neymar - Messi packt aus: Darum platzte die Rückkehr nach Barcelona
Bundesliga: So sehen Sie Borussia Dortmund gegen Borussia Mönchengladbach heute live im TV und Live-Stream
Bundesliga: So sehen Sie Borussia Dortmund gegen Borussia Mönchengladbach heute live im TV und Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream

Kommentare