Augsburg: Fankurve wird zur Partyzone

Keine Beschreibung vorhanden
+
Keine Beschreibung vorhanden

Augsburg – Die Weihnachtsfeier lief beim FC Augsburg schon nachmittags im Stadion an. Bereits Stunden vor dem Essen von Trainern, Profis und Betreuern verwandelten die Schwaben gemeinsam mit ihren Anhängern die Fankurve in eine Partyzone.

Selbst Coach Markus Weinzierl ließ die Emotionen nach dem überlegenen 4:1-Sieg gegen Eintracht Braunschweig und bereits jetzt 23 Hinrundenpunkten offen heraus. Nach seinem 50. Punktspiel auf der Augsburger Bank stimmte der 38-Jährige die Jubelgesänge an, wenn auch „nicht ganz textsicher“, wie Sportchef Stefan Reuter süffisant einräumte. Nie in zweieinhalb Jahren Bundesliga tat der Blick auf die Tabelle den Augsburgern so gut – schon gar nicht so kurz vor der Winterpause. In den beiden ersten Spielzeiten in der Eliteklasse steckten die Schwaben ganz weit hinten drin, jetzt haben sie als Tabellenachter einen komfortablen Vorsprung auf die Abstiegsplätze.

„Wir haben ein sensationelles Jahr 2013 gespielt“, schwärmte Weinzierl, Inzwischen zollt die ganze Liga dem 38-Jährigen Respekt dafür, zahlreiche hochwertige Sommer-Abgänge wie die Südkoreaner Ja-Cheol Koo und Dong-Won Ji durch schlüssigen wie sehenswerten Konzeptfußball vergessen gemacht zu haben.„Egal, wer auf welcher Position spielt, es funktioniert. Ich hoffe, das bleibt so“, sagte Mittelfeldprofi Halil Altintop, der die Partie am Samstag mit seinem Treffer (75.) entschied.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare