1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

"Ausgelaugt": Frankreich-Star sagt WM ab

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Lassana Diarra hat Raymond Domenech für die WM abgesagt
Lassana Diarra hat Raymond Domenech für die WM abgesagt © Getty

Tignes - Schwerer Schlag für Vizeweltmeister Frankreich: Die “Blauen“ müssen bei der Fußball-WM in Südafrika auf ihren Mittelfeldmotor verzichten. Dabei ist dieser gar nicht verletzt.

Lassana Diarra, der defensive Mittelfeldspieler sei “ausgelaugt“ und habe im Trainingslager in der rund 2000 Meter hoch gelegenen Alpen- Gemeinde Tignes “sehr gelitten“, erklärte Trainer Raymond Domenech am Sonntag in der Sendung “Telefoot“ des Senders “TF1“. Und der Coach ergänzte: “Er muss sich 15 Tage lang erholen.“

Verletzt und verschmäht: Diese Superstars fehlen bei der WM

Dafür gab es am Montag auch gute Nachrichten für den Weltmeister von 1998. Dribbelkönig Franck Ribéry kehrte nach der Verlängerung seines Vertrags bei Bayern München um weitere vier Jahre bis 2015 ohne Zukunftssorgen nach Tignes zurück. Er nahm am Vormittag kurz nach seiner Ankunft auch an einer Trainingseinheit teil.

Domenech hatte am Sonntag das WM-Aus für Diarra als “schweren Schlag für alle“ bezeichnet und den 25-Jährigen “einen der Motoren“ seiner Mannschaft genannt. “Aber so etwas schweißt die Gruppe zusammen.“ Aufgrund von Magenschmerzen hatte der Profi von Real Madrid bereits seit Donnerstag nicht mehr am Training teilnehmen können. Der Trainer weiß noch nicht, ob er für Diarra einen anderen Spieler nachnominieren wird. Für das Trainingslager in Tignes, einer französischen Ski-Station etwa 150 Kilometer östlich von Lyon gelegen, hatte Domenech ohnehin 24 Akteure berufen. Am 1. Juni müssen alle Teams dem Weltverband FIFA ihre endgültigen 23-Mann-Kader für die WM-Endrunde vom 11. Juni bis 11. Juli in Südafrika mitteilen.

Domenech will seinem verletzten Kapitän William Gallas noch eine Chance geben. Der Abwehrspieler des FC Arsenal laboriert noch an einer Ende März erlittenen Wadenverletzung - und sorgte dann am Pfingstsonntag für eine weitere Schrecksekunde. Bei einem Buggy- Rennen rollte er mit dem Wagen auf die linke Seite und versuchte, sich mit dem Arm abzustützen. Ein Teamsprecher beruhigte aber: Gallas habe sich nur geringe Schürfwunden an der linken Hand zugezogen.

Mit dem Verlauf des Trainingslagers zeigte sich der Nationalcoach unterdessen insgesamt zufrieden: “Das läuft sehr gut. Wir haben bessere Bedingungen als vor zwei Jahren (vor dem Debakel mit dem Vorrunden-Aus bei der EM 2008). Die Gruppe wächst zusammen.“

In Tignes bezieht die “Équipe Tricolore“ ihr erstes WM- Trainingslager, ehe es nach dem Spiel gegen Costa Rica am Mittwoch in Lens weiter nach Tunesien geht. In Südafrika trifft Frankreich in der Vorrunden-Gruppe A auf den Gastgeber sowie auf Uruguay und Mexiko.

dpa

Auch interessant

Kommentare