1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Riesen-Ärger um CR7 beim Ballon d‘Or! Portugiese geht auf Veranstalter los

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Schimak

Kommentare

Cristiano Ronaldo of Manchester United, ManU warms up ahead of the Premier League match
Cristiano Ronaldo ist stinksauer auf den Veranstalter des Ballon d‘Or. © IMAGO / Sportimage

Bevor am Montagabend Lionel Messi die Trophäe des Ballon d‘Or in Paris überreicht bekommen hat, gab es einen Aufreger um Cristiano Ronaldo.

Paris/München - Rumms! Das sind nicht die Schlagzeilen, die man im Vorfeld der Gala zum Ballon d‘Or lesen möchten. Cristiano Ronaldo hat kurz vor der Zeremonie in Paris den Mitorganisator der wichtigen Fußball-Auszeichnung scharf attackiert.

„Pascal Ferré hat gelogen, er hat meinen Namen benutzt, um für sich selbst zu werben und für die Zeitung, für die er arbeitet“, schrieb Ronaldo auf Instagram. Damit ging er auf Äußerungen des Chefredakteurs von France Football ein, der behauptet hatte, dass Ronaldos größtes Ziel sei, seine Karriere mit mehr Goldenen Bällen als sein Dauerrivale Lionel Messi zu beenden.

Ballon d‘Or: Riesen-Ärger um CR7! Portugiese geht auf Veranstalter los

Es ist inakzeptabel, dass die Person, die für die Verleihung eines so prestigeträchtigen Preises verantwortlich ist, auf diese Weise lügt, in absoluter Respektlosigkeit gegenüber jemandem, der France Football und den Ballon d‘Or immer respektiert hat“, ergänzte Ronaldo. Der Portugiese hat in seiner Karriere fünfmal die vom französischen Fachmagazin veranstaltete Auszeichnung gewonnen. Messi hatte den Goldenen Ball bis zum Montagabend sechs Mal mit nach Hause genommen.

Auf der Gala wurde Robert Lewandowski als bester Stürmer ausgezeichnet. Der Angreifer des FC Bayern hatte sich zudem große Hoffnungen auf den Ballon d‘Or gemacht, ging am Ende aber leer aus. Auch Jamal Musiala, der als bester Youngster nominiert war und Manuel Neuer bei den Keepern gingen leer aus.

CR7 war am Montag bei der Gala in Paris nicht vor Ort. Er widersprach dabei, dass der Grund eine Quarantäne sei. Sein Fokus sei bereits auf das nächste Spiel mit Manchester United gerichtet. Die Red Devils, die ab sofort von Ralf Rangnick trainiert werden, treffen am Donnerstag auf den FC Arsenal. (smk/dpa)

Auch interessant

Kommentare