Basel will Embolo trotz 27 Millionen nicht an VfL abgeben

+
Der FC Basel will den Scheizer Nationalspieler Breel Embolo nicht abgeben. Foto: Georgios Kefalas

Wolfsburg (dpa) - Der FC Basel will den Schweizer Nationalspieler Breel Embolo nicht zum Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg ziehen lassen.

"Wir hatten eine Offerte von Wolfsburg vorliegen und haben sie abgelehnt", sagte Basels Boss Bernhard Heusler der Schweizer Zeitung "Blick". "Natürlich hat den Spieler das Angebot interessiert, sonst wäre er ja nicht ambitioniert." Für den 18 Jahre alten Angreifer soll der VfL rund 27 Millionen Euro Ablöse geboten haben.

"Wir müssen die Entscheidung akzeptieren", sagte VfL-Manager Klaus Allofs gegenüber Wolfsburger Zeitungen. Er sei auf der Suche nach Alternativen. Durch die langfristige Verletzung von Torjäger Bas Dost ist der VfL unter Druck geraten.

Die Wolfsburger planen aber auch langfristig. Nach übereinstimmenden Berichten will der VfL den brasilianischen Stürmer Bruno Henrique (25) vom Zweitligisten Goias EC holen. Zudem steht demnach die Verpflichtung des Nigerianers Victor Osimhen bevor. Der Torschützenkönig der vergangenen U-17-WM ist aber kein kurzfristiger Zugang und soll erst am Ende des Jahres nach Wolfsburg kommen.

Blick

Wolfsburger Allgemeine (pay)

Braunschweiger Zeitung (pay)

Kicker

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp
Champions League der Frauen: VfL Wolfsburg gegen Olympique Lyon heute live im TV und Live-Stream
Champions League der Frauen: VfL Wolfsburg gegen Olympique Lyon heute live im TV und Live-Stream

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.