Bellamy schlägt gegnerischen Fan - Polizei ermittelt

+
Craig Bellamy schlug einen Fans ins Gesicht.

Manchester - Die englische Polizei ermittelt gegen Craig Bellamy von Manchester City. Das Enfant Terrible hatte einen gegnerischen Fan wegen Spielverzögerung ins Gesicht geschlagen.

Im hitzigen Derby gegen Manchester United am Sonntag hatte Michael Owen in der sechsten Minute der Nachspielzeit das 4:3 zum Endstand erzielt, als ein ManUnited-Anhänger aufs Feld stürmte und die Partie so unterbrach.

Die Sicherheitskräfte hatten den Mann sofort unter Kontrolle, doch Bellamy, der zuvor zwei Mal für die Citizens getroffen hatte, war das nicht genug. Er attackierte den Fan, schlug ihm mit der rechten Hand ins Gesicht.

Nicht Bellamys Aussetzer: Zu seinen Zeiten beim FC Liverpool hatte der Stürmer aus Wales seinen damaligen Teamkameraden John Arne Riise mit einem Golfschläger verprügelt, weil dieser keine Lust hatte, in einer Bar Karaoke zu singen.

Obwohl der neuerliche Ausraster nun sogar ein polizeiliches Nachspiel hat, stellt sich City-Trainer Mark Hughes vor Bellamy. Das Verhalten des Fans sei „inakzeptabel“ gewesen.

Nach der Partie ging es munter weiter: Javier Garrido, Ersatzspieler bei ManCity, wurde auf dem Weg in die Katakomben von einer Münze am Kopf getroffen. Das Wurfgeschoß soll Carlos Tevez gegolten zu haben, der im Sommer von ManUnited zu ManCity gewechselt ist.

kim

Auch interessant

Meistgelesen

Torwart rastet in der B-Klasse München aus - Trainer: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Torwart rastet in der B-Klasse München aus - Trainer: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Wieder Ärger um Neymar: Was machte er da in Barcelona?
Wieder Ärger um Neymar: Was machte er da in Barcelona?
Premier-League-Kracher im Ticker: Meisterschaft schon klar? Eiskaltes Liverpool besiegt Manchester City
Premier-League-Kracher im Ticker: Meisterschaft schon klar? Eiskaltes Liverpool besiegt Manchester City
Nach Debakel gegen FCB: BVB könnte im Sturm nachlegen - mit einem Ex-Bayern
Nach Debakel gegen FCB: BVB könnte im Sturm nachlegen - mit einem Ex-Bayern

Kommentare